Forum
einestages Blogs

Der unerwünschte Nazi-Jäger

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 2/5    
#10 - 31.01.2013, 15:30 von Paul Schrader

Der Autor hat leider keine Ahnung. Josef Müller war selbst wegen aktiven Widerstand in mehreren KZ und wurde 3 mal zur Hinrichtung geführt und noch unter dem Galgen begnadigt. Auch mußte er am Todesmarsch aus Dachau kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner teilnehmen.
Auerbach hat auch Juden Schaden zugefügt. Und der Autor hätte redlicherweise schreiben müßen, welche Beschuldigungen rechtens waren und bewiesen wurden.

#11 - 31.01.2013, 15:38 von Heinz Schroffel

>Eine heftige Geschichte, die mir nicht bekannt war. Schlimm was auch noch nach dem Holocaust alles an Unrecht passiert ist. Nicht genug das solche Nazi-Täter offensichtlich unbehelligt blieben, sie wurden zu Richtern um noch mehr Unheil zu bringen, vom Staat beauftragt.

Kann mir jetzt nochmal einer erklären, was der Richter jetzt so schlimmes in seinem Leben verbrochen hat, dass er als Nazi abgestempelt wird?
Er war General in der Wehrmacht.... na und ? Hat doch in erster Linie nichts mit Nazi sein zu tun!

#12 - 31.01.2013, 15:40 von Ulrich Dinser

Diese aufgeführte Sammlung von Artikeln dient nur einem Zweck: Eine Relativierung der geschehenen Verbrechen. Man braucht nicht zu raten, wessen Geistes Kind Sie sind.

#13 - 31.01.2013, 15:43 von Christoph Sydow

Lieber Herr Schrader, die Tatsache, dass Josef Müller selbst im KZ saß, macht ihn nicht zwangsläufig zu einem besseren Menschen. Zuvor hatte er als Anwalt selbst von Enteignungen jüdischer Mitbürger profitiert.

Und es ist auch unstrittig, dass er als Justizminister ab 1949 eine rücksichtslose Kampagne gegen Auerbach geführt hat, indem er ihm einen Staatsanwalt an den Hals hetzte und in der Öffentlichkeit gegen ihn polemisierte.

Bis auf die Tatsache, dass Auerbach einen falschen Doktortitel führte, erwiesen sich im Nachhinein alle Anschuldigungen als falsch. 1954 wurde Auerbach postum vollständig rehabilitiert.

#14 - 31.01.2013, 15:45 von Vladimir Schilref

Und doch verehrten die meisten Deutsche Hitler und doch waren direkt an der Hetze und Tötung von Milionen Angehöriger anderer Nationen und Freidenkenden mit Begeisterung beteiligt. Keine kleine Gruppe Nazis wäre in der Lage diese Tötungmaschnerie auf dem Laufen den halten. Das ist die Realität. Uns nicht meist, aber sehr sehr viele in Deutschland halten die Tötutng überrhaupt nicht für etwas grausames oder falsches. Das ist auch die Realität.

Auf der andere Seite war Hitler selbst Halbjude, sowie wie Eichmann Jude war und andere hochgestellte Nazis oder ihre Frauen. Das ist nicht nur Antisemitusmus gewesen. Das war nur Nationalismus, ihn gibt es in Deutschland auch heute im Überfluss und wahrscheinlich gleic beteiligt sind ketzt beide deutsche und jüdische Gruppe. Wir schieben die Herrschaft dieser beiden nationale Gruppen in die Vergangenheit, dennnoch ganz hoch in der Beamte/Behörde haben sie immer noch das sagen. Ganz unten ist das aber jetzt schon national-neutral.

Und der Argument, dass Deutsche vor den Ruinen ihrer Städten die Opfer waren - das hält doch keine Kritik, sie waren damals überhaut nicht ganz Menschen. Mimachen bedeutet dasselbe sein. Menschen haben emigriert oder wurden ermordet. Alle andere haben mitgemacht.

#15 - 31.01.2013, 15:45 von Michael Thaler

In welche Drecksschule bin ich gegangen, was für ein ignorates Arschloch war ich doch - bis heute kannte ich den Namen nicht, bis heute hab ich zwar gewußt, das Nachkriegsdeutschland - auch weiter Nazideutschland war - doch hier - bekommt diese ganze verrottete Untertanengesellschaft das Gesicht eines Opfers vorgehalten - Danke für die Information - ein Grund mehr sich zu schämen ein Teil dieser Gesellschaft zu sein, opportun handeln, Wohlstand verdienen, ansonsten jede Schandtat akzeptieren.

Werden Milliarden etwas plump umverteilt, schreit der Wutbürger - wo ist der Wutbürger der über das ganze arrogante Bildungsbürgergehabe schreit?
Ach - müßt ich mich ja selber beschimpfen - Selbstbeschimpfung macht die Sache auch nicht besser - also was solls.

Ich öde mich an, mich ödet meine Feigheit an, doch noch mehr öden mich all jene an, die sich guten Gewissens ihre Drecksleben auf das Elend der Verlierer schmieren.

#16 - 31.01.2013, 16:06 von Siegfried Wittenburg

"...die rechte Gesinnung wird dort ganz öffentlich ausgelebt..."

Um eine Ost-West-Story zu vermeiden, schweige ich jetzt darüber, woher die führenden Köpfe der NPD samt Spenden kommen und wie es ihnen möglich geworden ist, sich das entsprechende Fußvolk zu rekrutieren. Es hat keinen Sinn, eine Ost-West-Debatte über rechtsradikales Gedankengut vom Zaun zu brechen, denn Gedanken sind nicht auf einen Ort fixiert, sondern mobil. Und sie haben alle erdenklichen Möglichkeiten, effektiv mobil zu sein.

Dieses Thema ist ein gesamtdeutsches Thema und es ist nicht einfach, in einem demokratischen Staat mit undemokratischen Gedanken und Zwischenrufen in den Gemeinden und Parlamenten umzugehen.

Die Menschen, die sich gegen die braunen Nachbarn engagieren, haben sehr viel Mut. Sie brauchen Unterstützung und keine Abmahnung.

#17 - 31.01.2013, 16:32 von Ulrich Dinser

>Diese aufgeführte Sammlung von Artikeln dient nur einem Zweck: Eine Relativierung der geschehenen Verbrechen. Man braucht nicht zu raten, wessen Geistes Kind Sie sind.<

Meine Anmerkung bezieht sich natürlich auf die "Artikelsammlung" von Thomas Fahr.

#18 - 31.01.2013, 16:36 von Peter Grolig

>Deutschland 2013 die NPD ist weiterhin zugelassen, es gibt einen radikal-nationalistischen Untergrund, Verfassungsschutz Polizei und Politik haben die Entwicklung Jahre lang heruntergespielt gedeckt, finanziert und mit rassistischen Ressentiments Wahlkampf gemacht allen voran unsere ach so beliebte Bundeskanzlerin die aus dem Osten kommt, wo durchschnittlich 10% (und mehr) der Bevölkerung die NPD wählen, die rechte Gesinnung wird dort ganz öffentlich ausgelebt und man bzw. frau muss entweder Blind oder ( nein so dumm kann man nicht sein ) ja was eigentlich ? sein wenn man das nicht gemerkt hat.
>Aber all das ist so peinlich, dass lieber geschwiegen wird, wie damals ...
Als Schüler der 1970er und 1980er Jahre hatte man immer unbewußt das Gefühl, dass da noch etwas ist, was man noch nicht gesagt bekam. Dann in der 9. Klasse Realschule fuhr man nach Dachau, erfuht von den Gaskammern dort, den Verbrechen der Nazis an den Juden, politisch Andersdenkenden, Schwulen, usw. Die (Juden-) Witze der Klassenkammeraden konnte man kaum ertragen. Am Schlimmsten jedoch empfinde ich heute die Verlogenheit der Lehrer und Bevölkerung. Auf Fragen zum Thema bekam man nur unwirsch die Antwort: "Uns ging es damals so schlecht."
Diese Erklärung galt bei mir schon damals nicht-heute noch weniger. Ein einziger Nachbar erzählte mir, dass er wußte, was in Dachau geschah: Keine Massenvergasungen wie immer behauptet, aber Morde in einer Anzahl dass es einem Progrom gleichkommt. Der abschließende Satz im Geschichtsunterricht lautete: "Eine Gesamtschuld der Deutschen kann nicht erkannt werden."
Wer hat diesen Satz in den Lehrplan der bayerischen Realschulen geschrieben?
Später habe ich dann eine Ausstellung am Münchner Hauptbahnhof gesehen, in der die Behandlung der ersten Gastarbeiter aus Jugoslawien beschrieben wurde. Ich war entsetzt, als ich las, das die Behandlung einem Aufenthalt im KZ gleich kam.
Ich halte uns Deutsche für das verlogendste Volk der Erde. Heute schlägt das Pendel in die entgegengesetze Richtung aus. Das führt zu Unmut der deutschen Bevölkerung. Nach den ganzen Skandalen in Schwerin, der NSU, viele Gewaltdelikte Rechter Gesinnungsgenossen empören mich immer aus Neue. Wann schaffen wir es endlich uns gegen Ausnutzung und gegen Lügen und Betrügen zu wehren?
Mit den momentan etablierten Parteien sicher nicht.

#19 - 31.01.2013, 16:36 von Peter Grolig

>Und doch verehrten die meisten Deutsche Hitler und doch waren direkt an der Hetze und Tötung von Milionen Angehöriger anderer Nationen und Freidenkenden mit Begeisterung beteiligt. Keine kleine Gruppe Nazis wäre in der Lage diese Tötungmaschnerie auf dem Laufen den halten. Das ist die Realität. Uns nicht meist, aber sehr sehr viele in Deutschland halten die Tötutng überrhaupt nicht für etwas grausames oder falsches. Das ist auch die Realität.
>
>Auf der andere Seite war Hitler selbst Halbjude, sowie wie Eichmann Jude war und andere hochgestellte Nazis oder ihre Frauen. Das ist nicht nur Antisemitusmus gewesen. Das war nur Nationalismus, ihn gibt es in Deutschland auch heute im Überfluss und wahrscheinlich gleic beteiligt sind ketzt beide deutsche und jüdische Gruppe. Wir schieben die Herrschaft dieser beiden nationale Gruppen in die Vergangenheit, dennnoch ganz hoch in der Beamte/Behörde haben sie immer noch das sagen. Ganz unten ist das aber jetzt schon national-neutral.
>
>Und der Argument, dass Deutsche vor den Ruinen ihrer Städten die Opfer waren - das hält doch keine Kritik, sie waren damals überhaut nicht ganz Menschen. Mimachen bedeutet dasselbe sein. Menschen haben emigriert oder wurden ermordet. Alle andere haben mitgemacht.
>
Sehr geehrter Herr Schreiber, wie kann es sein, dass Sie schon nach knapp 68 Jahren die Wahrheit erkannt haben? Bei mir in der Realschule (in Bayern) wurde ganz böse gegen den Willi Brandt gehetzt, dass er damals Deutschland verlassen hat um sein Leben zu retten. Wie perfide und pervers war diese Gesellschaft, die den Führer selbst wählte, ihm bis in den Tod folgte und sich dann selbst als Opfer dargestellt hatte? Dieses deutsche Volk ist trotz seiner Verdienste im Grunde genommen nur schäbig und arm.

    Seite 2/5