Wirtschaft

Aufschwung

Frankreich erlebt stärksten Jobboom seit 2007

In der Wirtschaftskrise verloren in Frankreich Hunderttausende ihre Arbeit. Nun legt die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas das stärkste Jobwachstum der vergangenen zehn Jahre hin.

REUTERS

Bankenviertel in Paris (Symbolbild)

Dienstag, 13.02.2018   16:48 Uhr

Die Beschäftigung in Frankreich wächst durch den Konjunkturboom so kräftig wie seit dem Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr. 2017 wurden 253.500 Jobs geschaffen, wie das französische Statistikamt Insee mitteilte. Das ist demnach der stärkste Zuwachs seit 2007, bevor die Rezession 2008/09 auch in Frankreich Hunderttausende Arbeitsplätze vernichtete.

Inzwischen hat sich die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wieder erholt: Im vergangenen Jahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt mit 1,9 Prozent so kräftig wie seit 2011 nicht mehr, befeuert von niedrigen Zinsen und der guten Weltkonjunktur.

Fast alle neuen Stellen gehen auf das Konto des Dienstleistungssektors. In der Baubranche kamen knapp 5000 Beschäftigte hinzu. Die Industrie stoppte ihren jahrelangen Abwärtstrend beinahe und zählte nur noch 400 Beschäftigte weniger als im Jahr zuvor.

Viele Unternehmen beklagen, dass sie nicht genügend qualifiziertes Personal finden. Insbesondere im Maschinenbau und in der IT-Branche suchen die Firmen zwischen Kanalküste bis Mittelmeer nach Fachpersonal.

Die Zentralbank geht davon aus, dass sich das Fachkräfteproblem als Wachstumsbremse für Frankreich erweisen wird. Präsident Emmanuel Macron will dafür sorgen, dass mehr Franzosen über den bislang eher verpönten Weg einer Lehre den Start ins Berufsleben schaffen. Dazu soll auch die Altersgrenze von 26 auf 30 Jahre angehoben werden, bis zu der junge Menschen für eine solche Ausbildung infrage kommen.

ans/Reuters

insgesamt 11 Beiträge
martin_stübs 13.02.2018
1. Job-Boom?
Diese Artikel ist total irreführend: Gegenüber 2016 hat die Arbeitslosigkeit in Frankreich gerade mal von 10,04 auf 9,48 % abgenommen, gegenüber 6,1 bzw. 5,7 % in Deutschland (Quelle: Statista).
Diese Artikel ist total irreführend: Gegenüber 2016 hat die Arbeitslosigkeit in Frankreich gerade mal von 10,04 auf 9,48 % abgenommen, gegenüber 6,1 bzw. 5,7 % in Deutschland (Quelle: Statista).
muellerthomas 13.02.2018
2.
Wo genau ist nun der Widerspruch? Auch in Deutschland boomt der Arbeitsmarkt doch. Abgesehen davon, scheinen Sie mir da zwei Quoten zu vergleichen, die auf unterschiedlichen Konzepten ermittelt wurden (Statista ist keien [...]
Zitat von martin_stübsDiese Artikel ist total irreführend: Gegenüber 2016 hat die Arbeitslosigkeit in Frankreich gerade mal von 10,04 auf 9,48 % abgenommen, gegenüber 6,1 bzw. 5,7 % in Deutschland (Quelle: Statista).
Wo genau ist nun der Widerspruch? Auch in Deutschland boomt der Arbeitsmarkt doch. Abgesehen davon, scheinen Sie mir da zwei Quoten zu vergleichen, die auf unterschiedlichen Konzepten ermittelt wurden (Statista ist keien gute Quelle). Gemäß Eurostat lag die Arbeitslosenquote in Frankreich Ende 2017 bei 9,2%, Ende 2016 waren es 9,9%. In Deutschland waren es dagegen 3,6% im Vergleich zu 3,9%.
ambulans 13.02.2018
3. na,
da werden sich ja einige von der anderen seite des kanals garantiert mitfreuen - wenn sie schnell sind, schaffens sie vielleicht gerade noch so mit ihrem umzug kurz vorm brexit ...
da werden sich ja einige von der anderen seite des kanals garantiert mitfreuen - wenn sie schnell sind, schaffens sie vielleicht gerade noch so mit ihrem umzug kurz vorm brexit ...
smartphone 13.02.2018
4. echte Dt Alozahlen
Sie konnten kürzlich bei B5 Aktuell hören : die Offziellen 2,45 Mio ALG1 dann ca 15Min später sprach man von denen , die "Bewrbungskurse" etc machen ( also weil volllarbeitend nicht gezählte ALG1 ) in Höhe von [...]
Sie konnten kürzlich bei B5 Aktuell hören : die Offziellen 2,45 Mio ALG1 dann ca 15Min später sprach man von denen , die "Bewrbungskurse" etc machen ( also weil volllarbeitend nicht gezählte ALG1 ) in Höhe von 3,54 Mio Das macht jetzt schon knapp 6 Mio ALG1 hinzu kommen die nicht gezählten , weil ü58 , in Höhe von 2 Mio (!) , macht also jetzt schon 8 Mio Arbeitslose.... Weiters kommen echte 10 Mio ALG2 wovon mind 5 Mio als "verzweifelt" zu lange schon suchend ---- also 85 == 13 Mio Arbeitslose HIER in Deutschland .... Sieht so "Vollbeschäftigung aus ....???
LiLiLi 13.02.2018
5. Wesentlich
Wie schade, dass aus einer ökonomischen Mitteilung gleich ein Baching gegenüber hilflosen Menschen wird. Zur Sache: Entscheidend an dem Aufschwung in Frankreich ist nicht, der Vergleich mit Deutschland, sondern, dass der [...]
Wie schade, dass aus einer ökonomischen Mitteilung gleich ein Baching gegenüber hilflosen Menschen wird. Zur Sache: Entscheidend an dem Aufschwung in Frankreich ist nicht, der Vergleich mit Deutschland, sondern, dass der Aufschwung dort ohne und vor einer Art "Hartz-Gesetzgebung" passiert. Ganz allein, weil Konusmiert wird und dies weitere Impulse gibt. Der Aufschwung ist als nachhaltig. Frankreich macht damit keine Wettberwerbspolitik gegen andere Länder. Denn alleine der Lohndruck in Deutschland hat unsere Wettbewerbsfähigkeit vor allem gegenüber €-Ländern maßgeblich gestaltet und die Arbeitsplätz in Frankreich von damals sind nun bei uns. Das ist kein Modell auf dauern. Aber hauptsache wir fordern Hartz in Frankreich, damit diese wetbewerbsfähiger werden, damit wir dann wir nachziehen können. Eine Abwertsspirale wie sie bei den Steuer (vor allem Unternehmenssteuern) auch seit Jahrzenten zu beobachten ist. Makroökonomisch kommen wir mit dem "wir müssen billiger sein als die anderen" nicht lange hin

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP