Wirtschaft

Reporter-Podcast "Hörweite"

Was Palmöl-Bauern in Thailand richtig machen

Palmöl hat einen schlechten Ruf. Doch nicht überall wird für den Anbau Regenwald abgeholzt. Wie es auch nachhaltiger geht, erzählt Vanessa Steinmetz im Reporter-Podcast.

Karl Vandenhole

Palmöl-Cutter in Thailand

Sonntag, 07.01.2018   10:37 Uhr

Reporter-Podcast #8 - Was Palmöl-Bauern in Thailand richtig machen

Sie finden "Hörweite - den Reporter-Podcast" regelmäßig auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder SoundCloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Hörweite", um keine Folge zu verpassen.

Karl Vandenhole

SPIEGEL-ONLINE-Reporterin Vanessa Steinmetz interviewt die Wissenschaftlerin Sutonya Thongrak zum Palmöl-Anbau in Thailand.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Hörweite" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Hörweite" zu Ihren Abonnements hinzufügen.

Verfluchte Frucht

insgesamt 5 Beiträge
PolitBarometer 06.01.2018
1.
Was hier gerne vergessen wird zu erwähnen ist, dass Palmöl ein ungesundes und billiges Ersatzöl für wesentlich kostbarere und gesündere Öle wie Sonnenblumen-, Kokos- oder Distelöle ist. So gut wie alle billigen und auch [...]
Was hier gerne vergessen wird zu erwähnen ist, dass Palmöl ein ungesundes und billiges Ersatzöl für wesentlich kostbarere und gesündere Öle wie Sonnenblumen-, Kokos- oder Distelöle ist. So gut wie alle billigen und auch mittlerweile teuren Backwaren bekommen dieses Substitut untergejubelt; oftmals wird es noch nicht mal ordentlich deklariert. Der Kunde zahlt aber den gleichen, hohen Preis für das Endprodukt.
thsa 06.01.2018
2. Nudossi aus Radebeul
Macht es vor. Nougat Aufstrich mit 36 % Nüssen und im Glas ohne Palmöl. Der Osten zeigt wie es geht.
Macht es vor. Nougat Aufstrich mit 36 % Nüssen und im Glas ohne Palmöl. Der Osten zeigt wie es geht.
moev 07.01.2018
3.
Schmeckt nur eben leider nicht so gut wie Nutella. Das hat eben die beliebteste Gesamtkomposition der Geschmäcker. Nur weil eine Zutat ans ich besonders hochwertig ist muss sie deswegen nicht auch am besten schmecken.
Zitat von thsaMacht es vor. Nougat Aufstrich mit 36 % Nüssen und im Glas ohne Palmöl. Der Osten zeigt wie es geht.
Schmeckt nur eben leider nicht so gut wie Nutella. Das hat eben die beliebteste Gesamtkomposition der Geschmäcker. Nur weil eine Zutat ans ich besonders hochwertig ist muss sie deswegen nicht auch am besten schmecken.
mama_arbeitet 09.01.2018
4. großer Unterschied
Man kann Palmöl nicht mit Sonnenblumen- oder Distelöl vergleichen, denn Palmöl wird insbesondere aufgrund seiner (wie bei Kokosöl) Fähigkeit fest zu werden, genutzt. Das ersetzt man nicht einfach so durch ein beliebiges [...]
Zitat von PolitBarometerWas hier gerne vergessen wird zu erwähnen ist, dass Palmöl ein ungesundes und billiges Ersatzöl für wesentlich kostbarere und gesündere Öle wie Sonnenblumen-, Kokos- oder Distelöle ist. So gut wie alle billigen und auch mittlerweile teuren Backwaren bekommen dieses Substitut untergejubelt; oftmals wird es noch nicht mal ordentlich deklariert. Der Kunde zahlt aber den gleichen, hohen Preis für das Endprodukt.
Man kann Palmöl nicht mit Sonnenblumen- oder Distelöl vergleichen, denn Palmöl wird insbesondere aufgrund seiner (wie bei Kokosöl) Fähigkeit fest zu werden, genutzt. Das ersetzt man nicht einfach so durch ein beliebiges Öl, vor allem im Kosmetikbereich.
wordfix 09.01.2018
5. Katastrophales Marketing
Ich laufe seit Längerem beim Einkaufen wie ein Vollidiot durch die Regale und untersuche meine Einkäufe mit Palmölzusatz darauf, ob a) dieses nachhaltig angebaut und b) möglichst schonend verarbeitet wurde ( Transport, [...]
Ich laufe seit Längerem beim Einkaufen wie ein Vollidiot durch die Regale und untersuche meine Einkäufe mit Palmölzusatz darauf, ob a) dieses nachhaltig angebaut und b) möglichst schonend verarbeitet wurde ( Transport, Lagerung und schonende Erhitzungsprozesse ). De facto gibt es bis heute weder ein verläßliches Siegel für a) ( RSPO ist eher mit DIN zu vergleichen) und erst recht keines für b), womit ich als Konsument gerne die potenziell kanzerogene Wirkung vermeiden würde. Wir zahlen bereits das Doppelte für Produkte, die wenigstens zur Hälfte wirkich Bio sind, wieso bekommt unsere Industrie es nicht auf die Kette, extrem geldwerte (!) Standards zu etablieren, selber die gesamte Kette von Anbau bis Fertigung zu kontrollieren oder notfalls in Eigenregie zu betreiben, valide zu zertifizieren ? Wofür geben die eigentlich Milliarden für Marketing aus, wenn sie solch lukrative Geschäfte verpennen ?

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP