Wirtschaft

Young-Money-Blog

10.000 Euro auf einmal anlegen - eine Anleitung in sechs Schritten

Mit einem Portfolio aus Aktienfonds und Tagesgeld können junge Menschen für jeden Zweck sparen. Eine Anleitung.

SPIEGEL ONLINE
Von und (Grafik)
Mittwoch, 11.10.2017   16:50 Uhr

Einige meiner Freunde haben ihren ersten kleinen Geldbatzen angehäuft. Entweder haben sie jahrelang jeden Monat etwas zur Seite gelegt. Oder ihre Eltern haben für sie seit vielen Jahren Geld auf ein Sparkonto eingezahlt, das jetzt an sie ausgezahlt wird. Andere wiederum haben von ihren Großeltern etwas geerbt.

Young-Money-Blog

Und jetzt wohin mit dem Geld? Viele meiner Bekannten wollen ihr Erspartes nicht verprassen, sondern es erneut anlegen. Auf Sparbüchern und Girokonten gibt es aber nur Mini-Zinsen. Und Bankberater drehen uns oft teure Produkte an, die keiner versteht. Deshalb ist es besser, seine Geldanlage selbst in die Hand zu nehmen.

Schritt 1: Das Grundprinzip

Klar ist: Man sollte nicht alles auf eine Karte setzen. Deshalb ist es ratsam, das Geld auf verschiedene Anlageklassen zu verteilen und sich ein Portfolio, also einen Bestand an Werten, aufzubauen. Einmal eingerichtet, läuft es fast von allein. Dabei macht es keinen Unterschied, ob man 1000 Euro, 10.000 Euro oder 100.000 Euro auf einen Schlag anlegt - die Portfolio-Konstruktion bleibt gleich und eignet sich für jeden Anlagetyp.

Ein vernünftiges Portfolio besteht dabei immer aus einem Sicherheitsbaustein und einem Renditebaustein.

Der Sicherheitsbaustein besteht aus einem flexiblen und sicheren Tagesgeldkonto. Dort ist das Geld bis zu einer Summe von 100.000 Euro selbst im Falle einer Pleite der Bank durch die Einlagensicherung geschützt. Die Anlage ist also ohne Risiko, dafür ist das eingezahlte Geld aber auch nur minimal verzinst.

Den Renditebaustein bestückt man mit Aktien-Indexfonds (ETFs). Das sind passiv verwaltete Indexfonds, die einfach stumpf per Computerprogramm einen Index nachbilden - zum Beispiel den deutschen Leitindex Dax. ETFs sind viel günstiger als klassische Aktivfonds, die von einem Fondsmanager gesteuert werden. Zudem belegen unzählige Studien, dass es aktive Fonds auf Dauer nicht schaffen, besser abzuschneiden als der Gesamtmarkt. (Warum Aktien langfristig eine gute Idee sind, lesen Sie hier.)

Schritt 2: Sich für eine Portfolio-Variante entscheiden

Je nach Risikotyp können sich Anleger aus diesen zwei Bausteinen ein Portfolio aufbauen. Das ausgewogene Portfolio besteht zu je 50 Prozent aus Aktien und Tagesgeld:

SPIEGEL ONLINE

Das Offensive Portfolio besteht zu 75 Prozent aus Aktien und zu 25 Prozent aus Tagesgeld. Es eignet sich vor allem für junge Menschen mit einem langen Anlagehorizont von zehn bis 15 Jahren:

SPIEGEL ONLINE

Das Offensive Portfolio II setzt sich zusammen aus drei Aktienanteilen (Welt, Europa, Schwellenländer) sowie Tagesgeld und eignet sich für Anleger, die schon Erfahrungen mit Aktienkäufen gemacht haben:

SPIEGEL ONLINE

Schritt 3: Den Renditebaustein mit ETFs bestücken

In den ersten beiden Portfolio-Varianten besteht der Aktienanteil aus einem ETF, der den internationalen Weltmarktaktienindex MSCI World abbildet. Dieser umfasst rund 1600 Unternehmen aus 23 Ländern und deckt damit fast die gesamte Weltwirtschaft ab. In diesem Fonds stecken Unternehmen von A wie Apple bis Z wie Zalando. So gut wie jedes bekannte Börsenunternehmen ist darin enthalten.

Das Gute am MSCI World: Der Index ist breit über die gesamte Welt gestreut, geht es einer Firma schlecht, gleicht der Erfolg einer anderen Firma das aus. Der Fonds schwankt deshalb vergleichsweise wenig. Seit 1970 hat der MSCI World eine durchschnittliche Rendite von 7,1 Prozent pro Jahr erzielt - trotz mehrerer heftiger Weltwirtschaftskrisen.

Ein Nachteil am MSCI World: Im Index sind auch Ölkonzerne und Rüstungsunternehmen enthalten. (Wie man sein Geld komplett ethisch-ökologisch verwaltet, erklären wir in einer anderen Folge.)

Ein weiterer Nachteil: 60 Prozent der enthaltenen Aktien stammen aus den USA. Der US-amerikanische Aktienmarkt ist also überproportional vertreten. Geht es der US-Wirtschaft schlecht, fällt auch der Kurs des MSCI World.

Anleger, die sich für das Offensive Portfolio II entscheiden, können deshalb zusätzlich ETFs kaufen, die die Aktienmärkte in Europa, Deutschland oder in Schwellenländern abbilden. Damit sinkt der Anteil der US-Aktien am Gesamtdepot. Für diese Beimischung eignen sich folgende Indizes:

Schritt 4: Onlinedepot einrichten

Nun braucht man noch ein Onlinedepot bei einer Direktbank, dort kann man die Bestandteile (also die Aktienindexfonds) kostenlos kaufen. Die Onlinedepot-Anbieter berechnen nichts für die Verwahrung der ETFs. Auch verlangen die Banken keine Gebühren für das Onlinedepot. Im Durchschnitt kommt ein Anleger also mit jährlichen Kosten von 0,2 bis 0,5 Prozent pro Jahr für seine Geldanlage aus. Derzeit gute Anbieter hierfür sind:

Der Sicherheitsbaustein läuft über ein gewöhnliches Tagesgeldkonto, die besten sind hier aufgelistet.

In vielen Fällen ist es aber auch möglich, das Aktien- und Tagesgelddepot bei nur einer Direktbank zu führen. Dann kann man das gesamte Depot bei nur einem Anbieter verwalten.

Schritt 5: ETFs kaufen

In einer Maske des Onlinedepots muss man nun noch eine ISIN- beziehungsweise WKN-Nummer eingegeben, also die Identifizierungsnummer des Wertpapiers, um den ETF zu kaufen.

Übersicht empfehlenswerter MSCI-World-ETFs

Name ISIN
ComStage MSCI World TRN UCITS ETF LU0392494562
iShares Core MSCI World UCITS ETF IE00B4L5Y983
db x-trackers MSCI WORLD INDEX UCITS ETF 1C LU0274208692
Lyxor Ucits ETF MSCI WORLD D-EUR FR0010315770
Amnudi MSCI WORLD Ucits ETF EUR FR0010756098
HSBC MSCI World Ucits ETF DE000A1C9KL8

Quelle: SPIEGEL-ONLINE-Recherche

Übersicht empfehlenswerter Europa-ETFs

Name ISIN
ComStage Stoxx Europe 600 Ucits ETF LU0378434582
iShares MSCI Europe Ucits ETF IE00B1YZSC51
db x-trackers Stoxx Europe 600 Ucits ETF LU0328475792
Lyxor Ucits ETF MSCI Europe FR0010261198
Amundi MSCI Europe Ucits ETF EUR FR0010655696
HSBC MSCI Europe Ucits ETF DE000A1C22L5

Quelle: SPIEGEL-ONLINE-Recherche

Schritt 6: Warten und (erst einmal) nichts tun

Hat man das Depot einmal aufgebaut, kann man es weitgehend sich selbst überlassen. Nur einmal im Jahr sollte man checken, ob die Gewichtungen noch stimmen. Eine Anpassung sollte erfolgen, wenn ein Fondsanteil 20 Prozent vom Wunschwert abweicht. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Aktienanteil im ausgewogenen Portfolio plötzlich 70 statt 50 Prozent beträgt. Wenn der Aktienanteil höher wird als gewünscht, müssen Aktienanteile verkauft und auf das Tagesgeldkonto überwiesen werden - oder umgekehrt.

Doch die globalen Aktienmärkte sind derzeit auf einem Rekordhoch und steigen nun schon seit acht Jahren an. Meine Freunde sorgen sich zunehmend, dass die Aktienmärkte abstürzen könnten. Zu lange geht es schon aufwärts.

Ja, das kann bald passieren.

Doch gerade wir jungen Menschen haben einen großen Vorteil: Wir haben genug Zeit, solche Krisen auszusitzen. Wir investieren Geld, dass wir vielleicht erst in fünf, zehn oder 15 Jahren benötigen werden. Bei so viel Zeit ist in der Vergangenheit regelmäßig eine schöne Rendite rausgekommen - auch wenn es zwischendurch zum Crash kam. Und wenn die dicke Krise kommt, warten wir einfach, bis sie vorüber ist, und schauen am besten erst gar nichts ins Depot.

Und wem immer noch nicht wohl bei dem Gedanken ist, sein Geld in Aktien anzulegen, der kann seine Anlagesumme häppchenweise investieren - zum Beispiel jedes halbe Jahr mit einem Sparplan 2000 Euro in denselben ETF. Damit steigt die Chance, einen guten Einstiegszeitpunkt zu erwischen.

Mehr vom Young-Money-Blog

insgesamt 54 Beiträge
Nilzf 11.10.2017
1. Schöner Artikel
viel besser als die von Franz-J. T. an dieser Stelle. Danke!
viel besser als die von Franz-J. T. an dieser Stelle. Danke!
Unbeteiligter Dritter 11.10.2017
2. Hmmm
Eigentlich ein löblicher Artikel - aber dann kommen die "empfehlenswerten" ETFs. WIe kann ein synthetisch replizierender ETF mit einer Kostenquote von 0.45% genauso "empfehlenswert" sein (db-x trackers MSCI), [...]
Eigentlich ein löblicher Artikel - aber dann kommen die "empfehlenswerten" ETFs. WIe kann ein synthetisch replizierender ETF mit einer Kostenquote von 0.45% genauso "empfehlenswert" sein (db-x trackers MSCI), wie ein physikalisch replizierender mit einer Kostenquote von 0.2% (iShares MSCI)? Kann ja sein, dass ich mich "verschaut" habe, aber wenn man hier den falschen wählt hat man a) eine deutlich niedrigere Rendite (gerade bei langen Laufzeiten spürbar niedriger) und b) ein völlig unnötiges Kredit/Ausfallrisiko. Gerade bei einem Artikel für komplett Unbedarfte nicht gut.
vudu 11.10.2017
3. Im Großen und Ganzen
hilfreiche Tipps, die in die richtige Richtung gehen. Allerdings würde ich den Sicherheitsbaustein ergänzen oder ersetzen durch Immobilienfonds. Wer dabei keine aktiv gemanagten (und teureren) Fonds mag, kann sich auch dabei im [...]
hilfreiche Tipps, die in die richtige Richtung gehen. Allerdings würde ich den Sicherheitsbaustein ergänzen oder ersetzen durch Immobilienfonds. Wer dabei keine aktiv gemanagten (und teureren) Fonds mag, kann sich auch dabei im ETF-Bereich umschauen. Vorteil der Immofonds: höhere und stetige Rendite als Tagesgelder. Normalerweise dient das Tagesgeld tatsächlich nur als eiserne Reserve, mit dem 2-3fachen des mtl. Einkommens. Außerdem empfiehlt sich für Aktienfonds auch immer ein zusätzlicher monatlicher Sparplan zur Schwankungsglättung.
MoGas 11.10.2017
4. Ausschütter / Thesaurierer
Aus steuerlichen Gründen (Sparerfreibetrag) liegt es nahe bis zu einer Anlagesumme von 40k ausschüttende Aktienfonds zu nehmen. Typische Aktien-ETF schütten um die 2% Dividenden aus, die man über den Sparerfreibetrag [...]
Aus steuerlichen Gründen (Sparerfreibetrag) liegt es nahe bis zu einer Anlagesumme von 40k ausschüttende Aktienfonds zu nehmen. Typische Aktien-ETF schütten um die 2% Dividenden aus, die man über den Sparerfreibetrag steuerfrei bekommt (2% von 40k sind 800). Wenn das erreicht ist, kann man sich über Thesaurierer Gedanken machen, oder die Ausschüttungen für das Rebalancing verwenden.
eurusiii 11.10.2017
5. ETF - bedingt zu empfehlen,
... da diese ausschließlich performanceorientiert sind. Ich bevorzuge da lieber Starke Dividendenfonds und Mischfonds mit regelmäßigen Ausschüttungen. Offene Immobilienfonds sind als Sicherheitsbaustein auch zu empfehlen.
... da diese ausschließlich performanceorientiert sind. Ich bevorzuge da lieber Starke Dividendenfonds und Mischfonds mit regelmäßigen Ausschüttungen. Offene Immobilienfonds sind als Sicherheitsbaustein auch zu empfehlen.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP