Mobilität

Autogramm Toyota Camry

Der Untote

In den USA ist der Toyota Camry seit Jahren der beliebteste Pkw, in Deutschland wurde er einst Opfer des Dieselbooms. Nun bekommt er ein Comeback - und bestätigt manches Klischee über den japanischen Hersteller.

Foto: DER SPIEGEL
Von
Dienstag, 07.05.2019   04:58 Uhr

Der erste Eindruck: Optisch ist diese Limousine der totale Langweiler. Mit seiner seriösen Anmutung steht der Camry im Gegensatz zu Fahrzeugen wie dem C-HR oder dem Corolla, bei denen Toyota eher auf Schockdesign setzt.

Das sagt der Hersteller: Der Diesel war sein Tod, und der Tod des Diesels lässt ihn wieder aufleben - so lasse sich verkürzt die Geschichte des Camry in Deutschland erklären, sagt Toyota-Sprecher Thomas Heidbrink. Denn als zur Jahrtausendwende der Dieselboom einsetzte, hatte Toyota den Camry nur als Benziner und nahm ihn mangels Nachfrage vom Markt. Doch nun, da TDI und Co. angesichts des Abgasskandals in Verruf geraten sind, sieht Toyota wieder Chancen für den Wagen - und schickt ihn als Hybrid ins Rennen. Dies zunächst nur zaghaft. Für dieses Jahr seien 500 und für 2020 dann 1000 Neuzulassungen geplant, sagt Heidbrink. Das Auto soll gewerbliche Kunden locken, vor allem Taxifahrer. Im Rest der Welt spricht der Wagen mehr Autofahrer an, insbesondere in den USA. Dort ist der Camry hinter den Pick-ups und SUV seit Jahren der bestverkaufte Pkw. Und so gibt es die Baureihe seit fast 40 Jahren, insgesamt 19 Millionen Exemplare wurden bisher verkauft.

Fotostrecke

Autogramm Toyota Camry: Einfach eine Limousine

Das ist uns aufgefallen: Wie still es ist, wenn man den Startknopf drückt. Fast wähnt der Fahrer sich in einem reinen Elektroauto. Ein kleiner, magischer Moment, der aber leider schnell vorüber ist - sehr bald schaltet sich der Verbrenner zu.

Denn fast störrisch hält Toyota an seinem Hybridkonzept fest, wo der Benziner nur mit einer kleinen Batterie und einem schwachen Elektromotor kombiniert ist. Das bremst die Fahrfreude, senkt aber den Verbrauch. Bei uns waren es nach 200 Kilometern in der Stadt und auf der Stadtautobahn passable 6,5 Liter. Und das, obwohl die Spritsparwertung des Bordcomputers nur 55 von 100 Punkten auswies. Wenn der Fahrer den Gasfuß hebt, fließt Energie in die Batterie zurück, was Durst und Wartungskosten drückt - zumal dank dieser Technik seltener Bremsscheiben gewechselt werden müssen. Das macht den Camry tatsächlich interessant für Taxiunternehmer. Doch den Punch beim Anfahren, mit dem europäische Plug-in-Hybridmodelle punkten, bietet der Toyota-Antrieb nicht. Und mehr als ein, zwei Kilometer elektrische Fahrt ganz ohne Verbrenner gibt der Akku nicht her, und auch diese Distanz schafft nur, wer das Fahrpedal streichelt.

Aber auch das Fahren im Verbrennermodus ist nicht die reine Freude - wegen des Toyota-typischen stufenlosen Automatikgetriebes. Das ist zwar etwas sparsamer als eine normale Automatik, billiger als eine Doppelkupplung und nervt dank einiger Verbesserungen nicht mehr ganz so wie früher. Doch wer den Gasfuß stehen lässt, leidet noch immer unter dem Gummibandeffekt: Drehzahl und Lautstärke des Motors schnellen scheinbar endlos in die Höhe bis der künstliche Schaltruck einsetzt, die Drehzahl auf normales Niveau fällt und es ruhiger wird unter der Haube.

Wer im Verkehr mitschwimmt, kommt damit gut klar. Doch auf der Landstraße fehlt es der Limousine am Elan. Keine Hilfe ist die Sporttaste, die gefühlt nicht viel mehr ändert als die Grafiken im Cockpit. Auf der Autobahn haben Langstreckenfahrer bei 180 km/h Höchstgeschwindigkeit auch keine übertriebene Freude. Für Kilometerfresser auf der Langstrecke gibt es bessere Alternativen - wahlweise mit Plug-in-Hybridantrieb oder Dieselmotor.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Toyota Camry - mit unserem 360-Grad-Foto:

Innen zeigt sich der Camry praktisch, aber wenig inspiriert. Das Raumangebot ist auf allen Plätzen großzügig, Kleinigkeiten lassen sich gut verstauen. Doch es fehlen besondere Materialien und verspielte Funktionen beim Infotainment. Das kupferfarbene Holzimitat auf dem Mitteltunnel ist noch das Bunteste, was im Camry zu finden ist. Wer es so vielen Kunden weltweit recht machen will, erlaubt sich eben keine Experimente.

Das muss man wissen: Der Camry kostet ab 39.990 Euro und steht seit dem ersten Mai-Wochenende bei den Händlern. Unter der Haube gibt es allein den vom Lexus ES bekannten Hybridantrieb mit einem 2,5 Liter großen Benziner mit 177 PS Leistung und einer E-Maschine, die auf 120 PS kommt. Zusammen macht das 218 PS Systemleistung. Während die Fahrleistungen eher unter dem Durchschnitt liegen, ist der Verbrauch der Konkurrenz mit einem Normwert von 4,3 Litern deutlich voraus.

Was an Fahrspaß auf der Strecke bleibt, kompensiert Toyota mit Komfort und Assistenz: Klimaautomatik, Rückfahrkamera und das Safety-Sense-System mit automatischer Abstandsregelung und Notbremsunterstützung sind Standard. In der Executive Version für 42.390 Euro gibt's auch LED-Scheinwerfer, Assistenzsysteme für Spurführung und Spurwechsel sowie ein Navigationssystem.

Das werden wir nicht vergessen: Den nervigen Warnton nach Fahrtende, wenn der Motor abgeschaltet ist und die Türen noch nicht verriegelt sind. In reinen Elektroautos gibt es den häufiger, damit man nach der ruhigen Fahrt nicht vergisst, abzuschalten und abzuschließen. Im Camry, der meist brummt und jault, wirkt das hingegen etwas übertrieben.

Hersteller: Toyota
Typ: Camry
Karosserie: Limousine
Motor: Vierzylinder-Benziner + Elektromotor
Getriebe: stufenlose Automatik
Antrieb: Front
Hubraum: 2.487 ccm
Leistung: 177 PS (130 kW)
Leistung (E-Motor): 120 PS (88 kW)
Drehmoment: 221 Nm
Drehmoment (E-Motor): 202 Nm
Von 0 auf 100: 8,3 s
Höchstgeschw.: 180 km/h
Verbrauch (ECE): 4,3 Liter
CO2-Ausstoß: 98 g/km
Kofferraum: 524 Liter
Preis: 39.990 EUR
insgesamt 175 Beiträge
Ari Romano McBride 07.05.2019
1.
In den USA gibt's den ab $25000. Dafür kein schkechter Deal. Aber 40000€? Über 15000 mehr weil es ein Hybrid ist? Das holt man nie rein, vor allem da das hybridsystem auch anfällig ist. Hatte ihn letztens mir dem 2.5L [...]
In den USA gibt's den ab $25000. Dafür kein schkechter Deal. Aber 40000€? Über 15000 mehr weil es ein Hybrid ist? Das holt man nie rein, vor allem da das hybridsystem auch anfällig ist. Hatte ihn letztens mir dem 2.5L Benziner probegefahren. Verstehe nicht warum der Inn Deutschland nicht angeboten wird. Sauger. Verbraucht auch nicht viel mehr und hält dafür ewig.
yamantaka 07.05.2019
2. Die Magie...
...eines Hybriden von Toyota kann man nicht erfassen, wenn man ihn lächerliche 200km Probe fährt... ..das Auto ist gewöhnungsbedürftig, keine Frage, aber hat man sich erst daran gewöhnt, genießt man das entspannte Gleiten... [...]
...eines Hybriden von Toyota kann man nicht erfassen, wenn man ihn lächerliche 200km Probe fährt... ..das Auto ist gewöhnungsbedürftig, keine Frage, aber hat man sich erst daran gewöhnt, genießt man das entspannte Gleiten... ..ich fahre seit 30 Jahren Taxi, 20 Jahre Mercedes, danach 10 Jahre Toyota Prius, und obwohl der Mercedes, was den Komfort angeht, dem Prius sicher einiges voraus hat(auch im Preis allerdings), schmeiße ich was das Fahrerlebnis in der Stadt angeht jeden Mercedes gegen den Toyota weg!...
HH1960 07.05.2019
3. Vernunft tut gut!
Klar sind Hybridmodelle in erster Linie vernünftig und das ist im Angesichts der aktuellen Diskussionen um den Klimawandel auch angebracht. Ein Hybrid verleitet einen zu einer entspannten, vorausschauenden und damit [...]
Klar sind Hybridmodelle in erster Linie vernünftig und das ist im Angesichts der aktuellen Diskussionen um den Klimawandel auch angebracht. Ein Hybrid verleitet einen zu einer entspannten, vorausschauenden und damit spritsparenden Fahrweise. Das der Autor nur 55 von möglichen 100 Punkten erreicht hat, spricht dafür das er eben noch kein Hybridprofi ist. Das erlernt man mit der Zeit und dann sind auch die Normverbräuche erreichbar oder werden um vielleicht 10% überschritten.
lutfikus 07.05.2019
4. Emotional?
Hört doch endlich auf, Autos zu emotionalisieren und euch über fehlenden Schnickschnack im Cockpit auszulassen. Aus ökomomischer Sicht - von ökologisch will ich nicht reden - scheint der Camry vieles richtig zu machen. Ich [...]
Hört doch endlich auf, Autos zu emotionalisieren und euch über fehlenden Schnickschnack im Cockpit auszulassen. Aus ökomomischer Sicht - von ökologisch will ich nicht reden - scheint der Camry vieles richtig zu machen. Ich kann diese subjektiven "Fahrberichte" einfach nicht meht hören, die bar jeder Vernunft daher kommen. Und nein, ch fahre keinen Japaner sondern ein "emotionsgeladenes" deutsches Modell. Schwer genig also, zu solch einer Aussage zu kommen. Warum schaffen das die "Profis" nicht?
St. Nimmerlein 07.05.2019
5. Tolles Argumente
Super! Eine lahme Ente mit alles andere als sensationellem Verbrauch von 6,5 Liter, dazu bieder und langweilig und das zum Schnäppchenpreis von 40 TEUR!!! Wird bestimmt noch zum Verkaufsschlager. Nur weil er in den USA viel [...]
Super! Eine lahme Ente mit alles andere als sensationellem Verbrauch von 6,5 Liter, dazu bieder und langweilig und das zum Schnäppchenpreis von 40 TEUR!!! Wird bestimmt noch zum Verkaufsschlager. Nur weil er in den USA viel verkauft wurde, soll er das hier auch werden? Die Amis trinken auch dünnes Bier und wählen Trump zum Präsidenten - was für ein Argument!!!
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP