Mobilität

Dieselskandal

Bundesgerichtshof stärkt Rechte von VW-Kunden

Erstmals nimmt der Bundesgerichtshof zur VW-Dieselaffäre konkret Stellung: Bei der illegalen Abschalteinrichtung müsse man von einem Sachmangel ausgehen. Damit erhöhen sich die Chancen der Kunden auf Schadensersatz.

DPA

VW mit manipulierter Software in Werkstatt

Freitag, 22.02.2019   15:55 Uhr

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechtsposition der VW-Kunden im Dieselskandal gestärkt. In einem Hinweisbeschluss erklärte der BGH, dass nach seiner "vorläufigen Rechtsauffassung" von einem "Sachmangel auszugehen sein dürfte". Ein Neuwagen mit Abschalteinrichtung sei mangelhaft, der Käufer habe Anspruch auf einen mangelfreien Ersatz.

Damit steigen die Chancen Tausender Dieselfahrer auf Schadensersatz. Nach Angaben von Volkswagen sind derzeit in Deutschland etwa 50.000 Kundenklagen anhängig, die die Volkswagen AG, eine Konzerngesellschaft oder einen Händler betreffen. 14.000 Urteile oder Beschlüsse seien ergangen, mehrheitlich im Sinne des Konzerns. Insgesamt hat Volkswagen in Deutschland 2,6 Millionen Autos mit manipulierter Motorsoftware verkauft.

VW interpretiert den Hinweisbeschluss des BHG indes anders. Demnach ließen sich daraus keine Folgerungen für die Erfolgsaussichten von Klagen gegen die Volkswagen AG ziehen, teilte der Autokonzern heute in Wolfsburg mit. Volkswagen bezieht sich damit etwa auf die Musterfeststellungsklage - hier klagt der Bundesverband der Verbraucherzentralen stellvertretend für zuletzt über 400 000 Autokäufer gegen den Autobauer - oder die Klagen des Rechtsdienstleisters Myright.

"Gute Nachrichten für Verbraucher"

Die Verbraucherzentralen selbst begrüßen die Feststellungen des BGH. Nun sei klar, dass nach höchstrichterlicher Auffassung die Verwendung einer Abschalteinrichtung der Abgasreinigung nicht hinzunehmen ist, sagt der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. Die Äußerung des BGH habe eine Signalwirkung für die Musterfeststellungsklage seines Verbands gegen VW und sei damit "eine wirklich gute Nachricht" für Verbraucher.

Viele Dieselfahrer sehen sich geschädigt, weil ihre Autos im Zuge des Abgasskandals an Wert verloren haben. Zudem dürfen sie in manchen Städten einzelne Straßen oder ganze Gebiete nicht mehr befahren.

Fotostrecke

London, Peking und Los Angeles: So kämpfen Metropolen gegen schlechte Luft

Anlass für die BGH-Mitteilung ist die kurzfristige Absage einer Verhandlung am 27. Februar. An diesem Tag sollte eigentlich über die erste Klage im Zusammenhang mit dem Dieselskandal verhandelt werden, die es bis zum BGH geschafft hat. Der klagende Autokäufer habe seine Revision zurückgenommen, weil sich die Parteien verglichen hätten.

Kläger zog Klage nach Vergleich mit VW zurück

Zuvor hatte der Anwalt des Klägers, Siegfried Mennemeyer, dem "Tagesspiegel" gesagt, dass man sich verglichen habe. Das bedeutet, dass der Kläger Geld bekommen hat. Verbraucheranwälte werfen dem Autokonzernen vor, gezielt Vergleiche zu schließen, um ein höchstrichterliches Urteil zu vermeiden. Mit dem Rückzieher wird das vorinstanzliche Urteil des Bamberger Oberlandesgerichts rechtskräftig. Dort war der Kläger unterlegen.

Der Mann wollte erreichen, dass sein Autohändler einen kurz vor Bekanntwerden des Abgasskandals 2015 neu gekauften VW Tiguan zurücknimmt und ihm dafür ein anderes Auto ohne das Problem gibt. Das wurde von den Gerichten mit der Begründung abgewiesen, dass der Fahrzeugtyp so nicht mehr hergestellt wird. Es sei deshalb gar nicht möglich, ein gleichartiges und gleichwertiges Auto zu liefern.

Ersatzauto kommt infrage

Der BGH hält auch diese Einschätzung laut Mitteilung für fehlerhaft. Der Verkäufer könne eine Ersatzlieferung nur im Einzelfall verweigern, wenn die Kosten dafür unverhältnismäßig wären.

Ende 2018 hatte der BGH schon einmal eine für Januar angesetzte Verhandlung über eine Dieselklage absagen müssen. Auch in diesem Fall hatte der klagende Käufer seine Revision zurückgenommen.

Im Video: Abgastricks beim Cayenne Diesel? Porsche auf dem Prüfstand

Foto: SPIEGEL TV

nis/dpa/AFP/Reuters

insgesamt 207 Beiträge
Klaus-Otto 22.02.2019
1. Na endlich!
Jetzt ist endlich höchstrichterlich bestätigt, dass die illegale Abschaltung nicht dem entspricht, was der Kunde gemäß Prospekt gekauft hat. Also ist eine Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Rückabwicklung des Kaufes [...]
Jetzt ist endlich höchstrichterlich bestätigt, dass die illegale Abschaltung nicht dem entspricht, was der Kunde gemäß Prospekt gekauft hat. Also ist eine Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Rückabwicklung des Kaufes angesagt.
archi47 22.02.2019
2. eindeutig
Es laufen halt die Fristen, nach denen dann Verjährung oder Verwirkung eingewandt werden kann. Mir aber noch nicht klar, ob es nicht trotzdem Betrug sein kann, also ein Offizialdelikt, wenn man sich zu einem Sachmangel [...]
Es laufen halt die Fristen, nach denen dann Verjährung oder Verwirkung eingewandt werden kann. Mir aber noch nicht klar, ob es nicht trotzdem Betrug sein kann, also ein Offizialdelikt, wenn man sich zu einem Sachmangel verabredet. Ein Beschäftigungsprogramm für Juristen ...
intercooler61 22.02.2019
3. Der BGH macht seinen Job ...
... und nimmt zu dieser (durchaus bestrittenen) _juristischen_ Frage Stellung. Die Frage, ob der Mangel durch ein etwaiges Software-Update behoben ist, werden allerdings die Erst- und Berufungsinstanzen beantworten müssen.
... und nimmt zu dieser (durchaus bestrittenen) _juristischen_ Frage Stellung. Die Frage, ob der Mangel durch ein etwaiges Software-Update behoben ist, werden allerdings die Erst- und Berufungsinstanzen beantworten müssen.
ganzeinfach 22.02.2019
4. Copy Paste?
Schon die Amis haben den Abgas-Betrug wegen "Sachmangels" als entschädigungspflichtig eingestuft - nun endlich auch in D. Wird Zeit, das dies Entschädigungen zeitnah umgesetzt werden, was allerdings aufgrund ätzenden [...]
Schon die Amis haben den Abgas-Betrug wegen "Sachmangels" als entschädigungspflichtig eingestuft - nun endlich auch in D. Wird Zeit, das dies Entschädigungen zeitnah umgesetzt werden, was allerdings aufgrund ätzenden Widerstands der Betrügerfirmen ganzeinfach nicht sicher ist.
Fritz.A.Brause 22.02.2019
5. Wurde denn der Sachmangel...
...durch das Software-Update nicht beseitigt? Das war doch das Ziel des Zwangs-Updates. Demnach müssten alle Fahrzeuge inzwischen frei von diesem Mangel sein. Dann ist ja jetzt alles in bester Ordnung und der Grund zur Klage ist [...]
...durch das Software-Update nicht beseitigt? Das war doch das Ziel des Zwangs-Updates. Demnach müssten alle Fahrzeuge inzwischen frei von diesem Mangel sein. Dann ist ja jetzt alles in bester Ordnung und der Grund zur Klage ist entfallen?
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP