Wissenschaft

Astronomie

Rasant wachsendes Schwarzes Loch entdeckt

Alle zwei Tage verschlingt es etwa die Masse unserer Sonne: Forscher haben ein Schwarzes Loch gefunden, das so viel Materie anzieht wie kein bisher bekanntes.

ESA/ Hubble/ NASA

Teleskopaufnahme eines Schwarzen Lochs

Dienstag, 15.05.2018   15:40 Uhr

Schwarze Löcher sind Orte der Extreme, die alles anziehen und kein Licht nach außen lassen. Astronomen haben nun eines entdeckt, dass sich rasant ausbreitet. Innerhalb von 48 Stunden soll es etwa die Masse unserer Sonne anziehen.

Der Mega-Massenfresser befindet sich mehr als zwölf Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern. Das Schwarze Loch besaß zum Zeitpunkt der Beobachtung eine geschätzte Masse von 20 Milliarden Sonnen, wie Christian Wolf von der Abteilung für Astronomie und Astrophysik der Australian National University sagte.

Heller als eine Galaxie

Alle eine Million Jahre dehne es sich um ein Prozent aus. "Dieses Schwarze Loch wächst so schnell, dass es aufgrund all der Gase, die es jeden Tag einsaugt und die sehr viel Reibung und Hitze verursachen, Tausende Male heller leuchtet als eine gesamte Galaxie", so Wolf.

Dabei ist das Massemonster selbst schwarz, weil es wegen seiner starken Gravitation keine Lichtsignale abgeben kann. Astronomen vermuten jedoch, dass Schwarze Löcher einen hellen Ring bilden, der entsteht, wenn Gas und Staub von dem Loch extrem beschleunigt werden.

"Würde dieses Monster im Zentrum unserer Milchstraße sitzen, wäre es etwa zehn Mal heller für uns als der Vollmond", erläutert Wolf. "Es würde als ein unglaublich heller, stecknadelgroßer Stern erscheinen, der fast alle Sterne am Himmel überstrahlt." Zudem würde die hohe Menge an ausgesandter Röntgenstrahlung das Leben auf der Erde vermutlich unmöglich machen.

Zum Ursprung des Universums

Solche großen und schnell wachsenden Schwarzen Löcher seien extrem selten, so Wolf. Es wurde vom europäischen Astronomiesatelliten "Gaia" entdeckt, als dieser kleinste Bewegungen von Himmelskörpern gemessen hatte. Die Entdeckung wurde von der australischen Universität durch Beobachtungen mit einem Teleskop bestätigt.

Wegen der extrem starken Schwerebeschleunigung heizt sich Materie, die in ein Schwarzes Loch fällt, auf Millionen Grad Celsius auf und gibt dann Energie als Röntgenstrahlung ab.

Die Astronomen wollen nun die Strahlung untersuchen, die von dem Schwarzen Loch ausgeht. Sie erhoffen sich dadurch, die Bildung von Elementen in den frühen Galaxien unseres Universums erforschen zu können.

Video: Schwarze Löcher - Eine Zeitreise ins Universum

Foto: ZDF Enterprises

koe/dpa

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP