Mobilität

Pkw-Neuzulassungen

Dieselanteil steigt erstmals seit Beginn des Abgasskandals

Autokäufer in Deutschland vertrauen wieder zunehmend dem Diesel. Erstmals seit 2015 haben Fahrzeuge mit dem umstrittenen Antrieb in einem Quartal Marktanteile gewonnen.

Raphael Knipping / DPA

Autotransporter mit Neuwagen (Symbolbild)

Dienstag, 02.04.2019   21:06 Uhr

Fast jedes dritte in Deutschland zugelassene Auto hatte zuletzt einen Dieselmotor: 33,1 Prozent betrug der Anteil im ersten Quartal 2019. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es noch 32,3 Prozent. Das geht aus Zahlen des Verbands der Automobilindustrie (VDA) hervor.

Damit hat sich die sinkende Tendenz erstmals seit Beginn des Abgasskandals umgekehrt. Seit dem ersten Quartal 2015 war der Dieselanteil an allen Neuzulassungen kontinuierlich zurückgegangen, wie die Universität Duisburg-Essen ermittelt hat. Vor vier Jahren hatte er noch bei knapp 50 Prozent gelegen.

Fotostrecke

ADAC Ecotest: Das sind die umweltfreundlichsten Autos

Im Zuge des Abgasbetrugs von Volkswagen und anderen Herstellern verloren Autokäufer jedoch Vertrauen in den Antrieb. Die Konzerne hatten Motoren so manipuliert, dass Fahrzeuge nur im offiziellen Testverfahren Grenzwerte einhielten, auf der Straße aber deutlich mehr Stickoxide ausstießen als erlaubt.

In der Folge verhängten mehrere Städte Fahrverbote für Dieselautos, die Wagen verloren deutlich an Wert. Auch nachdem die Manipulationen bekannt geworden waren, verkauften Hersteller noch lange Fahrzeuge, die extrem viel Abgase ausstießen und von Fahrverboten bedroht sind.

Neue Abgasnorm ermöglicht die Wende

Erst die neueste Diesel-Generation, die die Abgasnorm Euro 6d-temp erfüllt, gilt als tatsächlich sauber. Ab September 2019 müssen alle Fahrzeuge diese Norm einhalten. Doch schon jetzt bieten Hersteller zahlreiche 6d-temp-Autos an.

"Die Hersteller haben offenbar verstanden", sagt der Leiter des ADAC-Technikzentrums, Reinhard Kolke. Die von dem Autoclub untersuchten Dieselautos stießen "nicht mehr Stickoxide aus als vergleichbare Benziner - im Labor und auf der Straße".

Ob der Diesel zu einem echten Comeback ansetzt, ist in der Branche allerdings umstritten. Vor allem in kleineren Autos ist die Abgasreinigung teuer im Verhältnis zum Gesamtpreis. Zudem werden auch Benzinmotoren sparsamer - und Elektroantriebe billiger. Erste Hersteller wie Porsche haben den Diesel deshalb bereits komplett aus ihrer Modellpalette verbannt.

ene/nis

insgesamt 113 Beiträge
DerBlicker 02.04.2019
1. Macht Sinn
Es werden immer mehr SUV gekauft, und wenn ein Motor im SUV keinen Sinn macht, dann ein Benziner. Denn der säuft im SUV bei jedem kleinen Tritt auf das Gas und mit Anhänger wird es dann ganz bitter, man kann die Tanknadel fallen [...]
Es werden immer mehr SUV gekauft, und wenn ein Motor im SUV keinen Sinn macht, dann ein Benziner. Denn der säuft im SUV bei jedem kleinen Tritt auf das Gas und mit Anhänger wird es dann ganz bitter, man kann die Tanknadel fallen sehen. Hätten die USA unsere Spritpreise, wäre der Benziner im SUV längst tot.
brathbrandt 02.04.2019
2.
Gott sein Dank! Der Diesel ist sparsamm und effizient. Wer wirklich CO2-Reduktion will, muss ihn wollen. Und evtl., so wie Greta, auch die Atomkraft.
Gott sein Dank! Der Diesel ist sparsamm und effizient. Wer wirklich CO2-Reduktion will, muss ihn wollen. Und evtl., so wie Greta, auch die Atomkraft.
mtroeller 02.04.2019
3. Die Subventionierung des Diesels...
... gehört abgeschafft. Soviel Dreck für die Lunge. Ich habe überhaupt keine Lust und Muße, in einer deutschen Großstadt joggen zu gehen. Momentan bin ich in den USA und war in Las Vegas 25 km fast am Stück joggen und [...]
... gehört abgeschafft. Soviel Dreck für die Lunge. Ich habe überhaupt keine Lust und Muße, in einer deutschen Großstadt joggen zu gehen. Momentan bin ich in den USA und war in Las Vegas 25 km fast am Stück joggen und spazieren, ohne mir die Atemwege spürbar zu verschmerzen. Obwohl ich weiß, dass die Amis ja gerne mit 5-7-Liter-Maschinen unterwegs sind. Hier ist der Diesel auch im Schnitt 20-30 Cent pro Gallone teurer. Aber das mit der Luft mag in N-Deutschland auch den vielen Tiefdruckgebieten geschuldet sein.
Besserwissser 02.04.2019
4. Also wie gehabt
Diesel lohnt sich für Langstrecke und Vielfahrer und hat einen CO2 Vorteil gegenüber dem Benziner. Mit dem frühen hohen Drehmoment auch angenehm (schaltfaul) und ohne Drehorgien zu fahren
Diesel lohnt sich für Langstrecke und Vielfahrer und hat einen CO2 Vorteil gegenüber dem Benziner. Mit dem frühen hohen Drehmoment auch angenehm (schaltfaul) und ohne Drehorgien zu fahren
tinnytim 02.04.2019
5.
Naja, der Diesel ist ja kein umstrittener Antrieb, wenn die Abgasanlage im realen Betrieb das leistet, was sie auf dem Prüfstand vorgibt zu tun und wenn man den Wagen vorwiegend für lange Strecken nutzt. Dass der Diesel im [...]
Naja, der Diesel ist ja kein umstrittener Antrieb, wenn die Abgasanlage im realen Betrieb das leistet, was sie auf dem Prüfstand vorgibt zu tun und wenn man den Wagen vorwiegend für lange Strecken nutzt. Dass der Diesel im Stadtverkehr mit kaltem Motor emissionstechnisch ne Katastrophe ist dürfte sich ja nun mittlerweile rungesprochen haben
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP