Wissenschaft

Fragwürdiges Gewinnspiel

Die Supermarkt-Flatrate - oder doch nicht?

Nie mehr für Lebensmittel bezahlen! Das verspricht das Gewinnspiel einer Supermarktkette. Wer nachrechnet, merkt jedoch schnell, dass der Hauptgewinn wahrscheinlich niemals ausgezahlt wird.

AP

Voller Einkaufswagen

Eine Kolumne von und
Freitag, 19.05.2017   15:23 Uhr

Mit Gewinnspielen werden wir alle massenweise konfrontiert und meist erkennt man schnell, dass die vermeintlichen Hauptgewinne doch nicht überzeugend sind oder die Gewinnchancen vermutlich so niedrig sind, dass eine Teilnahme nicht lohnt.

Für einiges Aufsehen sorgt gerade das Gewinnspiel einer norddeutschen Supermarktkette. Es handelt sich dabei um das sogenannte Lebensmittel-Lotto. Wer für mindestens zehn Euro in einer Filiale einkauft, bekommt kostenlos einen Teilnahmecoupon, um im Internet an dem Gewinnspiel teilzunehmen.

Neben kleineren Gewinnen, die unter allen Teilnehmern ausgelost werden, wird dabei als Hauptgewinn ein lebenslanges kostenfreies Einkaufen bis zu einem Maximalbetrag von 150.000 Euro ausgelobt, ein Gewinn also, der durchaus attraktiv erscheint. Doch kaum ein Kunde dürfte realisieren, dass der Hauptgewinn zumeist gar nicht ausgezahlt werden muss.

Kalkulation wie bei 6 aus 49

Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, muss man aus 49 Produkten sechs auswählen und zusätzlich ein siebtes Lieblingsprodukt angeben. Die Ähnlichkeiten zum Lotto sind beabsichtigt. Um zu gewinnen, müssen zuerst die sechs ausgewählten Produkte bei der Ziehung gezogen werden. Stimmt dann auch noch das in einer siebten Ziehung gezogene Lieblingsprodukt mit der eigenen Wahl überein, winkt der Hauptgewinn.

Aber besteht überhaupt eine realistische Chance auf einen Gewinn? Die Wahrscheinlichkeit hierfür lässt sich auch ohne tiefgehende Statistikkenntnisse leicht ausrechnen. Der Anfang ist dabei wie beim viel diskutierten Lotto: Wir nehmen an, die sechs Gewinnerprodukte plus das Lieblingsprodukt stehen schon fest, aber niemand kennt sie.

1 zu 600 Millionen

Beim Auswählen des ersten Produkts hat der Spieler dann genau 6 aus 49 Möglichkeiten, denn es ist ja egal, welches der sechs Gewinnerprodukte er zieht.

Für das zweite Produkt bleiben dann 5 aus 48 Möglichkeiten. Dieses Prozedere wiederholt sich, bis man das sechste Produkte mit einer einzigen aus 44 Möglichkeiten zieht. Insgesamt erhält man dann eine Wahrscheinlichkeit von

6/49 * 5/48 * 4/47 * 3/46 * 2/45 * 1/44 = 1/13.983.816,

die in keinem Bericht über das Standard-Lotto fehlen darf.

Nun muss der Spieler aber auch noch das korrekte Lieblingsprodukt aus den verbleibenden 43 Produkten wählen, was einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 43 entspricht. Damit reduziert sich die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn also auf etwa 1 zu 600 Millionen. Selbst ein Sechser mit Zusatzzahl beim Lotto 6 aus 49 ist damit noch über viermal wahrscheinlicher.

Da Lotto 6 aus 49 jede Woche millionenfach gespielt wird, gibt es auch regelmäßig Spieler, die den Jackpot tatsächlich knacken. Muss also auch der Handelskonzern damit rechnen, den Hauptgewinn tatsächlich auszahlen zu müssen?

Anzeige
Björn und Sören Christensen:
Achtung! Statistik

150 Kolumnen zum Nachdenken und Schmunzeln

Springer Spektrum; 319 Seiten; 14,99 Euro.

Das hängt natürlich stark davon ab, wie viele Kunden sich tatsächlich mit dem Teilnahmecoupon im Internet anmelden und die Produkte auszuwählen, um am Lebensmittel-Lotto teilzunehmen.

Wir haben zwei Märkte befragt, wie viele Coupons sie pro Tag an Kunden herausgeben. Die Angaben lagen bei 300 und 500. Gehen wir einmal davon aus, dass in jedem der rund 700 Märkte des Handelsunternehmens an jedem der elf Werktage, die das Gewinnspiel lief, im Mittel 500 Teilnahmecoupons ausgegeben wurden. Die Supermarktkette Edeka Nord wollte keine Angaben zur Zahl der ausgegebenen Coupons machen.

Bleiben wir also bei unserer Schätzung von 500 Coupons je Markt und Tag. Wenn wir annehmen, dass sich jeder 20. Kunde die Mühe gemacht hat, am Gewinnspiel teilzunehmen, so wären dies nicht einmal 200.000 Teilnehmer. Dies würde aber bedeuten, dass die Chance auf einen Hauptgewinner gerade einmal bei 1 zu 3000 liegt.

Wahrscheinlichkeit verschwindend gering

Wenn die Supermarktkette diese Lotterie also die kommenden 3000 Jahre jährlich einmal fortsetzt, ist statistisch gesehen ein einziger Hauptgewinner zu erwarten. Selbst wenn alle erwachsenen Einwohner des Handelsgebiets der Kette an dem Gewinnspiel teilnehmen würden, könnte dieses etwa 100 Jahre gespielt werden bei nur einem zu erwartenden Hauptgewinn.

Es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass es in der jetzt laufenden Runde tatsächlich einen glücklichen Gewinner gibt. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch verschwindend gering.

Genau dies ist offenbar auch das Prinzip dieser Art Gewinnspiele, wie sich leicht auf der Webseite einer Promotionagentur nachlesen lässt, die solche Aktionen betreut. So wird dort ausgeführt, dass das Risiko eines Hauptgewinns nur zu einem Bruchteil des Werts des Hauptgewinns versichert wird. Bei der verschwindend geringen Wahrscheinlichkeit ist dies aber natürlich auch nicht erstaunlich.

Die Agenturen bewerben die Gewinnspiele für den Handel deshalb auch mit den Vorteilen, dass die Kunden mit dem attraktiven und vom Lotto vertrauten Hauptgewinn zur Teilnahme animiert werden, gleichzeitig aber der Hauptgewinn kaum je ausgezahlt werden muss, sodass das Gewinnspiel für den Handel sehr kostengünstig ist - siehe Infobroschüre Seite elf.

So wundert es kaum, dass man im Internet keine Hinweise darauf findet, dass bei einem der Gewinnspiele dieser Art je ein Hauptgewinner bekannt gegeben wurde. Für viele Verbraucher ist dieser clevere Schachzug der Werbetreibenden allerdings nur schwer zu erkennen.

Edeka Nord erklärte dazu: Bei der Lotterie handle es sich um "eine Aktion, die wir unseren Kunden kostenlos als Dank für ihren Einkauf anbieten". Neben dem Hauptgewinn gebe es viele weitere Gewinne wie Smartphones oder Präsentkisten. Ob es bei einer ganz ähnlichen Lotterie zuvor einen Gewinner gab, wollte das Unternehmen nicht verraten.


Trau keiner Statistik, die du nicht verstanden hast: Die Brüder Björn und Sören Christensen hinterfragen Umfragen und Studien, denen wir täglich begegnen. Mehr Kolumnen finden Sie auf der Themenseite "Angezählt - die Statistikkolumne".

insgesamt 52 Beiträge
mbodes 19.05.2017
1. Gewinnchancen vermutlich noch geringer
Im Gegensatz zum Lotto, bei dem jede der 49 Zahlen mit (annähernd) gleicher Wahrscheinlichkeit getippt und gezogen werden kann, könnte sich diese Promotion-Firma ja gerade sechs oder sieben Produkte heraus suchen, die [...]
Im Gegensatz zum Lotto, bei dem jede der 49 Zahlen mit (annähernd) gleicher Wahrscheinlichkeit getippt und gezogen werden kann, könnte sich diese Promotion-Firma ja gerade sechs oder sieben Produkte heraus suchen, die mutmaßlich kein Verbraucher als "Lieblingsprodukt" im Sinn hätte, wenn er der ausgestellten Logik folgte.
Braveheart Jr. 19.05.2017
2. Gehe ich fehl in der Annahme ..
daß unter den Lotto-Artikeln kaum Sachen sind, die man täglich kauft (Frischmilch, Toast, Salami, Käse, etc.) sondern eher die Ladenhüter (15-Kilo-Brutzelbräter-Gigapackung für die ganze Nachbarschaft, oder [...]
daß unter den Lotto-Artikeln kaum Sachen sind, die man täglich kauft (Frischmilch, Toast, Salami, Käse, etc.) sondern eher die Ladenhüter (15-Kilo-Brutzelbräter-Gigapackung für die ganze Nachbarschaft, oder Marmor-Rückenkratzer mit im Stiel eingelassenen Thermometer)?
brooklyner 19.05.2017
3.
Aha, Edeka also. Nach der Übernahme der Kaiser's Märkte in Berlin wird überall geschimpft. Das Sortiment ist signifikant zusammengeschrumpft, Produkte hoher Qualität, die Kaiser's führte, wurden durch minderwertigen Mist [...]
Aha, Edeka also. Nach der Übernahme der Kaiser's Märkte in Berlin wird überall geschimpft. Das Sortiment ist signifikant zusammengeschrumpft, Produkte hoher Qualität, die Kaiser's führte, wurden durch minderwertigen Mist ersetzt oder ganz aus dem Sortiment genommen. Ich hatte zwei Wochen nach der Übernahme eine Mail mit einer klaren vorher-nachher Liste an diese Firma geschickt und sogar tags darauf einen Anruf von einem BWL Fuzzy erhalten, der Besserung gelobte. Nach drei Monaten immer noch das selbe Müllfleisch, keinerlei Besserung. Dieser Konzern ist jämmerlich, da verwundert auch so ein Gewinnspiel nicht. Aber der schöne Nebeneffekt ist, dass nun viele zum kleinen Händler, zum Biomarkt oder eben zu Rewe gehen, wo die Qualität wenigstens weitaus besser ist.
Jeanne E. Maar 19.05.2017
4. Ja, und?
Ja, und? Die Aufgabe von Marketing ist ja nun nicht, Gewinne zu verteilen, sondern im Gespräch zu sein. Und das ist, auch wegen dieses Artikels, wieder mal trefflich gelungen. Und dabei habe ich noch nichtmal die Geschichte [...]
Ja, und? Die Aufgabe von Marketing ist ja nun nicht, Gewinne zu verteilen, sondern im Gespräch zu sein. Und das ist, auch wegen dieses Artikels, wieder mal trefflich gelungen. Und dabei habe ich noch nichtmal die Geschichte mit dem geschenkten Gaul und so bemüht. Steht doch jedem frei, da zu kaufen und dabei mitzumachen. Was ist dabei fragwürdig? Dass die Autoren glauben die Einzigen zu sein, die eine Gewinnchance ausrechnen können?
xxbigj 19.05.2017
5. Ohne mich.
Edeka nutzt da die leichtgläubigkeit der Kunden aus. Ich habe diese Coupons weggeschmissen. Aber einigen macht es bestimmt freude. Und damit hat Edeka sein Ziel erreicht. Ist denen doch Wurst ob jemand gewinnt oder nicht. Solange [...]
Edeka nutzt da die leichtgläubigkeit der Kunden aus. Ich habe diese Coupons weggeschmissen. Aber einigen macht es bestimmt freude. Und damit hat Edeka sein Ziel erreicht. Ist denen doch Wurst ob jemand gewinnt oder nicht. Solange es eine Möglichkeit gibt zu gewinnen, ist das alles legal...

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP