Forum
Auto

Chinesische Hersteller auf der IAA: Aufschwung Ost

Jürgen Pander Die chinesischen Autohersteller treten auf der IAA extrem selbstbewusst auf. Sie präsentieren das PS-stärkste Auto der IAA, den Wagen mit dem größten Bildschirm - und könnten die Machtverhältnisse in der Branche bald ändern.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/6    
#1 - 16.09.2019, 16:22 von Andreas-Schindler

Die Chinesen können Masse

Mit der Klasse hapert es aber noch. Die Frage ist nur wie lange die Europäer bereit sind paar Tausender mehr Auszugeben für ein bessere Qualität?. Viele brauchen nur ein Auto das Sicher von A nach C fährt. Ich kaufe kein bestimmte Automarke aus Image Gründen. Mein Geldbeutel Bestimmt vorrangig was in die Garage kommt. Wenn die Chinesen gut und günstig sein können. Dann werden sich hier einige warm Anziehen müssen. Dacia hat vor Jahren schon mal den Markt durchgekrempelt. Die Chinesen können das auch und nicht nur bei die Billigmodellen.

#2 - 16.09.2019, 16:29 von kleinsteminderheit

Sauber

Da kündigt sich der Sieg des Staatskapitalismus an. China macht konsequente Wirtschaftspolitik. Es wird langfristig gearbeitet. Die Beschaffung von know how, die Sicherung der Rohstoffe, Aufbau der Zulieferer und dann geht es frontal gegen den jeweiligen Weltmarktführer.
Deutschland ist ein dankbares Opfer, weil man sich hier für alles verantwortlich fühlt, außer für das Wohlergehen der eigenen Wirtschaft..

China setzt Elektromobilität im eigenen Land dort ein, wo es Sinn ergibt, nämlich in den Ballungszentren. In der Fläche wird mit LKW und Zug transportiert und der Verbrennungsmotor bleibt tonangebend. China bläst gewaltige Mengen von CO2 in die Luft und mit jedem Wachstumsprozent wird es mehr.

Aber gerne liefert man Batterien für deutsche Elektromobile. Für stolze Preise kaufen wir uns in eine Abhängigkeit, geben Kernkompetenz und Hauptwertschöpfung unserer wichtigsten Industrie ab. Gleichzeitig fluten billige Batterien in billigen chinesischen Autos den Markt. Wir hoffen damit das Klima zu retten und verlagern doch nur Arbeitsplätze und Wohlstand in ein Land, in dem Umwelt und Klima eine nachrangige Bedeutung haben.

So sägen wir auf dem Ast auf dem wir sitzen und tun dem Klima einen Bärendienst. Kluge Umweltpolitik geht nur mit kluger Industriepolitik. Derzeit sehen wir nur gut gemeintes Stümperwerk.

#3 - 16.09.2019, 16:35 von Kreklova

Dem Beispiel Nokia folgen?

Wenn die deutschen von der Politik hofierten und gepäppelten Konzernchefs und ihre überwiegend internationalen Aktionäre nicht bald umdenken und sich sinnvolle Innovationen bzw. Modelle ausdenken, dann droht dem deutschen Automobilbau das Schicksal von Nokia: Einstmals Weltmarktführer, heute ist nur noch der Markenname übrig.

#4 - 16.09.2019, 17:07 von ulijoergens

Klasse TDI

Zitat von Andreas-Schindler
Mit der Klasse hapert es aber noch. Die Frage ist nur wie lange die Europäer bereit sind paar Tausender mehr Auszugeben für ein bessere Qualität?. Viele brauchen nur ein Auto das Sicher von A nach C fährt. Ich kaufe kein bestimmte Automarke aus Image Gründen. Mein Geldbeutel Bestimmt vorrangig was in die Garage kommt. Wenn die Chinesen gut und günstig sein können. Dann werden sich hier einige warm Anziehen müssen. Dacia hat vor Jahren schon mal den Markt durchgekrempelt. Die Chinesen können das auch und nicht nur bei die Billigmodellen.
Leider schaffen es die deutschen Autobauer aber nicht, Klasse mit den Schadstoffgrenzwerten zu kombinieren.
Als ich vor 7 Jahren meinen (letzten) Passat Diesel gekauft hatte, meinte der Händler noch, dass das Auto ja später auch einen höheren Wiederverkaufswert hat, als die französische Konkurrenz.
Die deutschen Autobauer sind halt vor allem Betrüger, die es leider geschafft haben, sich aus der Affäre zu ziehen.

#5 - 16.09.2019, 17:11 von Newspeak

...

Wenn ich den chinesischen SUV mit seiner rechtwinkligen Front sehe, dann weiss ich, dass man es dort auch nicht verstanden hat, was die Zukunft einfordern wird. Die chinesische Autoindustrie, die solche Autos baut, wird genauso verschwinden, wie die deutsche.

#6 - 16.09.2019, 17:11 von karlo1952

Die chinesischen Autos

werden in Deutschland genau so erfolgreich sein wie die amerikanischen, nämlich gar nicht. Einfach nicht unser Stil und Geschmack. Ausserdem völlig konträr zu unserer derzeitigen Verkehrs- und Klimapolitik.

#7 - 16.09.2019, 17:13 von martin2011ac

Deindustrialisierung

Wenn sie das genauso machen wie mit der Solarindustrie, wovon ich ausgehe, weil das hat ja super funktioniert, werden die deutschen, ach was, die europäischen Automobilbauer bis 2030 platt sein. Europa könnte dann, dank dieser Deindustrialisierung für den finalen Schritt, seiner Kolonialisierung, sturmreif geschossen worden sein.

#8 - 16.09.2019, 17:15 von mtroeller

deutsche Autos...

... ganz ehrlich, wer kauft denn noch den Schrott? Nachdem deutsche Verbrenner-Kunden in den letzten 20 Jahren geschröpft und gemolken wurden, kaufe ich keinen Schrott mehr. E-Autos und Hybride erst recht nicht mehr aus Deutschland, dazu bin ich zu oft verarscht worden.

#9 - 16.09.2019, 17:17 von jana45

Beim Automobilbau ist China schon führend

Es wird schwer für die veraltete deutsche Autoindustrie Anschluss zu halten. Denn nicht nur technologische Ideen spielen eine Rolle, sondern auch Produktionserfahrungen in der Massenproduktion und eingespielte Zulieferketten. In Deutschland ist noch nicht einmal ausreichende Infrastruktur genügend im Aufbau, so dass auch deutsche Unternehmen vermutlich gezwungen sind zuerst in China fortschrittliche Autos zu bauen.

    Seite 1/6