Wirtschaft

Deutsche Unternehmen

Niedrige Steuern gleichen Brexit-Folgen nicht aus

Die britische Premierministerin Theresa May stößt mit ihrem Steuerversprechen auf Skepsis. Deutsche Unternehmen glauben nämlich nicht, dass das die Verluste infolge des Brexits aufwiegt.

REUTERS

Tower-Viertel in London

Donnerstag, 27.09.2018   15:08 Uhr

Deutsche Unternehmen betrachten die Pläne der britischen Regierung für Steuersenkungen nach dem Brexit mit großer Skepsis. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Ifo-Instituts im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervor.

Demnach geht nur ein kleiner Teil (rund 11 Prozent) der Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen zu Großbritannien davon aus, dass niedrigere Unternehmensteuern die Nachteile des Brexits aufwiegen können. Weitaus mehr Firmen (26,5 Prozent) erwarten, dass die Nachteile des EU-Austritts überwiegen. Für die Umfrage wurden 1250 deutsche Unternehmen zwischen April und Juli befragt.

Großbritannien will Unternehmen mit günstigen Steuersätzen locken und so mögliche Ausfälle im Zuge des Brexits kompensieren. Die Gefahr ist jedoch groß, dass es damit einen Steuerwettlauf in der G20-Gruppe der Topwirtschaftsmächte auslöst.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte zuletzt ihr Land als künftiges Steuerparadies angepriesen. "Was auch immer sie für ein Unternehmen sind, in ein Großbritannien nach dem Brexit zu investieren, wird Ihnen die niedrigsten Unternehmensteuern in den G20 bescheren", sagte May bei einem Wirtschaftstreffen am Rande der Uno-Vollversammlung in New York.

Derweil treiben die EU-Staaten nach dem Brexit-Eklat beim Gipfel von Salzburg ihre strategische Planung für einen britischen Austritt ohne Abkommen voran. Die ständigen Vertreter berieten am Mittwoch in Brüssel darüber, welche Vorsorge für den Fall eines harten Bruchs im März 2019 getroffen werden müsste.

Es geht zum Beispiel darum, wie Zollkontrollen abgewickelt oder der Flugverkehr und Lieferketten gesichert werden können - und noch um sehr viele weitere Einzelfragen, die beide Seiten eigentlich vertraglich regeln und mit einer Übergangsphase abfedern wollen.

Die Sitzung am Mittwoch sei schon länger geplant gewesen, hieß es aus Diplomatenkreisen. Das Thema werde jedoch dringlicher, da ein Scheitern der Verhandlungen mit Großbritannien seit Salzburg zumindest nicht unwahrscheinlicher geworden sei. Beim Gipfel hatte die EU britischen Brexit-Vorschlägen eine Absage erteilt, was Premierministerin Theresa May als Affront wertete.

In einem Vorbereitungspapier für das EU-Treffen am Mittwoch heißt es, die Staaten seien sich einig, dass "die Arbeit in den kommenden Monaten sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene intensiviert werden muss, da die Unsicherheit über den Ausgang der Verhandlungen und die Ratifizierung eines möglichen Deals bestehen bleibt".

mik/dpa-AFX

insgesamt 28 Beiträge
Kamillo 27.09.2018
1.
Die EU sollte GB den besten Vertrag vorlegen, wie er mit anderen Ländern schon geschlossen wurde (was weiß ich, Norwegen oder so), und dann entweder friß oder stirb. Dann hört das Gezeter endlich auf und die EU kann sich [...]
Die EU sollte GB den besten Vertrag vorlegen, wie er mit anderen Ländern schon geschlossen wurde (was weiß ich, Norwegen oder so), und dann entweder friß oder stirb. Dann hört das Gezeter endlich auf und die EU kann sich wieder wichtigerem zuwenden.
123rumpel123 27.09.2018
2. Immerhin 10 %
Immerhin können sich 10% der befragten und oder deutschen Unternehmen sich vorstellen, dass die Steuerreform der Briten wirkt. Das reicht doch, zumal die geplante britische Steuerreform ja nicht nur für deutsche Unternehmen [...]
Immerhin können sich 10% der befragten und oder deutschen Unternehmen sich vorstellen, dass die Steuerreform der Briten wirkt. Das reicht doch, zumal die geplante britische Steuerreform ja nicht nur für deutsche Unternehmen wirken soll und würde.
burlei 27.09.2018
3. Das ist doch mal von Vernunft geprägt!
Ein Konzern verlagert seinen Firmensitz nach London. Das bringt zwar keine Arbeitsplätze, weil der Vorstand und der Aufsichtsrat international besetzt ist, aber Prestige. Und für die Firma Steuergeschenke. Produziert wird in [...]
Ein Konzern verlagert seinen Firmensitz nach London. Das bringt zwar keine Arbeitsplätze, weil der Vorstand und der Aufsichtsrat international besetzt ist, aber Prestige. Und für die Firma Steuergeschenke. Produziert wird in Rumänien, da ist der Zusammenbau von Einzelteilen chinesischer Produktion schön billig, das Firmenlabel wird in Griechenland drauf gepappt, verkauft wird EU-weit zu Schweizer Hochpreisen. Und was hat jetzt GB davon?
Rightfull 27.09.2018
4. Super Konzept :)
Steuerparadies a la dritte Welt zu Lasten der anderen G20 Länder und deren Wirtschaft. So schafft man eine hervorragende Grundlage für die zukünftigen Beziehungen und die laufenden Verhandlungen. Wie kann man nur mit so einer [...]
Steuerparadies a la dritte Welt zu Lasten der anderen G20 Länder und deren Wirtschaft. So schafft man eine hervorragende Grundlage für die zukünftigen Beziehungen und die laufenden Verhandlungen. Wie kann man nur mit so einer Vehemenz alles zerschlagen...
Emderfriese 27.09.2018
5. Zahlemann & Söhne
Auch niedrige Steuern wollen bezahlt sein. Selbst wenn es zu einem echten Run der Unternehmen auf GB kommen würde, so ist keineswegs sichergestellt, dass über die zu erwartende Mehrbeschäftigung und -produktion das [...]
Auch niedrige Steuern wollen bezahlt sein. Selbst wenn es zu einem echten Run der Unternehmen auf GB kommen würde, so ist keineswegs sichergestellt, dass über die zu erwartende Mehrbeschäftigung und -produktion das Steueraufkommen zumindest gleich bleibt. Vermutlich würde ein solcher May-Plan jedenfalls für die ersten Jahre große Löcher in den Staatshaushalt reißen - und wer darf die dann schließen? Richtig: die/der "kleine" Frau/Mann. Die Trump'sche Ökonomie lässt grüßen, bald zahlen die USA mehr Zinsen als ins Militär fließt. Und das will schon etwas heißen...

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP