Sport

Nach Trennung von Coach Lopetegui

Ex-Real-Star Hierro übernimmt Spaniens Nationalmannschaft

Das ging schnell: Nur wenige Stunden nach der Entlassung von Coach Julen Lopetegui hat der spanische Fußballverband einen Nachfolger gefunden. Ex-Real-Star Fernando Hierro trainiert das Team bei der WM in Russland.

Getty Images

Fernando Hierro

Mittwoch, 13.06.2018   14:05 Uhr

Der bisherige Sportdirektor Fernando Hierro wird die spanische Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland als Trainer betreuen. Das teilte der spanische Verband kurz nach der Trennung von Chefcoach Julen Lopetegui mit.

Der 50 Jahre alte Ex-Nationalspieler hat bisher nur den spanischen Zweitligisten Real Oviedo trainiert. Hierro wird damit den Titelkandidaten beim ersten Spiel am Freitag (20.00 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) in Sotschi gegen Europameister Portugal aufstellen.

Lopetegui hatte überraschend gehen müssen, da er zur neuen Saison Chefcoach beim Champions-League-Sieger Real Madrid wird. Verbandschef Luis Rubiales fühlte sich bei den Verhandlungen und beim Zeitpunkt der Veröffentlichung der prominenten Personalie übergangen. "Wir haben uns dazu gezwungen gesehen, ihn seines Amtes zu entheben", sagte der Funktionär am Mittwoch im Teamquartier in Krasnodar.

Der einstige Real-Profi Hierro hat zwischen 1989 und 2002 für die Nationalmannschaft 89 Länderspiele bestritten. Lopetegui will sich nach Verbandsangaben erst nach seiner Rückkehr nach Spanien zu seinem spektakulären Abgang äußern.

mru/dpa

insgesamt 25 Beiträge
Levator 13.06.2018
1. Hut ab
Konsequent dieser spanische Fußballverband. Sollte sich mal der DFB eine dicke Scheibe abschneiden... Volles Risiko gegangen und eventuell ein Abscheiden bei dieser WM ohne Zielerreichung in Kauf genommen, verdient Respekt.
Konsequent dieser spanische Fußballverband. Sollte sich mal der DFB eine dicke Scheibe abschneiden... Volles Risiko gegangen und eventuell ein Abscheiden bei dieser WM ohne Zielerreichung in Kauf genommen, verdient Respekt.
timdreher1978 13.06.2018
2. Muss das "Power-Ranking" von SPON
nun überarbeitet werden? Wahrscheinlich nicht, denn durch die Trainer-Personalie im spanischen Team wird wieder einmal deutlich, wie stark die Rolle des Trainers eines Nationalteams überschätzt wird.
nun überarbeitet werden? Wahrscheinlich nicht, denn durch die Trainer-Personalie im spanischen Team wird wieder einmal deutlich, wie stark die Rolle des Trainers eines Nationalteams überschätzt wird.
licewine 13.06.2018
3. Herzlichen Glückwunsch Spanien!
Ich wünschte Deutschland wäre ebenso Konsequent im Falle der Herren G. und Ö. gewesen. Wer nicht 100% hinter seinem Land steht, der kann nicht Weltmeister des selben Landes werden. Ich wünsche der Spanischen Nationalmannschaft [...]
Ich wünschte Deutschland wäre ebenso Konsequent im Falle der Herren G. und Ö. gewesen. Wer nicht 100% hinter seinem Land steht, der kann nicht Weltmeister des selben Landes werden. Ich wünsche der Spanischen Nationalmannschaft viel Erfolg! Danke.
dirtygary 13.06.2018
4. Timdreher
Falsch, denn Spanien wird damit scheitern
Falsch, denn Spanien wird damit scheitern
TKOlit 13.06.2018
5.
Stimmt, deshalb wurde z.B. auch ein Gerard Piqué nicht für die WM nominiert. Oh wait...
Zitat von licewineIch wünschte Deutschland wäre ebenso Konsequent im Falle der Herren G. und Ö. gewesen. Wer nicht 100% hinter seinem Land steht, der kann nicht Weltmeister des selben Landes werden. Ich wünsche der Spanischen Nationalmannschaft viel Erfolg! Danke.
Stimmt, deshalb wurde z.B. auch ein Gerard Piqué nicht für die WM nominiert. Oh wait...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP