Forum
einestages Blogs

Die perfekte Stadt

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
#1 - 07.12.2008, 19:45 von

ich bin selbst in chandigarh geboren und habe es dieses jahr nach 34 jahren zum erstenmal erleben dürfen! ich war nicht überwältigt aber dennoch erstaunt - wie sehr sich der einfluss le corbusiers bis heute gehalten hat. chandigarh ist so gänzlich anders als jede indische stadt die ich bisher gesehen habe - sie ist einzigartig. hier leben vor allem wohlhabende, interlektuelle - solche, die es nach ihrer karriere in den USA/im ausland wieder nach hause gezogen hat. die gründstückspreis steigen ins unerschwingliche - für westliche verhältnisse unvorstellbar. chandigarh ist irgendwie nicht indien - aber eine reizvolle facette dieses gewaltigen landes.

#2 - 07.12.2008, 19:45 von Solnzevo Wolkow

Sollte man mal in real besuchen...

#3 - 07.12.2008, 19:45 von jörg bacherle

ich glaube, le corbusier wäre nicht einverstanden, wenn mann seine gebäude als bauhaus-architektur bezeichnen würde. hatte er irgendwas mit dem bauhaus zu tun?
dass le corburier der griechischen antike den rücken zugewandt hat, halte ich für eine gewagte these. hat er nicht die klassischen vorbilder genau studiert? waren nicht die klassischen proportionen grundlage seiner entwürfe?
in diesem sinne: die architektur le corbusiers als geometrisch schlicht zu bezeichnen ist nicht zutreffend. sehe man sich die proportionsstudien und -analysen an. darüber gibt es wie bei keinem anderen architekten zahllose veröffentlichungen.
dass chandigarh auf einem schweizer reißbrett entstanden sein soll ist neu. le corbusier hat die meiste zeit seines lebens wohl in frankreich gelebt und gearbeitet. es ist nicht anzunehmen, dass er sein altes reißbrett aus der schweiz dahin mitgenommen hat.

#4 - 14.03.2014, 12:02 von Kai Bonte

Die perfekte Stadt

Leben im rechten Winkel: In Nordindien baute Stararchitekt Le Corbusier ab 1951 die Metropole Chandigarh. Die betongewordene Vision streng geometrischer Ordnung allerdings scheiterte an den Tücken des Alltags - und an den indischen Kühen. Von Ariane Stürmer