Mobilität

SUV-Exzesse

Die Cartastrophe

Dicke SUV und Pick-ups versperren den Blick in die Zukunft: In New York trifft sich die Autobranche auf einer der wohl gestrigsten Fahrzeugmessen der Welt. Ein Überblick mit Fremdschamfaktor.

MIchael Specht
Aus Manhattan berichtet Michael Specht
Donnerstag, 18.04.2019   19:12 Uhr

Kaputte Straßen, Baustellen, Enge, Lärm und teure Gebühren an jeder Ecke - Manhattan zählt nicht eben zu den autofreundlichsten Revieren auf diesem Planeten. Ist das der Grund, weshalb sich die Menschen hier in ihren Fahrzeugen geradezu einbunkern? Die Blechkolonne besteht überwiegend aus SUV, darunter häufig Fünfeinhalbmeter-Full-Size-Gefährte der Sorten Cadillac Escalade, Chevrolet Suburban oder GMC Yukon.

So gesehen ist die New Yorker Automesse NYIAS am richtigen Ort. Als gäbe es nur noch ein passendes Fahrzeugsegment in den USA, füllen vornehmlich SUV und Pick-ups die Stände der Hersteller.

Fotostrecke

New York International Auto Show: Ein Grill, sie zu knechten

"Wir bauen, was der Markt verlangt", sagt ein Produktmanager von Lincoln. Doch manche der Modelle hat man schon vergessen, sobald man an ihnen vorbeigegangen ist. Optisch wirken sie komplett austauschbar. Langeweile von außen, Langeweile von innen.

Stets die gleichen Cockpits, stets die gleichen Touchscreens. Nichts wirklich Neues, keine neuen Ideen, kein neues Design, keine neuen Antriebe. Und falls doch einmal das Wort "Hybrid" am Kotflügel steht, hat das eher Alibicharakter. Das Land ist groß, die Energie spottbillig. Spritverbrauch 16 Liter auf 100 Kilometern? Kein Problem. Sparen oder das Klima schonen können ja andere.

Eine überraschende Ausnahme

Immerhin ein Autobauer zeigt, dass er sich Gedanken über Mobilität in Megacitys macht - und zwar einer, von dem das weniger zu erwarten wäre: Genesis. Bislang ist die Edelmarke von Hyundai nur durch luxuriöse Limousinen in den höheren Segmenten aufgefallen. Nun soll die kleine Konzeptstudie Mint den Weg in die Zukunft aufzeigen, ein putziger Zweisitzer, elektrisch angetrieben und endlich einmal kein SUV.

Doch der Wagen ist die krasse Ausnahme. Mit welchen Neuheiten die Autohersteller sonst so nach New York gekommen sind, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie.

insgesamt 1 Beitrag
hadwerker 26.04.2019
1. Immer wird gepredigt
Wir sollen doch möglichst schnell auf E-Autos umsteigen. Ob ich mein altes Auto bis zum Rostende fahre oder es wegschmeisse, was besser für die Umwelt ist, darüber lässt sich streiten. Aber das immer mehr Fahrzeuge mit 2,5 [...]
Wir sollen doch möglichst schnell auf E-Autos umsteigen. Ob ich mein altes Auto bis zum Rostende fahre oder es wegschmeisse, was besser für die Umwelt ist, darüber lässt sich streiten. Aber das immer mehr Fahrzeuge mit 2,5 Tonnen Gewicht, riesen Prollausmassen die Parkplätze und Innenstädt verstopfen, dafür hab ich null Verständniss. Diese Kisten gehoren verboten!!! Ich habe Verständniss, wenn man sich über ein Auto ausdrücken möchte , seht her ...... ,aber diese Wagen sind noch sinnloser als ein kleiner, kräftiger Wagen. 100% Steuern auf diese Autos oder , auch wenn das eigentlich meine Art ist, verbieten.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP