Forum
Auto

Radikale Autofahrer unter Verdacht: Mehr als jeder zweite Blitzer in Frankreich ist d

AFP In Frankreich fallen derzeit knapp 60 Prozent der fest installierten Radarfallen aus - die Anlagen sind zerstört. Der Innenminister hat die Schuldigen bereits ausgemacht.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 11/11    
#100 - 12.01.2019, 15:05 von keksguru

fragwürdige Tempolimits....

wenn die Einnahmesteigerung die tatsächliche Motivation für die Tempolimits waren... dann gestehe ich dem mündigen Bürger durchaus gewisse Protestformen zu. Das mit den Müllsäcken finde ich vertretbar... geht ja vom Prinzip nichts kaputt dadurch.

#101 - 14.01.2019, 11:50 von g_bec

Dose Mitleid.

Zitat von Freund_Fettsack
... sondern machen auch ihrer eigenen Regierung deutlich klar, wo für sie die Grenzen der Gängelung und Bevormundung liegen. Ein wenig mehr davon täte uns im zwanghaften Deutschland sicher auch mal gut (siehe GroKo und Großprojekte mit horrender Steuerverschwendung). Und dass in Frankreich Blitzer beschädigt werden, ist nachvollziehbar: Während eines Frankreichurlaubes bin ich Innerorts (50 erlaubt) mit atemberaubenden 57 geblitzt worden. Ergab abzüglich Toleranz ZWEI (!!!) Kilometer zu schnell. Musste da NEUNZIG EURO für zahlen. Klar, dass sowas dann doch manchem etwas unverständlich erscheint, was sich bei solchen Protesten dann auch zeigt. Hier bei uns werden dafür mit großem Tamtam Streckenkontrollen eingeführt, wo JEDER Auto- und Motorradfahrer per se verdächtigt wird...
Eine Dose Mitleid für Sie. Angesichts der Tatsache allerdings, dass alle Tachometer ca. fünf bis sieben km/h "vorgehen" und Sie deshalb über 60 km/h auf dem Tacho stehen hatten, dann wieder doch nicht. Dann überlegt man sich schon, ob hier in Deutschland die Bußgelder vor allem bei geringen Geschwindigkeitsübertretungen nicht doch deutlich zu niedrig sind, da sie offensichtlich "eingepreist" sind.

#102 - 14.01.2019, 15:11 von Pickle__Rick

Zitat von markus_wienken
Hm... wenn da plötzlich ein Baumarkt (sicherlich mit Zufahrt welche vorher nicht dagewesen ist vermute ich) gebaut wurde glaube ich nicht, dass das keine Auswirkungen auf den Verkehr....
Natürlich hat der besagte Baumarkt Auswirkungen auf den Verkehr. Durch den Ausbau der Straße und eine zusätzliche Abbiegespur mit Ampel und allem Zipp und Zapp fließt der Verkehr noch besser. Natürlich auch wenn dort 9 von 10 Fahrern so wie bisher auch über 50 km/h fahren. Die Tatsache, dass man in diesem Land gegen Unsinn demonstrieren kann bedeutet übrigens nicht, dass der Unsinn kein Unsinn ist. Der Vorschlag sich doch einfach untertänigst an die Vorschriften zu halten, ist auch nur eine Wiederholung dessen was ich kritisiert habe.

#103 - 14.01.2019, 16:51 von Pickle__Rick

Zitat von jim.panse
So lange es korrekt ausgeschildert ist handelt sind solche Argumente nur lahme Ausreden. Und wenn Ihnen die Kriterien nicht passen wählen Sie jemanden, der was dagegen macht, oder lassen sich selbst wählen. Was nicht geht ist das Recht in die eigene Hand zu nehmen und dann wenn das Bußgeld fällig wird flennen! P.S. Unfallfrei fast 30 Jahre, keine Punkte und keine Bußgelder, geht doch!
Die Beschilderung kann korrekt durchgeführt werden und trotzdem komplett sinnfrei sein. An der Stelle kommt es weder regelmäßig zu Unfällen noch zu Staus oder Raserei. Es gibt keinen Anlass die Geschwindigkeiten an dieser Stelle so zu regulieren wie es jetzt der Fall ist.
Außer natürlich das zu erwartende Unverständnis und die damit einhergehenden Regelverstöße, welche nun mal wunderbar die klammen Kassen füllen. Wie ich bereits einem anderen Foristen sagte. Die Tatsache, dass ich hier gegen Schwachsinn wählen und protestieren darf bedeutet nicht, dass der Schwachsinn kein Schwachsinn ist. Es gab lokal natürlich Diskussionen zu dem Thema aber als Begrüdnung für eine Änderung der Geschwindigkeitsregelung kam nur die Verschiebung des Ortschildes. Für diese gab es dann allerdings keinen guten Grund.

    Seite 11/11