Forum
Auto

Autogramm Range Rover Evoque: Schick statt Schlick

Land Rover/ Nick Dimbleby Designer-Handtasche auf vier Rädern - das ist das Erfolgsrezept des Range Rover Evoque. Deswegen wurde beim neuen Modell die Optik auch nur filigran verändert. Der Wagen überzeugt vor allem wegen technischer Details.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 28.03.2019, 09:03 von Max Dralle

Trotz der Überarbeitung erinnert mich besonders das Heck des Evoque noch immer an diesen Werbespot, in dem ein Inder seinen Ambassador (?) u.a. mit dem Hinterteil eines Elefanten so lange bearbeitete, bis er (sc. der Wagen) wie ein Peugeot aussah.

#2 - 28.03.2019, 09:34 von Speedwing

Ganz schick aber

wenn man sich den CO2 Wert anschaut, nicht unbedingt zukunftsweisend aber das interessiert ja eh keinen mehr wirklich, mal sehen, weiß sich das Ding nach einem harten Brexit verkauft, ha ha??

#3 - 28.03.2019, 09:51 von haig

Hallo SPON: Hört endlich auf die Verbrenner zu hofieren!

Da gab es nichts Neues zu berichten außer das das Teil viel verbraucht und chic aussieht! Eine "Handtasche"...geht's noch? Das ist ein veralteteter Karren mit 120Jahre alter Verbrennertechnik im Neuen Blechgewand...für die Upperclass-Mädels. Ich gönne denen den Luxus, aber sie sollen dafür reichlich zahlen...brauche hier nicht aufzuzählen wie das geht, oder? An SPON: Hört endlich auf die Verbrennerlobby zu stützen und werdet Eurem Auftrag gerecht und schreibt am bbesten täglich: Klimaschutz heisst: Baut und fahrt Elektroantriebe!!!
Dem ist nichts hinzuzufügen, oder?

#4 - 28.03.2019, 10:35 von mikko11

Zitat von haig
Da gab es nichts Neues zu berichten außer das das Teil viel verbraucht und chic aussieht! Eine "Handtasche"...geht's noch? Das ist ein veralteteter Karren mit 120Jahre alter Verbrennertechnik im Neuen Blechgewand...für die Upperclass-Mädels. Ich gönne denen den Luxus, aber sie sollen dafür reichlich zahlen...brauche hier nicht aufzuzählen wie das geht, oder? An SPON: Hört endlich auf die Verbrennerlobby zu stützen und werdet Eurem Auftrag gerecht und schreibt am bbesten täglich: Klimaschutz heisst: Baut und fahrt Elektroantriebe!!! Dem ist nichts hinzuzufügen, oder?
Wollen Sie die Verkehrswende herbeischreien?

Durch Forumsarbeit dafür sorgen, dass die Preise für Elektrofahrzeuge drastisch nachgeben? Sich die Ladeinfrastruktur auf wunderbare Weise verbessert?

Der Elektroantrieb ist im übrigen ein paar Jahre älter, als der Otto-Motor - das scheint noch nicht jedem bewusst zu sein.

#5 - 28.03.2019, 14:47 von chrismuc2011

Wenn der Evoque schon 1.925 kg wiegt und knapp eine Tonne leichter ist als ein Range Rover, würde das bedeuten dass der Range Rover fast 3 Tonnen auf die Waage bringt. Das ist schon wirklich pervers. Mein Mazda MX 5, zugegeben kein SUV, bringt nur ein Drittel auf die Waage.

#6 - 28.03.2019, 15:29 von AGCH

Zitat von chrismuc2011
Wenn der Evoque schon 1.925 kg wiegt und knapp eine Tonne leichter ist als ein Range Rover, würde das bedeuten dass der Range Rover fast 3 Tonnen auf die Waage bringt. Das ist schon wirklich pervers. Mein Mazda MX 5, zugegeben kein SUV, bringt nur ein Drittel auf die Waage.
Da hat Herr Grünweg wohl nicht so genau hingeschaut, der schwerste, den ich auf die Schnelle auf der Homepage von Landrover finden konnte ist ein Hybrid-Benziner mit 2539 kg Leergewicht und zul. Ges.-Gewicht von 3200 kg.
In der Tat schon ein Brocken.

#7 - 28.03.2019, 16:08 von Leonbeck

Seit gut 2 Jahren

fahre ich den Benziner mit der ZF 9-Gang Automatik und allerlei Schnickschnack. Er ist kein perfektes Auto, aber die Stilikone in seiner Klasse und er sieht immer noch sehr cool aus. Der Erfolg war für LR offenbar überraschend uns so hinkt der Service den Verkäufen leider immer hinterher. Kein Auto für Vielfahrer (Verbrauchs-, Wartungskosten), aber sonst spielerisch und komfortabel zu fahren.
Viel umweltfreundlicher als das Gezeter um SUVs vs. Leichtbauautos ist es übrigens, weniger Kilometer zu fahren. Auf dem Parkplatz sind alle Autos gleichermaßen umweltfreundlich. Die Politik sollte darauf abzielen, daß die Bürger weniger KM mit dem Auto absolvieren (müssen). Dann klappts auch mit den Grenzwerten.

#8 - 28.03.2019, 16:37 von DerBlicker

Schick

Ansonsten das übliche Range Rover Problem, für 300 PS eher maue Fahrleistungen ( ein viel größerer BMW X3 30d mit 265 PS ist genauso schnell), extrem hoher Verbrauch, kleiner Kofferraum ( ein BMW X 1 schluckt 1505 Liter), teuer und unzuverlässig.

#9 - 28.03.2019, 17:09 von haig

Zitat von mikko11
Wollen Sie die Verkehrswende herbeischreien? Durch Forumsarbeit dafür sorgen, dass die Preise für Elektrofahrzeuge drastisch nachgeben? Sich die Ladeinfrastruktur auf wunderbare Weise verbessert? Der Elektroantrieb ist im übrigen ein paar Jahre älter, als der Otto-Motor - das scheint noch nicht jedem bewusst zu sein.
Zu Ihren nicht sehr intelligenten Fragen die einfache Antworten:
3 mal JA wenn es denn anders nicht geht...Sie wissen warum denke ich.
Und zur sinnfreien Schlaumeierei am Schluss:
Der Verbrenner ist überholt der E-Motor nicht. Und was macht man mit einem Faustkeil? Richtig: Durch ein Messer ersetzen.

    Seite 1/4