Forum
einestages Blogs

Grenzgänger vor dem Mauerbau: Als Berlin eine offene Stadt war

/ Max Ittenbach Arbeiten im Osten, Kino oder Konzert im Westen: Für Berliner war der fliegende Wechsel in den Fünfzigern normal. Hans Hielscher wuchs in der DDR auf, entdeckte den Jazz - und war rechtzeitig vor dem Mauerbau weg.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 20.04.2018, 16:37 von Klumpe-Scheel Bernd

Die Freizügigkeit betraf aber nur Personen. Der Güterverkehr und -Versorgung war seit 1949 weitgehend getrennt. Die Westmächte hatten sich hier durchgesetzt: Alles, was nicht in Westberlin selbst produziert wurde, wurde über hunderte Kilometer aus der Bundesrepublik herangekarrt und teilweise (Sonderpreis Westberlin bei Zeitschriften) subventioniert verkauft.

#2 - 23.04.2018, 13:56 von Frederic Furchensumpf

Kommunismus

Auch wenn sich der Artikel sehr gut liest - wann wird es endlich klar, dass die DDR nicht kommunistisch, sondern (wie eigentlich alle Länder des Ostblocks) sozialistisch war?

#3 - 23.04.2018, 20:48 von Rainer Braun

Das mit dem Kino

ist ja ganz gut. Es ist aber nur die Oberfläche. Viele Ostberliner gingen in Westberlin arbeiten und bekamen natürlich Lohn in Westmark. Sagen wir mal 1.000 Mark im Monat. Den tauschten sie um und bekamen 5.000 DDR-Mark - ein unvorstellbarer Verdienst im Osten. Ich bekam Anfang der 60er als junger Facharbeiter 400,-- DDR-Mark Brutto.

#4 - 24.04.2018, 01:16 von der Gerechten Aller

#3 Falsch Herr Braun,

ein Ostberliner, der in Westberlin arbeitete, bekam dort von seinem Arbeitgeber 1/3 (in Worten: ein Drittel) in West (also DM) und 2/3 (in Worten: zwei Drittel) in Ost (also Mark der DDR oder wenn sie wollen Ostmark). Und von 1000 DM Verdienst konnten sie auch im Westen vor 1961 als einfacher Handwerker auch nur träumen. Also bitte nicht die Leute mit falschen Infos das blaue vom Himmel erzählen..

#5 - 24.04.2018, 07:26 von Laurence Barre

@Rainer Braun

Interessante Theorie. Allerdings wird in dem Artikel ausdrücklich erwähnt, dass Ostberliner mit Arbeitsplatz im Westen nur 30% ihres Lohns in Westmark ausbezahlt bekamen. Langsam beginne ich zu begreifen, was in den Köpfen von Donald Trump und anderen Personen mit beschränkter Konzentrationsfähigkeit vorgeht, wenn sie etwas komplexere Informationen verarbeiten müssen. Bei der nächsten Gelegenheit wird aus den 5000 DDR-Mark wahrscheinlich eine Tatsache.