Sport

Bundesliga

Schalke gewinnt zähes Freitagsspiel

Schön war es nicht: In einem umkämpften, aber unansehnlichen Freitagsspiel gewann Schalke in Mainz. Es war der vierte Sieg in Folge für den Tabellenzweiten. Mainz fühlte sich ungerecht behandelt.

DPA

Die Schalker Nabil Bentaleb und Franco di Santo jubeln

Freitag, 09.03.2018   22:33 Uhr

Schalke 04 ist weiter auf dem Weg Richtung Vizemeisterschaft. Ein Tor von Daniel Caligiuri in der 55. Minute reichte den Gelsenkirchenern zum 1:0 (0:0)-Sieg bei Mainz 05. Bei Dauerregen sahen die Fans ein kampfbetontes Spiel mit wenigen Höhepunkten. Schalke hat nach dem vierten Erfolg in Serie zunächst fünf Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Champions-League-Platz. Mainz bleibt auf dem Relegationsplatz.

Vor allem die erste Hälfte des Spiels war unansehnlich. In der 28. Minute setzte Robin Quaison einen Rechtsschuss aus der Drehung nur knapp am rechten Lattenkreuz des Schalkers Tors vorbei. Schalke hatte vor der Pause keine echte Chance, durfte sich aber darüber beschweren, dass Schiedsrichter Felix Brych ein Handspiel von Danny Latza nicht mit Elfmeter ahndete, als der Mainzer einen Schuss von Caligiuri abwehrte.

Nach der Pause wurde das Spiel etwas besser, auch dank der Einwechslung Leon Goretzkas. Das Tor des Abends erzielte Caligiuri mit einem schönen Rechtsschuss in den linken Winkel. Zuvor hatte er Karim Onisiwo mit einer Körpertäuschung stehen gelassen. In der Schlussphase des Spiels forderten die Mainzer Zuschauer und auch viele Spieler mehrfach Strafstoßentscheidungen von Brych, aber der ließ sich nicht erweichen - auch, als Nabil Bentaleb einen Schuss von Alexandru Maxim mit dem Unterarm abgewehrt hatte.

Mainz 05 - Schalke 04 0:1 (0:0)
0:1 Caligiuri (55.)
Mainz 05: Müller - Gbamin, Bell, Diallo - Onisiwo, Serdar, de Jong (65. Muto), Latza (46. Maxim), Brosinski - Ujah (81. Öztunali), Quaison
Schalke 04: Fährmann - Kehrer (46. Goretzka), Naldo, Nastasic - Schöpf, McKennie, Bentaleb, Caligiuri - Burgstaller, di Santo (77. Embolo), Pjaca (51. Konoplyanka)
Gelbe Karten: Gbamin, Quaison / Bentaleb, di Santo
Schiedsrichter: Brych
Zuschauer: 30.000

rae

insgesamt 14 Beiträge
zylinderkopf 09.03.2018
1.
schallalalalalala schallalalalalala SCHAAAAAAALKEEEEE ........... NULL VIER
schallalalalalala schallalalalalala SCHAAAAAAALKEEEEE ........... NULL VIER
futtkrüppel 10.03.2018
2. Unansehnlich oder einfach nur effektiv?
Wenn am Ende die Vizemeisterschaft und der Pokalsieg steht juckt das Mainz-Spiel keinen mehr. Max Meyer 90 min auf der Bank. Gutes Zeichen an ihn und seinen Berater Roger Wittmann.
Wenn am Ende die Vizemeisterschaft und der Pokalsieg steht juckt das Mainz-Spiel keinen mehr. Max Meyer 90 min auf der Bank. Gutes Zeichen an ihn und seinen Berater Roger Wittmann.
aurichter 10.03.2018
3. Ein Vergleich
Wenn man die Spiele und auch die Ergebnisse der Knappen sich anschaut, dann kommt in gewisser Weise ein Vergleich mit Atletico Madrid auf, zumindest bei bei Spielen innerhalb der Bundesliga! Nach Vorne nur das Nötigste und in der [...]
Wenn man die Spiele und auch die Ergebnisse der Knappen sich anschaut, dann kommt in gewisser Weise ein Vergleich mit Atletico Madrid auf, zumindest bei bei Spielen innerhalb der Bundesliga! Nach Vorne nur das Nötigste und in der Abwehr bisweilen ein 10 Mann Block. Kreativität sieht anders aus. Erfolgreich ja, aber fast nur noch unansehnlich, die Tedesco Masche - schöne Grüsse von Simeone. Sehr auffällig auch die übertriebene Wehleidigkeit bei den Schalkern, die bei "Fouls" - wenn es denn überhaupt welche waren - den Sterbenden Schwan zelebrieren! Wird wohl sehr ausgiebig trainiert in Gelsenkirchen oder auch den italienische Einfluss auf und neben dem Platz! Hört auf zu dementieren, schaut euch mal etwas intensiver die Spiele von S04 an und dann zählt mal die fast "Toten", die nach Zweikämpfen auf Schalker Seite den Rasen bearbeiten in voller Körperlänge! Darauf - jetzt nicht nur gegen S04 - sollten die Schiedsrichter auch mal entschiedener reagieren, so auffällig wie diese Saison war es noch nie, liegt aber auch wohl an den Slow Motion Aufnahmen, wo jeder Kontakt bis in's kleinste Detail gezeigt wird und dabei Recht häufig aufgezeigt wird, dass nicht einmal ein Kontakt vorhanden war. Aber auch ohne dies Hilfsmittel sind Schauspielerei n doch sehr oft zu entlarven.
freiheit46 10.03.2018
4. Holzfußball
... jetzt wird man mit unansehnlicher Spielstrategie Zweite in der Tabelle. Wer will denn das auf Dauer sehen?
... jetzt wird man mit unansehnlicher Spielstrategie Zweite in der Tabelle. Wer will denn das auf Dauer sehen?
marcomeerbusch 10.03.2018
5. Spiel wirklich gesehen?
Also in den Zeitlupenaufnahmen ist bei beiden „Elfmetersituationen“ eindeutig zu sehen, dass Brych hier nicht pfeifen muss. Besonders bei Bentaleb sieht ein Blinder mit Krückstock, dass es eine Mischung aus angeschossenem [...]
Also in den Zeitlupenaufnahmen ist bei beiden „Elfmetersituationen“ eindeutig zu sehen, dass Brych hier nicht pfeifen muss. Besonders bei Bentaleb sieht ein Blinder mit Krückstock, dass es eine Mischung aus angeschossenem Oberarm und Schulter war (er dreht sich auch noch weg, genauso wie der Mainzer in der ersten Szene), als ein „mit dem Unterarm abgewehrter Ball“. Aber Hauptsache das Wort-Soll im Artikel erfüllt, was?

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP