Mobilität

Falsche Herstellerangaben

Neuwagen schlucken 39 Prozent mehr als angegeben

Trotz aller Debatten über den Abgasskandal: Autos verbrauchen im Straßenverkehr deutlich mehr Sprit, als die Hersteller angeben. Eine Studie zeigt, dass die berechnete CO2-Reduktion damit weit verfehlt wird.

Ford
Freitag, 11.01.2019   11:23 Uhr

Ein durchschnittlicher Neuwagen hat 2017 im Schnitt 39 Prozent mehr Sprit verbraucht als offiziell angegeben. Das geht aus einer Studie der Umweltorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) hervor, in der Daten von knapp 1,3 Millionen Pkw aus acht europäischen Ländern verglichen wurden.

Damit ist die Abweichung zwischen Wunsch und Wirklichkeit im Vergleich zu 2016 nur um einen Prozentpunkt gesunken - trotz aller Diskussionen und Konsequenzen zum Abgasskandal. Bei dem geht es vor allem um Schummeleien der Hersteller bei Stickoxiden, aber auch beim CO2-Ausstoß und somit dem Spritverbrauch.

Fotostrecke

Hersteller-Ranking: Mehrverbrauch von bis zu 48 Prozent

Das ICCT wertet seit 2012 Daten zum Kraftstoffverbrauch von Neuwagen aus. Untersucht hat das ICCT aber auch ältere Daten. Demnach hatten Neufahrzeuge 2001 nur acht Prozent mehr verbraucht als offiziell angegeben. Die Mehrkosten für Sprit betrugen 2017 für Autofahrer im Schnitt rund 400 Euro.

Strafen für unrealistische Angaben gefordert

Die Abweichungen laufen auch dem Bemühen entgegen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Laut ICCT wurde dadurch nur knapp die Hälfte der auf dem Papier erbrachten CO2-Reduktionen seit dem Jahr 2001 tatsächlich erreicht. Der Geschäftsführer des ICCT in Europa, Peter Mock, forderte deshalb Strafen für Hersteller, die sich mit unrealistisch niedrigen Verbrauchsangaben einen Vorteil verschaffen wollen. "Nur so kann es gelingen, die Abweichung zwischen offiziellen und realen Werten in den kommenden Jahren endlich wieder deutlich abzusenken."

Für die Untersuchung wurden Daten von 15 verschiedenen Quellen herangezogen. Darunter sind Webseiten wie Spritmonitor.de, Leasingfirmen wie LeasePlan und Travelcard, Automagazine wie die "Autobild". Ausgewertet wurde ebenfalls eine groß angelegte Umfrage der Bundesregierung zum Mobilitätsverhalten der Bevölkerung, das Mobilitätspanel.

ene

insgesamt 299 Beiträge
Sonne80 11.01.2019
1.
Wo Politik u Autoindustrie sich gegenseitig hörig sind, kommt eben genau so etwas heraus - eine win-win Situation für beide - wir nennen das auch gegenseitige "Interessenvertretung" ....
Wo Politik u Autoindustrie sich gegenseitig hörig sind, kommt eben genau so etwas heraus - eine win-win Situation für beide - wir nennen das auch gegenseitige "Interessenvertretung" ....
RalfBukowski 11.01.2019
2. Schon lustig...
...bei meinem 20 Jahre alten Benz wird in der Betriebsanleitung der Drittelmix angegeben. Und genau soviel verbraucht er auch... (früher war alles besser!)
...bei meinem 20 Jahre alten Benz wird in der Betriebsanleitung der Drittelmix angegeben. Und genau soviel verbraucht er auch... (früher war alles besser!)
isar56 11.01.2019
3. Deutscher Bundestag
legalisiert erneut Betrug der Automobillobby.
legalisiert erneut Betrug der Automobillobby.
archivdoktor 11.01.2019
4.
Schon erstaunlich, was sich die Autohersteller alles leisten können/dürfen! Nach Dieselgate kommt jetzt auch noch der Benzinverbrauchsgate - oder kommen die Hersteller wieder günstig davon? M.E, ist dieser Verbrauchsbetrug noch [...]
Schon erstaunlich, was sich die Autohersteller alles leisten können/dürfen! Nach Dieselgate kommt jetzt auch noch der Benzinverbrauchsgate - oder kommen die Hersteller wieder günstig davon? M.E, ist dieser Verbrauchsbetrug noch viel gravierender als die Sache mit dem Diesel und dem Feinstaub.
RudiRastlos2 11.01.2019
5.
Statt Verbrauch über merkwürdige Verfahren zu berechnen und dardurch Betrug und Mauscheleien Tor und Tür zu öffnen, sollte man einfach Treibstoff entsprechend besteuern... was letztlich in den Tank kommt, kommt ja auch in Form [...]
Statt Verbrauch über merkwürdige Verfahren zu berechnen und dardurch Betrug und Mauscheleien Tor und Tür zu öffnen, sollte man einfach Treibstoff entsprechend besteuern... was letztlich in den Tank kommt, kommt ja auch in Form von Abgasen wieder raus.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP