Sport

WM-Ausrichter 2030

Marokko versucht es erneut - gegen England?

Kaum ist die WM 2026 vergeben, beginnt das Rennen um den Zuschlag für die Endrunde 2030. Ein Trio, ein Gescheiterter, das Mutterland: Der Kreis der möglichen Bewerber ist bunt.

Getty Images

Ein Fan in Russland

Donnerstag, 14.06.2018   19:00 Uhr

Marokko will sich nach der gescheiterten WM-Bewerbung für 2026 weiter um die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft bemühen, nun für das Turnier 2030. Das bestätigte das marokkanische Ministerium für Jugend und Sport. Es wäre die insgesamt sechste Bewerbung für Marokko.

Doch auch für die Endrunde in zwölf Jahren ist die Konkurrenz stark. Unter der Überschrift "2030 Juntos" ("2030 gemeinsam") hatte etwa der südamerikanische Kontinentalverband am Donnerstag in Moskau zur Werbeveranstaltung für die Kandidatur von Argentinien, Uruguay und Paraguay geladen.

Führende Funktionäre um Uefa-Präsident Aleksander Ceferin sehen zudem gute Chancen von England für eine mögliche Bewerbung. Der englische Verband hat eine Kandidatur für 2030 noch nicht offiziell verkündet, vorher soll noch eine Machbarkeitsstudie folgen. Auch eine gemeinsame Bewerbung mit dem Rest des Vereinigten Königreichs ist möglich.

England hatte sich zuletzt für die WM 2018 beworben, war vor dem Zuschlag an Russland aber bereits in der ersten Runde mit nur zwei von 22 möglichen Stimmen gescheitert. Danach witterte der Verband FA Betrug bei der skandalumtosten Vergabe. "Es gibt mir große Zuversicht, dass das Verfahren nun angemessen ist und eine Relevanz hat", sagte David Gill, ehemaliger FA-Vize und heutiger Vizepräsident der Fifa. Die Weltmeisterschaften werden nicht mehr von der Exekutive des Weltverbands, sondern durch die Versammlung der Mitglieder vergeben.

sak/dpa

insgesamt 2 Beiträge
aurichter 14.06.2018
1. Wäre nur gerecht
wenn England - hier evtll mit Scotland and Eire - diese Jubiläums-WM 2030 mit der Überschrift Einhundert Jahre Fußballweltmeisterschaft als Mutterland des Ballsports bekommen würde. Bitter für Marocco, aber daran werden sie [...]
wenn England - hier evtll mit Scotland and Eire - diese Jubiläums-WM 2030 mit der Überschrift Einhundert Jahre Fußballweltmeisterschaft als Mutterland des Ballsports bekommen würde. Bitter für Marocco, aber daran werden sie wieder scheitern. England hätte es wirklich verdient.
bauerbernd 14.06.2018
2. Nur England wäre ein würdiger Ausrichter
Nur England wäre ein würdiger Ausrichter nach all dem Gekungel in den letzten Jahren und dem Drohen von Mr. Trump. Marokko hätte nach den Spielen nur Stadion-Ruinen wie jetzt in Südafrika und Brasilien. Im übrigen hätte ich [...]
Nur England wäre ein würdiger Ausrichter nach all dem Gekungel in den letzten Jahren und dem Drohen von Mr. Trump. Marokko hätte nach den Spielen nur Stadion-Ruinen wie jetzt in Südafrika und Brasilien. Im übrigen hätte ich Zweifel, dass Marokko ein derartiges Turnier stimmen könnte. Um Südamerika sollte die FIFA einen grossen Bogen machen - siehe Brasilien.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP