Sport

Nordische Kombination

Das bessere Biathlon

Hat Tradition, wird aber irgendwie nicht ernst genommen: Die Rede ist nicht vom HSV, sondern von der Nordischen Kombination. Warum wird diese Disziplin nur so verkannt? Ein Plädoyer für den perfekten Wintersport.

Getty Images

Olympiasieger Georg Hettich

Von Christian Woop
Dienstag, 13.02.2018   19:52 Uhr

Pragelato. Das klingt nicht nur sehr italienisch, das ist es auch. Am 11. Februar des Jahres 2006 rundete der blaue Himmel über dem Wintersportort in der Region Piemont das Gesamtbild des wunderbaren Bergpanoramas ab.

Wie es um die Optik im tiefsten Ruhrgebiet - also dort, wo ich lebe - an diesem Tag stand, daran habe ich keine Erinnerungen. Vermutlich grau, so wie fast immer. Meine Gedanken drehten sich sowieso um Schnee, Ski und Schanzen. Im Fernsehen liefen von morgens bis abends die Olympischen Winterspiele in Turin.

Und so lief auch der Wettbewerb der Nordischen Kombination, als Georg Hettich am Schlussanstieg als Außenseiter sensationell attackierte und sich die Goldmedaille schnappte. "Olympiasieger. Ich dachte, das gibt es nur im Fernsehen. Und jetzt bin ich selbst einer", sagte Hettich damals völlig entkräftet, aber überglücklich. Eine sportliche Kindheitserinnerung, ähnlich prägend wie Matthias Steiners Olympiasieg, Jens Lehmanns Zettel im Stutzen oder Oliver Kahns Fehler beim Schuss von Rivaldo 2002.

Hettich hat seine Karriere im Jahr 2010 beendet. Ich bin seitdem vor dem Fernseher sitzen geblieben. Keine Wintersportart ist spannender, vielseitiger und fairer als die Nordische Kombination. Beispiele gefällig?

DPA

Frenzel in der Luft

Bei vier Weltcuprennen in dieser Saison betrug der Abstand zwischen dem Sieger und dem Zweitplatzierten jeweils weniger als eine Sekunde. Entscheidungen fallen im Schlusssprint oder auf den letzten Kilometern. Im Vorjahr sicherte sich Eric Frenzel den Gesamtweltcup erst beim allerletzten Rennen in Schonach im Duell mit seinem Mannschaftskollegen Johannes Rydzek.

Bei der Eröffnungsfeier in Südkorea durfte Frenzel nun als dritter Nordischer Kombinierer die deutsche Fahne tragen - ein Zeichen der Wertschätzung für Sportart und Athleten.

Dominiert werden die Wettkämpfe von einer grundlegenden Frage: Schaffen es die besten Springer, ihren Vorsprung in der Loipe zu halten? Ein Versuch von der Schanze, anschließend zehn Kilometer laufen. Die Punktedifferenz wird in zeitlichen Rückstand umgerechnet. So einfach sind die Regeln. Wer als Erster ankommt, der gewinnt auch. Das ist packend für den Zuschauer - vor dem Fernseher und an der Strecke.

Beim TV-Lieblingssport Biathlon ist das zum Beispiel anders. Hier wird mit Strafminuten hantiert und Rückstände aus anderen Rennen werden plötzlich relevant für den neuen Wettkampf. Olympiasiegerin Laura Dahlmeier in allen Ehren: In der Verfolgung hatte die Slowakin Anastasiya Kuzmina am Start einen Rückstand von einer Minute, zum letzten Schießen aber kam sie gemeinsam mit Dahlmeier. Am Ende lag Kuzmina nur 29 Sekunden hinter der Deutschen. Ihre Nettozeit allein für dieses Rennen war also deutlich schneller.

DPA

Frenzel in der Loipe

Dazu kommt: Gibt es eine Wintersportart auf der Welt, in der Athleten sowohl körperlich als auch technisch derart unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen müssen? Ein Leichtgewicht in der Luft, ein Kraftpaket im Schnee. Filigrane Technik versus Ausdauer und Tempohärte. Erst breite, dann schmale Ski. All das passt eigentlich nicht zusammen - in der Königsdisziplin des Nordischen Skisports schon. Es ist und bleibt die perfekte Kombination.

Mit dieser Sportart gibt es also zumindest einen Grund, sich über die Spiele von Pyeongchang zu freuen. Zumal es in der jüngeren Vergangenheit keine prominenten Dopingfälle gab. Vielleicht kombinieren die Athleten Sport und Medikamente auch einfach nur geschickter. So wie diese völlig gegensätzlichen Teildisziplinen.

insgesamt 30 Beiträge
dynamoraul 13.02.2018
1.
alles schoen und gut aber der verwoehnte event zuschauer hat keine lust frueh an die schanze und nachmittag an die loipe zu wackeln. siehe kombi im alpin wird nie den stellenwert eines spezial titel haben.
alles schoen und gut aber der verwoehnte event zuschauer hat keine lust frueh an die schanze und nachmittag an die loipe zu wackeln. siehe kombi im alpin wird nie den stellenwert eines spezial titel haben.
spon-tan 2012 13.02.2018
2. Keine Ahnung
Das zum Biathlon auch das perfekte Schießen gehört (Bi = zweifach), wird im Artikel glatt ignoriert. Es handelt sich um Biathlon, nicht um Langlauf ! Hätte Kuzmina alles getroffen, hätte sie möglicherweise Gold abgeräumt. So [...]
Das zum Biathlon auch das perfekte Schießen gehört (Bi = zweifach), wird im Artikel glatt ignoriert. Es handelt sich um Biathlon, nicht um Langlauf ! Hätte Kuzmina alles getroffen, hätte sie möglicherweise Gold abgeräumt. So sind eben die Regeln, speziell gibt es eben die für das Verfolgungsrennen. Da sie für alle gleich (!) sind, haben alle die gleichen Chancen. Und das ein Verfolger tendenziell immer der Sprintsieger gewinnt, ist seit Hunderten von Rennen eindeutig wiederlegt. Nervenstärke kann man Dahlmeier wohl kaum absprechen, sie hat demnach zu Recht gewonnen ! Alles andere ist wieder typisch deutsch. Immer die eigenen Sieger kleinreden.
niska 13.02.2018
3.
Der Vergleich mit dem Biathlon hinkt. Als vor dem TV Sitzenbleiber sollte einem z. B. das Seefeld-Triple bekannt sein. Und Strafminuten im Biathlon gibt es m. W. nur noch beim selten durchgeführten Einzel.
Der Vergleich mit dem Biathlon hinkt. Als vor dem TV Sitzenbleiber sollte einem z. B. das Seefeld-Triple bekannt sein. Und Strafminuten im Biathlon gibt es m. W. nur noch beim selten durchgeführten Einzel.
TS_Alien 13.02.2018
4.
Bei der nordischen Kombination werden tatsächlich zwei völlig verschiedene Winterdisziplinen gut gewichtet kombiniert. Zusätzlich sind die Kombinierer nicht "am Rande" der Magersucht, wie man es mittlerweile bei den [...]
Bei der nordischen Kombination werden tatsächlich zwei völlig verschiedene Winterdisziplinen gut gewichtet kombiniert. Zusätzlich sind die Kombinierer nicht "am Rande" der Magersucht, wie man es mittlerweile bei den Springern mitansehen muss. Beim Biathlon hat mir das Schießen zu wenig Gewicht. Es kann nicht sein, dass man mit mehreren Fehlschüssen noch olympische Medaillen gewinnen kann. Die alpine Kombination hat mich noch nie interessiert. Ulkig war es früher, als beim Slalom bei einem Fehler die Kombinierer den Hang hochgestiegen sind. Und dafür gab es noch Medaillen.
niska 13.02.2018
5.
Würde mir einen nordischen Triathlon wünschen. Sprung (Normal- oder Großschanze), dann Loipe und zwischendurch noch ein- bis zweimal liegend und ein- bis zweimal stehend schiessen, je nach Distanz. Das wäre die [...]
Würde mir einen nordischen Triathlon wünschen. Sprung (Normal- oder Großschanze), dann Loipe und zwischendurch noch ein- bis zweimal liegend und ein- bis zweimal stehend schiessen, je nach Distanz. Das wäre die Königsdisziplin.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP