Forum
Blogs

Clintons Wahlkampfberater: "Von allem, was Trump je gesagt hat, gibt es Videoaufnahme

Getty Images Er war Brauereimanager, dann Wahlforscher, nun ist Joel Benenson Top-Stratege in Hillary Clintons Wahlkampfteam. Im Interview verrät er, wie seine Chefin Donald Trump schlagen möchte.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 08.10.2016, 19:57 von WernerWeb

Wissen ist Macht!

Datenkraken sammeln flächendeckend Daten der gesamten Menschheit, angefangen von Mails, Chats, GPS-Bewegungsprofile, etc. Haben diese Daten erst ein eine Historie von zehn, zwanzig, dreißig Jahren dann hat der der Zugriff auf diese Daten hat eine unbeschränkte Macht. Er wird in Zukunft bestimmen können wer als Sieger aus demokratischen Wahlen hervorgehen wird.

Jemand war vor zwanzig Jahren in seiner Sturm und Drangzeit in einer Jugendgang oder er hat sich im Suff mal so richtig daneben genommen. Das wird heute wohl kaum mehr jemanden interessieren, es sei den aus dem jungen Menschen von damals ist ein widerspenstiger Politiker geworden der nach den höchsten Staatsämtern trachtet. Dann werden, natürlich rein zufällig, der Presse unangenehme Informationen zugespielt die diese Person in einem ganz schlechten Licht dar stehen lassen. Das der politische Gegner vor zwanzig Jahren mal ein Auto geklaut und einen Mann zum Krüppel geschlagen hat weiß der Informationsgeber zwar auch aber die eigentlichen Taten der Vergangenheit interessieren ihn nicht, er ist nur an der Beeinflussung der Öffentlichkeit interessiert.

Denn Wissen ist Macht und noch mehr Wissen ist noch mehr Macht!

#2 - 09.10.2016, 04:20 von arrache-coeur

"Von allem, was Trump je gesagt hat, gibt es Videoaufnahmen" - Und von Vielem, was Clinton je sagte, gibt es ebenfalls Aufnahmen. Also was solls?

Bereits seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Trump ein schwieriger bis unangenehmer Geselle mit teils abseitigen Ansichten ist.
Frau Clinton ihrerseits zeigte in ihren Amtszeiten, dass sie ein menschenverachtendes Weltbild pflegt.