Forum
Blogs

Kaufberatung: Das sind die besten Kompaktkameras

Panasonic Millionen fröhliche Selfie-Knipser sind mit ihren Smartphone-Fotos zufrieden. Wer aber richtig fotografieren statt nur für Facebook knipsen will, sollte sich eine richtige Kamera gönnen. Zum Beispiel eine der neuen Kompaktkameras.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 16.12.2014, 16:47 von bartholomew_simpson

Systemkameras mit Wechseloptiken

sind auch nicht teurer und größer, aber vielseitiger.

Es ist wirklich eine enge Nische, wo diese "Edel-"Kompkten sich tummeln müssen.

#2 - 16.12.2014, 16:54 von werner-gilliam

Also wenn schon was manuelles

am Objektiv, dann der Zoom, wie an der Fuji X30, und nicht der Fokus wie an der Lumix. Die Brennweite immer noch über Wippen einzustellen ist m. E. nicht mehr zeitgemäß. Ansonsten wie gehabt; die kleinen Sensoren ermöglichen kein gescheites Freistellen. Da helfen auch keine Motivprogramme. Die sich daraus ergebenden Einschränkungen sprechen eher für eine SLR mit zumindest APS-C Sensor, besser FX Format!
Sowieso plädiere ich (wie immer) für analoge Fotografie, ohne den ganzen Pixelquatsch.
Gerne mal `nen Blick auf meine Seite werfen, ..das verführt vielleicht!? Alles mit Rollensensor fotografiert, und jedes Bild hat einen eigenen Speicherchip! ;o)

#3 - 16.12.2014, 17:10 von Art Mooney

Fuji X 30 immer nur beidhändig zu bedienen...

Es ist ja schön das man am Objektiv den Zoom einstellen kann, aber leider ist das gleichzeitig auch der Ein/Ausschalter. Das heisst ich benötige immer beide Hände um die Kamera betriebsbereit zu machen oder zum Zoomen. Sehr lästig bei einer Kompaktkamera, ich habe meine darum zurückgeschickt.

#4 - 16.12.2014, 17:14 von gs-hybrid

Kompaktkameras heißen so, weil sie kompakt sind!

Zitat von bartholomew_simpson
sind auch nicht teurer und größer, aber vielseitiger.
Das ist natürlich hanebüchener Unsinn. Die meisten Systemkameras sind WESENTLICH größer und schwerer als die Edelkompakten. Unter dem Strich sind sie auch deutlich teurer, wenn man hochklassige Objektive damit kombinieren will. Die standardmäßig damit angebotenen Kit-Objektive fangen durchweg erst bei Blende 3,5 an.

Ich habe mich aus all diesen Gründen für eine Sony RX100M3 mit einem Blendenbereich von 1,8 bis 2,8 und einem 1-Zoll-Sensor entschieden. Die kann ich mit ihren 290g immer in den Jackentasche dabeihaben und die Fotos sind trotzdem klasse, siehe die Testergebnisse diverser Publikationen.

#5 - 16.12.2014, 17:19 von Art Mooney

Freistellen...

Zitat von werner-gilliam
...Ansonsten wie gehabt; die kleinen Sensoren ermöglichen kein gescheites Freistellen. Da helfen auch keine Motivprogramme. Die sich daraus ergebenden Einschränkungen sprechen eher für eine SLR mit zumindest APS-C Sensor, besser FX Format!
...ist sowas von out, voll 2010.
Das macht doch jetzt jeder mit seiner tollen Vollformatkamera. Ist doch auch meist nur Effekthascherei. Durchgehende Schärfe ist wieder in, das wollen auch die meisten Kompaktknipser. Und mit ´ner Vollformat muss man richtig stark abblenden, um alles scharf zu bekommen, da ist dann der Iso-Vorsprung schnell wieder dahin. Ich habe schon viele Kameras besessen, aber meine Panasonic Micro FourThirds würde ich nie weggeben - ein guter Kompromiss aus Kompaktheit und Sensorgrösse. (Nein ich bin nicht von Pana, habe auch Kameras von Canon, Leica, Sinar, Linhof etc. ;o) )

#6 - 16.12.2014, 17:19 von FrankDr

Nische

Ach, der Herr Simpson... Er irrt so gewaltig

Die Nische ist größer als ein Hochhaus. Jeder Normalbürger, der sich um nichts kümmern will, sondern einfach eine kleine Kamera sucht, die immer dabei (also kein Spiegelreflexkamera-Monstrum, wie ich jahrelang hatte) haben und sich mit nichts weiter beschäftigen will (guter Automatik-Modus}.
das trifft wohl auf über 80% der Kamerakäufer zu.
Immer wieder interessant wieviel der Spiegelreflexkameraumherträger nur Automatik eingestellt lassen.

#7 - 16.12.2014, 17:23 von Sgt. Sykes "Psycho"

Dem stimme ich zu.

Würde mir höchstens sowas wie ne Canon S120 kaufen, aber bspw. keine G16 oder Sony RX100 für über 400?.
Da ist es dann wirklich schon sinnvoller, zu einer spiegellosen Systemkamera zu greifen, da braucht man dann zwar vllt. noch nen Blitz und ein gutes Objektiv, aber wenn man das erstmal hat, hängt man die Kompakten locker ab (außer vllt. mit ner Nikon 1 oder Pentax Q, da die recht kleine Sensoren haben).
Allerdings bringen die IMO auch nur was, wenn man auch viel die manuellen Modi nutzt, kann selbst gar nicht hinsehen, wenn ich welche mit DSLR sehe, die aber nur mit Automatik knipsen (manchmal OK, aber bspw. bei etwas schwächerem Licht) und am besten noch mit dem eingebautem Blitz (Schlagschatten FTW).

#8 - 16.12.2014, 17:28 von werner-gilliam

nee wirklich, Art Moony,

Freistellen ist ein Werkzeug, um die Bildaussage zu beeinflussen, und kein "Modegag"!

#9 - 16.12.2014, 17:34 von markus_wienken

Zitat von FrankDr
Ach, der Herr Simpson... Er irrt so gewaltig Die Nische ist größer als ein Hochhaus. Jeder Normalbürger, der sich um nichts kümmern will, sondern einfach eine kleine Kamera sucht, die immer dabei (also kein Spiegelreflexkamera-Monstrum, wie ich jahrelang hatte) haben und sich mit nichts weiter beschäftigen will (guter Automatik-Modus}. das trifft wohl auf über 80% der Kamerakäufer zu. Immer wieder interessant wieviel der Spiegelreflexkameraumherträger nur Automatik eingestellt lassen.
Ich wage mal zu widersprechen.
Der "gemeine" Kamerakäufer kauft sich eine Spiegelreflex weil er meint (oder gesagt bekommt) man würde damit gute Bilder machen. Und ja, Sie haben durchaus Recht, die meisten dieser Käufer nutzen ausschließlich den Automatikmodus.

Normale Käufer, die etwas Kleines wollen tummeln sich wohl eher im unteren Preissegment und kaufen dann z.B. so etwas wie die Panasonic Traveller Zoom und deren Pendants der Mitbewerber.
Dieses Segment wird allerdings zunehmend von den Smartphones kanabalisiert und vermutlich irgendwann beinahe komplett wegfallen.

Die Edelkompakten, wie hier vorgestellt, gehen meist an den Fotoenthusiasten, der neben seiner Spiegelreflex noch eine kleine hochwertige Kamera für "immerdabei" haben möchte.

So zumindest die Erfahrungen der mit persönlich sehr gut bekannten Verkäufer der beiden Fotofachgeschäfte in Mainz.

    Seite 1/5