Sport

Neurologe über Mathenia-Verletzung

"Beim Amateurfußball hätten sie den Notarztwagen gerufen"

Es war der Aufreger des Wochenendes: Nürnbergs Torhüter Christian Mathenia blieb nach einem Zusammenprall zunächst benommen liegen - und spielte trotzdem weiter. Der Neurologe Claus Reinsberger hält das für fahrlässig.

DPA

Christian Mathenia (2.v.r.)

Ein Interview von
Montag, 04.02.2019   20:38 Uhr

Es krachte in der 60. Minute. Nürnbergs Torwart Christian Mathenia, 26, stieß am Samstag mit Werder Bremens Abwehrspieler Theodor Gebre Selassie, 32, zusammen. Mathenia blieb mit geschlossenen Augen und offenem Mund auf dem Boden liegen, augenscheinlich bewusstlos. Sofort eilten Mitspieler und Ärzte zu ihm. Kurze Zeit später stand Mathenia wieder im Tor, spielte bis zum Schluss. Über diese Entscheidung wird seitdem viel diskutiert, denn ein Weiterspielen mit einer Gehirnerschütterung kann massive Folgeschäden für einen Spieler haben.

Zur Person

SPIEGEL ONLINE: Herr Reinsberger, haben Sie die Szene gesehen?

Reinsberger: Erst im Nachhinein, im Netz. Mein achtjähriger Sohn aber hat die Konferenz live geguckt. Er kam zu mir und sagte: Papa, da ist einer hingefallen und liegengeblieben. Nach dem Spiel kamen dann die Emails und SMS von Kollegen: Hast Du das gesehen? Das hat Samstagabend schon für ordentlich Trubel gesorgt.

SPIEGEL ONLINE: Sie beschäftigen sich seit Jahren intensiv mit Kopfverletzungen im Sport, warnen, diese zu unterschätzen. War es vertretbar, Mathenia weiterspielen zu lassen?

Reinsberger: Ich bin immer vorsichtig damit, nach TV-Bildern zu urteilen, aber für mich sah es so aus, als sei Mathenia bewusstlos gewesen. Damit hätte er eindeutig vom Platz gemusst. Erst vor zwei Wochen gab es einen Workshop beim DFB für die Mannschaftsärzte, wie sie sich bei möglichen Schädel-Hirn-Verletzungen auf dem Platz zu verhalten haben.

SPIEGEL ONLINE: Wie sollten sie sich denn verhalten?

Reinsberger: Es gibt in diesen Fällen die sogenannte Drei-Minuten-Regel, die den Ärzten ermöglicht, eine Gehirnerschütterung so gut es geht auszuschließen. Das ist oft nicht zuverlässig möglich, deshalb muss man sich im Zweifel für die Sicherheit des Spielers entscheiden. Seit dieser Saison können sich die Ärzte zudem die konkrete Spielsituation auch nochmal am Spielfeldrand anschauen, so wie beim Videobeweis.

SPIEGEL ONLINE: Wie genau gehen Sie selbst als Arzt in so einer Situation auf dem Platz vor?

Reinsberger: Ich mache Notfalldiagnostik, prüfe die Funktion von Augen, Gleichgewicht, ob es Auffälligkeiten unter anderem im Verhalten und der Wahrnehmung gibt. Ich stelle auch spezifische Fragen wie: "Wo spielen wir hier gerade? Welche Halbzeit ist es? Wer hat das letzte Tor geschossen?", um herauszufinden, wie orientiert ein Spieler ist. Danach entscheide ich, ob alles okay ist oder ich den Spieler weiter untersuchen sollte, dann nehme ich ihn raus.

SPIEGEL ONLINE: Mathenia spielte bis zum Ende. Sein Trainer wollte auf anderen Positionen wechseln.

Reinsberger: Es ist Aufgabe des Arztes zu sagen, was geht oder nicht. Wenn ein Arzt sagt, der kann spielen, kann man den Trainer nicht verantwortlich machen. Auch wenn mir Fälle bekannt sind, in denen ein Spieler trotzdem vom Trainer ausgewechselt wurde.

SPIEGEL ONLINE: Also hat der Arzt das letzte Wort?

Reinsberger: Ich glaube, das wird mehr und mehr Realität. Beim Amateurfußball, wo kein Arzt am Spielfeld steht, hätten sie in so einem Fall den Notarzt gerufen.

SPIEGEL ONLINE: Wie sehr ist dieser Zwischenfall heute Thema bei Ihnen an der Uni?

Reinsberger: Es war schon Gesprächsthema unter den Sportärzten, auch beim DFB, insbesondere weil es ja erst kürzlich hierzu eine Fortbildung gab. Ich würde mir wünschen, dass dieser Fall aufgearbeitet wird, damit sich so etwas nicht wiederholt.

insgesamt 19 Beiträge
ridr 04.02.2019
1. Was ist das für Jouralismus?
Was sagt der Spieler? Was sagt der behandelnde Arzt? Was sagt der Trainer zur entsprechenden Spielsituation? Bevor die beteiligten Personen nicht eine Gelegenheit hatten Stellung zu beziehen veröffentlicht ein seriöser [...]
Was sagt der Spieler? Was sagt der behandelnde Arzt? Was sagt der Trainer zur entsprechenden Spielsituation? Bevor die beteiligten Personen nicht eine Gelegenheit hatten Stellung zu beziehen veröffentlicht ein seriöser Journalist nichts. Was soll das hier? Einen „Skandal“ konstruieren in der Hamburger Redaktion vor dem Pokalspiel? Wie durchsichtig und, ja, skandalös
quark2@mailinator.com 04.02.2019
2.
Schiedsrichter und Trainer sind ihrer Fürsorgepflicht und Pflicht zur Hilfeleistung wohl eher nicht gerecht geworden. Heutzutage sollte ja nun jeder wissen, daß so ein Schlag an den Kopf mit Verzögerung wirkt und sofortige [...]
Schiedsrichter und Trainer sind ihrer Fürsorgepflicht und Pflicht zur Hilfeleistung wohl eher nicht gerecht geworden. Heutzutage sollte ja nun jeder wissen, daß so ein Schlag an den Kopf mit Verzögerung wirkt und sofortige Untersuchung und der Patient Ruhe benötigt. Diese Mentalität, das verd***** Spiel unbedingt weiterführen zu müssen, egal, was mit den Menschen ist ... am anderen Ende dieses Fadens hängt mMn. das halbe Elend der Welt.
Sendungsverfolger 04.02.2019
3. Und die Mondlandung fand auch nicht statt ...
Oh mann, da muss man schon ein realitätsbefreiter Hardcorefan sein, um da eine "Verschwörung" der SPON-Redaktion zugunsten des HSV wg. dem Pokalspiel gegen den FCN zu wittern. Geht´s noch? Zum Thema: Für mich [...]
Zitat von ridrWas sagt der Spieler? Was sagt der behandelnde Arzt? Was sagt der Trainer zur entsprechenden Spielsituation? Bevor die beteiligten Personen nicht eine Gelegenheit hatten Stellung zu beziehen veröffentlicht ein seriöser Journalist nichts. Was soll das hier? Einen „Skandal“ konstruieren in der Hamburger Redaktion vor dem Pokalspiel? Wie durchsichtig und, ja, skandalös
Oh mann, da muss man schon ein realitätsbefreiter Hardcorefan sein, um da eine "Verschwörung" der SPON-Redaktion zugunsten des HSV wg. dem Pokalspiel gegen den FCN zu wittern. Geht´s noch? Zum Thema: Für mich gehören der Vereinsarzt und der Trainer mit einer hohen Geldstrafe belegt. Wer bewusstlos war, darf nicht mehr weiterspielen. Punkt. Alles andere ist gröbstens verantwortungslos. Da können Arzt und Trainer sagen, was sie wollen (was sie übrigens schon getan haben). Ist auch völlig egal, was der Spieler sagt, denn der blickt es am allerwenigsten. Kann da (leider) aus eigener Erfahrung sprechen. Leider hat der Schiri nicht die Befugnis, hier muss er sich auf den Arzt verlassen. Und nein, auch nach etlichen Jahren als aktiver Fußballer kann ich da nichts "standhaftes" dran finden, mit einer offensichtlichen Gehirnerschütterung weiter zu spielen (bzw. lassen). Das ist einfach nur dämlich.
trolland_dump 04.02.2019
4. Frag nach
bei Christoph Kramer.Der wurde Weltmeister und wusste noch nicht einmal z.T. davon.Oder wenn Mathenia noch zwei Karius/Ramos-Gedächtnisbälle kassiert hätte,dann wär hier aber starke Nürnberger Erklärungsnot.
bei Christoph Kramer.Der wurde Weltmeister und wusste noch nicht einmal z.T. davon.Oder wenn Mathenia noch zwei Karius/Ramos-Gedächtnisbälle kassiert hätte,dann wär hier aber starke Nürnberger Erklärungsnot.
gumbofroehn 04.02.2019
5. Das Beschäftigungsverhältnis von Profifußballern ...
... wird (Fan-Befindlichkeiten hin oder her) von beiden Seiten (Verein und Spieler) als reine Geschäftsbeziehung gesehen. Die einen (Spieler) wechseln bei jeder sich bietenden attraktiven Chance den Arbeitgeber, die anderen [...]
... wird (Fan-Befindlichkeiten hin oder her) von beiden Seiten (Verein und Spieler) als reine Geschäftsbeziehung gesehen. Die einen (Spieler) wechseln bei jeder sich bietenden attraktiven Chance den Arbeitgeber, die anderen (Verein) sortieren Spieler, trotz gültigem Vertrag, aus oder scheren sich um deren Gesundheit herzlich wenig. Ganz nach dem Motto: Das Spiel ist heute, die CTE erst in zehn Jahren.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP