Forum
einestages Blogs

"Die GIs schossen weiter, überall war Blut"

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 1/3    
#1 - 07.01.2011, 12:13 von bugme not

Die Kriegsverbrechen der Vietcong, die allein im eroberten Hue systematisch mehr als 5000 Zivilisten anhand schwarzer Listen liquidierten, gerieten nie wirklich in das Bewusstsein der internationalen Öffentlichkeit - im Gegensatz zu amerikanischen Gewaltexzessen wie dem Massaker von My Lai.
Address : <http://einestages.spiegel.de/static/entry/_endlich_tun_wofuer_wir_hier_sind/10129/ueberlebende.html?o=position-ASCENDING&s=0&r=24&a=1576&of=1&c=1>

#2 - 07.01.2011, 13:56 von

Das Bild Nummer 8 ist in der Zeitung auf Schwarzweiss-Bild Nummer 9 abgebildet. Eines von beiden ist spiegelverkehrt. Das muß nicht immer unbedeutend sein.

#3 - 07.01.2011, 13:59 von bugme not

@Johann Schleifer: Das eine leitet sich nicht aus dem anderen ab. Beide Massaker stehen für sich und haben haben daher eine Verantwortung für die jeweilige Seite.
Massaker des Vietcong - selbst solche die vor My Lai stattgefunden haben - rechtfertigen nicht im Mindesten die Auslöschung des Dorfes und den Mord an der Zivilbevölkerung durch Mitglieder der US Streeitkräfte. Es ist keinen Deut weniger ein Kriegsverbrechen egal ob die andere Seite ebenfalls Kriegsverbrechen verübt hat - in diesem Konflikt oder in jedem anderen bewaffneten Konflikt.

Das ist es was mich persönlich an dieser Art zu argumentieren anekelt: Sobald Kritik an einer Seite stattfindet springt einer aus dem Busch und sagt: "Da anderen waren doch auch böse!" - als ob das irgendwetwas ändert oder rechtfertigt. Keine Fähigkeit zur Selbstreflektion, statt dessen nur Verteidigungsreflex für die eigene Ideologie.

Die scheinbare Argumentationslogik leitet sich im negativen Sinn aus Relativismus ab und ist nicht weit weg von Revisionismus. Die Kausalität ist aber ein Scheinriese, in fast allen Fällen der Anwendung geht es schlicht darum darum die dargestellten Verbrechen kleinzureden. Kriegsverbrechen der Deutschen an Russen? Sofort kommt der Hinweis auf Katyn. Die Atombombe als Kriegsverbrechen? Sofort kommen Meldungen zu Kriegsverbrechen der Japaner in China, usw.

Wenn Sie eine qualitativ gute Recherche zu Kriegsverbrechen des Vietcong haben wird sich der Spiegel sicher nicht verweigern diese in dieser Serie zu bringen.

In den Foren aber sofort zu schreien: "Der Vietcong hat aber auch Verbrechen begangen" ist hingegen verkürzt und kleingeistig. Und vor allem verhöhnt es die zivilen Opfer in My Lai, die damit scheinbar in einen Kontext mit anderen Verbrechen "ihrer Seite" gestellt werden (die meisten Zivilisten waren Opfer beider Seiten), mit denen sie nichts zu tun hatten. Die erschossene Mutter von Duc Tran wird durch Ihren Beitrag so nochmals verhöhnt. Sie sollten sich schämen - für den Beitrag und ganz allgemein für Ihre Art zu denken und zu argumentieren.

#4 - 07.01.2011, 13:59 von

Was ist der Unterschied zwischen Kriegsverbrechen und Gewaltexzessen?
Haben die Vietcongs ein fremdes Land besetzt und die Einheimischen massakriert.

#5 - 07.01.2011, 13:59 von Michael Günther

albern,hier solche Schandtaten einfach mit anderen Geschehnissen zu entschuldigen.Das Gewaltpotential amerikanischer Militärs hat sich bis zum heutigen Tag nicht vermindert.Im Gegenteil wie Wikileaks unlängst enthüllte.

#6 - 07.01.2011, 14:48 von Daniel Mechenbier

Auf Bild 1 wird gar nichts anvisiert. Der Hubschrauber fliegt viel zu hoch, der GI sitzt ganz entspannt neben der Waffe. Warum immer so reißerisch?

Das spiegelverkehrte Bild (Bild 8 und 9) finde ich auch merkwürdig.

#7 - 07.01.2011, 15:10 von

Amerikaner toeten immer fuer die Freiheit ! Die Anderen sind immer die Boesen ,das war so und das ist so. Und das schlimmste ist dabei ,das alle amerikanischen Kriegsverbrechen nicht verfolgt werden .

#8 - 10.01.2011, 10:21 von Redaktion einestages

Leider wurde das Bild Nr. 8 versehentlich hier spiegelverkehrt gezeigt. Der Fehler wurde inzwischen korrigiert.

#9 - 10.01.2011, 10:53 von Erich Wille

Ich bin auch der Meinung, dass Kriegsverbrechen immer einseitig beurteilt und verurteilt werden. Der Nuernberger Pr ozess des 2.Weltkrieges wurde nirgends wiederholt, obwohl es genug Schauplaetze gegeben hat und noch gibt. Da war die Suezinvasion der Englaender , Blitzkrieg der Israelis 67, Panamainvasion der USA, (alles Angriffskriege) Vietnam,Irak, Afganistan. Nuernberg war Siegerjustiz (Hess in Spandau!) Wo sind die Verurteilten von MyLay? Wo sind die Verurteilten von Hiroshima?

#10 - 10.01.2011, 10:53 von Klaus Schmid

Man muss nur mal nach Washington fahren um zu sehen wie die USA ticken:
Dort gibts ein pompöses Monument für 40 000 gefallende US-Soldaten, aber keinerlei Erwähnung der unzähligen Toten auf vietnamesicher Seite.

Mitgefühl für andere Völker und Sinn für Gerechtigkeit - leider Fehlanzeige.

    Seite 1/3