Wissenschaft

Ägypten

Riesiger schwarzer Sarkophag in Alexandria entdeckt

Uralt und wahrscheinlich ungeöffnet: Archäologen sind in Alexandria auf einen kolossalen Sarkophag gestoßen. Nun wollen sie herausfinden, wer einst darin bestattet wurde.

AFP PHOTO / Egyptian Ministry of Antiquities

Sarkophag in Ägypten

Mittwoch, 11.07.2018   15:13 Uhr

Bevor in Alexandria ein Haus gebaut wird, rücken erst mal die Archäologen an. Denn die legendäre Stadt besteht bereits seit der Antike. Unter den Hochhäusern und Straßen von heute stießen Archäologen deshalb immer wieder auf die Spuren alter Kulturen. Erst vor wenigen Tagen legten sie in fünf Metern Tiefe einen riesigen schwarzen Sarkophag frei. Die Archäologen schätzen, dass er aus dem Ptolemäerreich stammt und damit mehr als 2000 Jahre alt ist.

Mit einer Länge von 2,65 Metern und einer Höhe von 1,85 Metern ist er der größte derartige Fund in der Region überhaupt, teilte das zuständige Antiken-Ministerium mit. Der Sarkophag besteht aus schwarzem Gestein.

Mörtel noch intakt

An den Seiten des Deckels entdeckten die Archäologen eine intakte Mörtelschicht. Sie glauben daher, dass der Sarkophag nicht wieder geöffnet wurde, nachdem er in der Antike verschlossen worden war. Wenn sie recht behalten, wäre das ein großer Glücksfall. Denn sehr viele Gräber der Antike sind bereits vor Jahrhunderten geplündert worden.

AFP PHOTO / Egyptian Ministry of Antiquities

Kopf aus Alabaster

Wer in dem Sarkophag liegt, ist noch nicht bekannt. In unmittelbarer Nähe legten die Forscher jedoch einen weißen Alabasterkopf frei, der zu dem Toten gehören könnte. Sie vermuten deshalb, dass es sich um einen Mann handelt, der irgendwann zwischen 323 und 30 vor Christus lebte.

Damit könnte er ein Zeitgenosse der legendären Kleopatra gewesen sein - die Traumfrau der Antike, die zuerst die Geliebte von Caesar und später von Marcus Antonius wurde.

Die Archäologen wollen nun versuchen, den Sarkophag zu öffnen, um Näheres über den Toten herauszufinden. Ob sie dabei auch auf Grabbeigaben stoßen, ist unklar. Es ist jedoch allein wegen der Größe des Sarkophags zu vermuten.

In der Geschichte Ägyptens werden die Ptolemäer nicht zur pharaonischen Zeit gerechnet, sondern zur späteren griechisch-römischen. Die makedonisch-griechische Dynastie gelangte mit Alexander dem Großen im vierten Jahrhundert vor Christus nach Ägypten. Dort war die Planung und der Bau der Hafenstadt Alexandria eines der frühen Werke der Ptolemäer.

Video: Ägyptens versunkene Schätze - Alexandria

Foto: SPIEGEL TV

koe

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP