Sport

Neue Finanzprobleme

Lionel Messi zahlte rund zwölf Millionen Euro Steuern nach

Nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung drohte neuer Ärger: Lionel Messi hat Ende 2016 zwölf Millionen Euro Steuern nachgezahlt. Football-Leaks-Dokumente belegen, dass der FC Barcelona die Schuld seines Superstars übernahm.

REUTERS

Lionel Messi

Von , , , Nicola Naber, und
Freitag, 12.01.2018   18:01 Uhr

Lionel Messi zahlte Ende des Jahres 2016 rund zwölf Millionen Euro an die spanische Finanzbehörde Agencia Tributaria nach. Eine Betriebsprüfung beim FC Barcelona hatte den fünfmaligen Weltfußballer, der bereits wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden ist, erheblich unter Druck gebracht.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 3/2018
Im Zeitalter von Feuer und Zorn
 

Das geht aus Hunderten interner Dokumente des Klubs hervor, die die Enthüllungsplattform Football Leaks dem SPIEGEL zur Verfügung gestellt hat und die er mit dem Recherche-Netzwerk European Investigative Collaborations ausgewertet hat (lesen Sie hier die ganze Geschichte im digitalen SPIEGEL).

Es ging um Beraterhonorare in Millionenhöhe, die der Klub an Messis Vater gezahlt hatte, und um Überweisungen des FC Barcelona an die gemeinnützige Stiftung des Spielers. Die Steuerbehörden vertraten die Ansicht, diese Zahlungen seien wie ein Teil des Gehalts von Messi zu betrachten und folglich als Einkommen zu versteuern.

Anzeige
Rafael Buschmann und Michael Wulzinger:
Football Leaks

Die schmutzigen Geschäfte im Profifußball

SPIEGEL-Buch bei DVA; 288 Seiten; 16,99 Euro

Als die Betriebsprüfung beim FC Barcelona begann, stand Messi vor dem Landgericht Barcelona gerade ein Prozess wegen Steuerhinterziehung in den Jahren 2007 bis 2009 bevor. In diesem Verfahren wurde er im Sommer 2016 zu 21 Monaten Freiheitsstrafe und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Messi musste nicht ins Gefängnis, weil er Ersttäter ist.

Seine neuerlichen Probleme mit dem Fiskus beunruhigten die Führungsriege des FC Barcelona erheblich. Der Klub beauftragte einen externen Anwalt mit einer Risikoanalyse. Die sicherste Variante, eine erneute Strafverfolgung zu vermeiden, sei für Messi die Regulierung seiner Steuerschuld, schrieb der Anwalt in einem Entwurf. Messi zahlte schließlich nach, doch die Football-Leaks-Dokumente belegen, dass letztendlich der Klub die Steuerschuld seines Superstars übernahm.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP