Sport

VfB Stuttgart

Ex-Profi Hitzlsperger steigt ins Management ein

Nach dem Abstieg in die Zweite Liga stellt sich Stuttgart an der Vereinsspitze neu auf: Mit Thomas Hitzlsperger und Marc Kienle übernehmen zwei Ex-Spieler Vorstandsfunktionen. Die Nachfolge von Robin Dutt bleibt offen.

REUTERS

Thomas Hitzlsperger

Sonntag, 05.06.2016   13:21 Uhr

Die ehemaligen VfB-Profis Thomas Hitzlsperger und Marc Kienle übernehmen zur kommenden Saison Aufgaben im Management des künftigen Zweitligisten aus Stuttgart. Wie der Verein mitteilte, werden beide wichtige Positionen in der Vereinsführung einnehmen und sollen mithelfen, die angestrebte direkte Rückkehr in die Bundesliga zu verwirklichen.

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger wird demnach "als Beauftragter des Vorstandes in der Schnittstelle zwischen der Vereinsführung und dem Lizenzspielerbereich" arbeiten, Kienle ist für die Verzahnung von Nachwuchsabteilung, Scouting und Lizenzspielerbereich zuständig. Nach der Trennung von Sportvorstand Robin Dutt sucht der VfB Stuttgart weiterhin einen Gesamtverantwortlichen für den sportlichen Bereich.

"Der Abstieg aus der Bundesliga ist für den VfB ein enormer Einschnitt mit weitreichenden sportlichen und wirtschaftlichen Folgen. Es geht nun darum, die entsprechenden Schritte für eine positive Entwicklung einzuleiten", sagte der 52-fache Nationalspieler.

Im Anschluss an den letzten Bundesliga-Spieltag hatte Präsident Bernd Wahler seinen Rücktritt erklärt und Jos Lukukay Jürgen Kramny als Cheftrainer der Stuttgarter abgelöst.

mir/sid/dpa

insgesamt 2 Beiträge
edgarzander 05.06.2016
1. zumindest ist nun klar...
..., dass der VfB nicht den sofortigen Wiederaufstieg anstrebt. Die "jungen Wilden" werden dafür sicher ein wenig Zeit und Übung brauchen.
..., dass der VfB nicht den sofortigen Wiederaufstieg anstrebt. Die "jungen Wilden" werden dafür sicher ein wenig Zeit und Übung brauchen.
tempe 06.06.2016
2. Professionell
Es war bestimmt sehr sinnvoll, erstmal den Dutt rauszuschmeißen und dann keinen - aber über Wochen überhaupt keinen - Nachfolger in Petto zu haben. Total professionelle Handlungsweise!
Es war bestimmt sehr sinnvoll, erstmal den Dutt rauszuschmeißen und dann keinen - aber über Wochen überhaupt keinen - Nachfolger in Petto zu haben. Total professionelle Handlungsweise!

Verwandte Themen

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP