Wirtschaft

Städte-Ranking

Warum man nach Darmstadt ziehen muss

Welche Stadt hat die höchste Wirtschaftskraft, welche ist die dynamischste, welche die digitalste? Ein neues Ranking liefert Antworten - und Überraschungen.

imago

Darmstädter Marktplatz

Von Florian Gontek
Donnerstag, 08.11.2018   16:47 Uhr

Die deutsche Stadt der Zukunft liegt nicht etwa an der Spree, der Isar oder der Elbe - laut dem aktuellen Städte-Ranking der "WirtschaftsWoche" und dem Portal Immobilienscout24 ist Darmstadt die deutsche Stadt der Zukunft. Die Gesellschaft IW Consult des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln hat Wirtschaftslage, Veränderungsraten bestimmter Indikatoren sowie Zukunftsperspektiven 71 kreisfreier Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern anhand der Kriterien Niveau, Dynamik und Zukunft miteinander verglichen.

DPA

Münchener Marienplatz

Insgesamt mehr als 100 Faktoren aus Bereichen wie Lebensqualität, Arbeitsmarkt, Immobilien, Forschungsstärke, Industrie der Zukunft und Wirtschaftsstruktur wurden für das Ranking analysiert. Es zeigt: Besonders gut aufgestellte Großstädte finden sich vor allem in der Südhälfte Deutschlands, Städte aus dem Ruhrgebiet haben es dagegen besonders schwer. "Die Dominanz des Südens drückt sich sehr deutlich aus - in allen Bereichen. Bricht man die Betrachtung auf regionale Ebene herunter, wird dies noch deutlicher", sagt Hanno Kempermann, Leiter Branchen und Regionen, von IW Consult.

Bei der Wirtschaftskraft jedoch hat Wolfsburg Seriensieger München abgelöst, das zuvor fünf Jahre in Folge auf dem Siegertreppchen gelandet war. Die bayerische Landeshauptstadt belegt in diesem Jahr den dritten Platz, noch hinter Stuttgart. Berlin landet

Getty Images

VW-Werke in Wolfsburg

auf Platz 35, Hamburg auf Rang 9, Köln ist 13. Die Wirtschaftskraft berücksichtigt etwa Indikatoren wie das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner, Gewerbesteuerhebesätze oder die Gründungsintensität.

Mit Blick auf die Quadratmeterpreise überrascht der Spitzenplatz Münchens im Immobilienmarkt-Ranking. Laut Kempermann sei jedoch gerade ein gefragter Wohnungsmarkt ein Indikator für die Attraktivität einer Region. "Die Menschen, die nach München kommen, wollen sich das dann auch leisten", so der Experte.

Berlin wird dynamischer


Auch bei der Stadtdynamik der vergangenen fünf Jahre liegt München vorne, dahinter Berlin und Ingolstadt. Während Berlin sich im vergangenen Jahr deutlich nach vorne schieben konnte, machte die Hauptstadt in diesem Jahr lediglich einen Platz gut und landet auf dem zweiten Rang. Einen großen Sprung nach vorne machte Wolfsburg, das sich um elf Plätze nach vorne auf Rang fünf verbessern konnte. Kempermann nennt als Grund für den Quantensprung den zwischenzeitlichen Einbruch der Gewerbesteuer durch den Abgasskandal bei Volkswagen. Die drei letzten Plätze belegen Herne, Gelsenkirchen und Salzgitter.

Das Dynamikranking betrachtet Entwicklungen der vergangenen fünf Jahre, etwa bei Bauaktivitäten. So soll deutlich werden, welche Stadt sich - unabhängig von der ökonomischen Ausgangslage - nach oben (oder unten) bewegt hat.

Darmstadt, Erlangen und Stuttgart als "Städte der Zukunft"

*Anmerkung zur Methodik: Die Gewichtung orientiert sich daran, wie stark die Indikatoren auf die Zielvariablen hohe Beschäftigung und hoher Wohlstand wirken. Die Zahlen sind gerundet, was zu gleicher Punktzahl bei unterschiedlichen Rängen führen kann. Die Rangfolge folgt einem Punktesystem, das auch relative Unterschiede berücksichtigt. Bedeutet: Wer in einigen Bereichen knapp vorne liegt, in anderen jedoch weit hinten, belegt also eher hintere Ränge.


Bei dem seit 2015 zusätzlich erhobenen Zukunftsindex überzeugt wiederholt eine Stadt, die nur wenige auf dem Zettel haben dürften: Darmstadt. "Darmstadt vereint eine unheimliche Innovationskraft der lokalen Akteure vor Ort", sagt Kempermann. Die südhessische Wissenschaftsstadt überzeugte rund um Themen wie Innovation, Kreativität und Digitalisierung. Unter den 13 Indikatoren, die das Ranking heranzog, befanden sich etwa Breitbandversorgung, die Häufigkeit der Patentanmeldungen und Forschungsinstitute, die Abiturquote, der Anteil der Hochqualifizierten oder die Zahl der Arbeitnehmer in Zukunftsindustrien. Hinter Darmstadt überzeugten auch Erlangen und Stuttgart. Berlin landete - wie im Vorjahr - auf Rang 14, auch Hamburg und Köln gelangten nicht unter die Top Ten. München kam auf Rang 4. Mit Hamm, Duisburg und Bottrop belegten ausschließlich Städte aus dem Ruhrgebiet die hinteren Plätze.

Städteranking 2018

Die 71 größten kreisfreien Städte

Stadt Niveau Dynamik Zukunft
Aachen, Städteregion 40 44 20
Augsburg 21 8 24
Berlin 36 2 14
Bielefeld 46 47 52
Bochum 63 54 37
Bonn 16 56 19
Bottrop 66 59 71
Braunschweig 30 21 18
Bremen 42 36 39
Bremerhaven 69 65 54
Chemnitz 55 55 51
Cottbus 57 51 42
Darmstadt 9 14 1
Dortmund 62 32 44
Dresden 29 29 13
Duisburg 67 67 70
Düsseldorf 14 24 25
Erfurt 41 37 50
Erlangen 4 30 2
Essen 54 61 46
Frankfurt am Main 6 4 23
Freiburg im Breisgau 15 27 22
Fürth 26 11 61
Gelsenkirchen 71 70 66
Hagen 64 68 64
Halle (Saale) 60 52 55
Hamburg 11 22 21
Hamm 65 50 69
Heidelberg 22 26 10
Heilbronn 25 7 56
Herne 70 69 67
Ingolstadt 2 3 6
Jena 17 18 7
Karlsruhe 12 23 8
Kassel 43 16 34
Kiel 45 38 27
Koblenz 33 20 38
Köln 27 19 17
Krefeld 58 66 59
Leipzig 39 13 28
Leverkusen 38 62 41
Lübeck 49 17 48
Ludwigshafen am Rhein 34 45 32
Magdeburg 51 43 57
Mainz 13 46 11
Mannheim 24 41 26
Mönchengladbach 61 49 63
Mülheim an der Ruhr 47 57 58
München 1 1 4
Münster 23 42 35
Nürnberg 20 10 33
Oberhausen 68 64 65
Offenbach am Main 28 28 53
Oldenburg 32 25 29
Osnabrück 37 31 36
Pforzheim 35 40 30
Potsdam 19 35 16
Regensburg 7 9 9
Region Hannover 31 39 47
Remscheid 48 63 62
Rostock 44 48 45
Saarbrücken, Stadtverband 56 58 49
Salzgitter 59 71 60
Solingen 50 53 68
Stuttgart 3 12 3
Trier 53 60 40
Ulm 8 15 12
Wiesbaden 18 34 31
Wolfsburg 5 5 5
Wuppertal 52 33 43
Würzburg 10 6 15

Quelle: IW Consult

insgesamt 41 Beiträge
vegefranz 08.11.2018
1. alles eine Frage der Perspektive
Stadt der Zukunft - alles eine Frage der Perspektive: Bremen, Berlin, NRW, oder Hamburg haben sicher eine Zukunft, sofern man es aus der Sicht eines kriminellen Clan-Mitglieds sieht. Im Süden hat sicherlich derjenige, der [...]
Stadt der Zukunft - alles eine Frage der Perspektive: Bremen, Berlin, NRW, oder Hamburg haben sicher eine Zukunft, sofern man es aus der Sicht eines kriminellen Clan-Mitglieds sieht. Im Süden hat sicherlich derjenige, der einen Job sucht, eine bessere Zukunft
blödbacke 08.11.2018
2. Faktoren
Mich würde die Berechnung der Werte der Faktoren interessieren, schade dass eigentlich nichts darüber im Text steht. V.a. sollte man sich mal die Bedingungen für hohe Werte bei den Faktoren ansehen und überlegen, ob man nicht [...]
Mich würde die Berechnung der Werte der Faktoren interessieren, schade dass eigentlich nichts darüber im Text steht. V.a. sollte man sich mal die Bedingungen für hohe Werte bei den Faktoren ansehen und überlegen, ob man nicht den Länderfinanzausgleich so ändert, dass die Gelder zielgerichtet genau an die Städte gehen die die Gelder brauchen und dort punktuell die Faktoren verbessern, so daß es insgesamt zu einem Anstieg der Lebensqualität kommt? Regionen, die nach 2 Generationen Finanzierung über den Länderfinanzausgleich noch immer unten sind, machen doch etwas grundlegendes falsch!
hockeyer12 08.11.2018
3. na dann haben wir ja Glück
Das Wirtschaftskraft nicht alles ist. Hier im Ruhrgebiet gibt es nämlich noch andere Sachen die wichtig sind: Bezahlbaren Wohnraum, eine reiche Kultur und Sportlandschaft. Runter zur Ruhe tolle Gegend und tolerante Leute, die [...]
Das Wirtschaftskraft nicht alles ist. Hier im Ruhrgebiet gibt es nämlich noch andere Sachen die wichtig sind: Bezahlbaren Wohnraum, eine reiche Kultur und Sportlandschaft. Runter zur Ruhe tolle Gegend und tolerante Leute, die zumeist kein Problem damit haben, wo andere her kommen und wie die ticken, so lange die ok sind. Zudem ist auch die Arbeitslosigkeit hier in Bochum z.B. deutlich zurück gegangen. Nein,ich werde ganz bestimmt nicht nach Darmstadt ziehen. Und erst recht nicht nach München. Die einzige Stadt, die mn. Mn. nach an das Ruhrgebiet herankommt vom Flair und Gesamtpaket ist Hamburg
StefanXX 08.11.2018
4. 5 von 10 Top-10-Städten in Bayern
Jede zweite der 10 Top-Ten-Städte befindet sich in Bayern. Das ist mal wieder eindrucksvoll und eindeutig, wie so viele andere Statistiken auch. Ein Lob an die fleißigen Leute und die gute Politik in Bayern.
Jede zweite der 10 Top-Ten-Städte befindet sich in Bayern. Das ist mal wieder eindrucksvoll und eindeutig, wie so viele andere Statistiken auch. Ein Lob an die fleißigen Leute und die gute Politik in Bayern.
Sibylle1969 08.11.2018
5.
Manche Städte sind schon so groß, dass sie eigentlich nicht mehr wachsen sollten. Wohnungsnot, Verkehrsprobleme etc. Davon profitieren können die mittleren Grossstädte, vor allem die mit technischer Universität. Darmstadt und [...]
Manche Städte sind schon so groß, dass sie eigentlich nicht mehr wachsen sollten. Wohnungsnot, Verkehrsprobleme etc. Davon profitieren können die mittleren Grossstädte, vor allem die mit technischer Universität. Darmstadt und Jena sind daher nicht überraschend auf dieser Liste.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP