Sport

Boxen

Parker fordert Klitschko-Bezwinger Joshua heraus

Duell unter Schwergewichtsweltmeistern: Anthony Joshua aus Großbritannien trifft Ende März auf den Neuseeländer Joseph Parker. Durch einen Sieg könnte Joshua einem Rekord deutlich näherkommen.

Getty Images

Anthony Joshua

Sonntag, 14.01.2018   13:31 Uhr

Der Brite Anthony Joshua, aktueller IBF- und WBA-Champion, trifft am 31. März in Cardiff auf den neuseeländischen WBO-Weltmeister Joseph Parker. Darauf haben sich die Lager der beiden Box-Profis nach langen Verhandlungen geeinigt.

Joshua gilt derzeit als bester Schwergewichtler der Welt. Der 28-Jährige war im April 2016 IBF-Weltmeister geworden, als er den US-Amerikaner Charles Martin in der zweiten Runde ausknockte. Ein Jahr später besiegte er Wladimir Klitschko in einem der spektakulärsten Schwergewichtskämpfe der vergangenen Jahre und sicherte sich so den Super-Champion-Titel der WBA. Diesen hatte er zuletzt im Oktober 2017 erfolgreich gegen den Franzosen Carlos Takam verteidigt.

Der 26 Jahre alte Parker ist in seiner Profikarriere bislang noch ungeschlagen. 18 seiner 24 Kämpfe gewann er durch K.o.

"Anthony Joshua ist überheblich"

"Ich habe eine Menge Respekt vor Parker und dem Kampf. Ich freue mich drauf, das Trainingslager ist im Gange", sagte Joshua zum anstehenden Duell. Parker äußerte sich etwas unpolitischer: "Anthony Joshua ist überheblich. Vor ein paar Monaten hörte ich ihn sagen: 'Warum sollte ich mir Sorgen um dieses kleine Kind aus Neuseeland machen?'"

Der Sieger des Kampfes könnte auf den bislang unbesiegten Deontay Wilder treffen. Der 32 Jahre alte US-Amerikaner ist aktuell WBC-Weltmeister. Bislang hat es noch kein Box-Profi geschafft, alle Schwergewichtsgurte der vier größten Verbände zu halten.

mru

Sagen Sie Ihre Meinung!

Box-Glossar

Beim Boxen ist die Stellung der Kämpfer ausschlaggebend, dazu kommen in der Regel drei verschiedene Schlag-Varianten zum Einsatz. Diese werden untereinander beliebig zu sogenannten Schlag-Kombinationen zusammengefügt. Ebenfalls ein probates Mittel ist das Klammern, um sich aus ungünstigen Situationen zu befreien.

  • Auslage: Unter der Auslage eines Boxers versteht man die Stellung und Richtung zum Gegner. Die Kämpfer stehen dabei einander nicht frontal, sondern versetzt gegenüber, wobei diejenige Hand, die dem Gegner näher ist, als Führhand, die hinten liegende Hand als Schlaghand bezeichnet wird. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal und wird meistens Normalauslage genannt. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner - in der Rechtsauslage entsprechend andersherum.

    Jab: Eine abrupt geschlagene Gerade mit der Führhand. Der Schlag hat zumeist den Kopf zum Ziel. Der Jab zählt dabei nicht zu den stärksten Schlägen, nur selten geht ein Boxer nach einem einzelnen Jab zu Boden.

    Cross: Eine Gerade, die mit der Schlaghand geschlagen wird. Die Schlaghand wird vom Kinn auf einer geraden Linie ins Ziel geführt. Die Führhand wird dabei zurückgenommen, um das Kinn zu schützen. Der Cross ist ein sogenannter Powerpunch.

Haken: Ein Schlag, bei dem zwischen Kopf- und Körperhaken unterschieden wird. Zum Einsatz kommt der Haken beim Boxen in der Halbdistanz. Der Schlag eignet sich vor allem als K.o.-Schlag, da er zumeist von der Seite kommt und so durch die Deckung des Gegners geht.

Klammern: Eine taktische Maßnahme, um sich eine Pause zu verschaffen oder sich aus einer ungünstigen Position zum Gegner zu befreien. Der Ringrichter muss die Kontrahenten aus der Klammerung trennen, so dass eine neue Kampf-Situation entsteht. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit oft geduldet wird. Ab einem gewissen Grad wird das Vergehen jedoch mit Verwarnungen und damit mit Punktabzügen bestraft.

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP