Wirtschaft

Kryptowährungen

Bitcoin rutscht unter 7000 Dollar

An den Krypto-Märkten geht es bergab: Der Bitcoin verliert erneut massiv an Wert. Auch der Handelsstreit könnte dafür ein Grund sein.

REUTERS

Bitcoin-Logo

Donnerstag, 05.04.2018   11:26 Uhr

Die Kryptowährung Bitcoin hat rund sieben Prozent ihres Wertes verloren und rutschte unter die wichtige Marke von 7000 Dollar. Auch andere Digitalwährungen wie Ether und Ripple büßten stark an Wert ein. Damit setzt sich der seit Wochen anhaltende Kursverfall ungebremst fort.

Der Bitcoin hat seit seinem Allzeithoch von 20.000 Dollar Mitte Dezember 65 Prozent verloren. Ether stieg im Januar auf 1400 Dollar und brach seitdem um 73 Prozent ein. Damals gab es das Gerücht, asiatische Investoren würden rund um das Neujahrsfest verkaufen, um Geld für Reisen und Geschenke zu haben.

Doch rund vier Monate später hat sich die Stimmung an den Krypto-Märkten nicht verbessert. Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China verunsichert Investoren. Das könnte Anleger davon abhalten, in riskantere Anlagemöglichkeiten wie Kryptowährungen zu investieren.

Impulse, die in nächster Zeit für eine Kurserholung sorgen dürften, sind derzeit nicht Sicht. Eigentlich hätten institutionelle Investoren längst im großen Stil in den Markt einsteigen sollen, doch angesichts des großen Kursverfalls fließt kaum noch neues Geld in den Markt.

hej/dpa-AFX

insgesamt 37 Beiträge
minsk60 05.04.2018
1. Institutionelle Investoren
Vielleicht sind institutionelle Investoren in Form von Leerverkäufen eingestiegen. Würde für mich auch mehr Sinn machen als der Kauf von Bitcoins.
Vielleicht sind institutionelle Investoren in Form von Leerverkäufen eingestiegen. Würde für mich auch mehr Sinn machen als der Kauf von Bitcoins.
Lutz2344 05.04.2018
2. ist aber schon länerge Zeit so ...
also mindestens schon seit 2 Wochen oder?
also mindestens schon seit 2 Wochen oder?
JaguarCat 05.04.2018
3. Wozu braucht man auch Krypto-Währungen?
Als Spekulationsobjekt sind Krypto-Währungen gefährlich geworden, seitdem es auch mal kräftig abwärts ging. Das ist ja bei Gold, Erdöl, Bohnen oder Aktien nicht anders, dass die fallen oder steigen können. Als [...]
Als Spekulationsobjekt sind Krypto-Währungen gefährlich geworden, seitdem es auch mal kräftig abwärts ging. Das ist ja bei Gold, Erdöl, Bohnen oder Aktien nicht anders, dass die fallen oder steigen können. Als Zahlungsmittel für normale Güter sind die Kryptos aufgrund der täglichen Wertschwankungen von 10% und mehr unbrauchbar. Als Zahlungsmittel für Drogen und Co. eignen sich die Kryptos auch nur bedingt. Je mehr die Krypto-Börsen reguliert werden, desto weniger eignen sie sich. Es ist kein Wunder, dass große Abwärtsbewegungen immer dann einsetzten, als einzelne Länder ihre Regulierungsmaßnahmen erhöht haben.
spon_2294391 05.04.2018
4. Spass vorbei!
Alle kommen wieder zum Ausgangspunkt vor der Hysterie. Bitcoin zu 1800, Ripple 0,25
Alle kommen wieder zum Ausgangspunkt vor der Hysterie. Bitcoin zu 1800, Ripple 0,25
HARK 05.04.2018
5. Spekulieren statt investieren
Investoren erwarten eine regelmäßige Rendite. Wo soll die bei einer (Krypto-)Währung herkommen? Währungen sind für den Zahlungsverkehr da. Wem das nicht ausreicht, der kann damit natürlich auch spekulieren. Und das ist etwas [...]
Investoren erwarten eine regelmäßige Rendite. Wo soll die bei einer (Krypto-)Währung herkommen? Währungen sind für den Zahlungsverkehr da. Wem das nicht ausreicht, der kann damit natürlich auch spekulieren. Und das ist etwas grundlegend anderes als investieren. Kluge Investoren wissen so etwas...

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP