Forum
einestages Blogs

"Große, böse Gebäude"

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
#1 - 25.08.2011, 12:21 von

http://www.youtube.com/watch?v=hZEvA8BCoBw&feature=player_embedded#!

Welcher große, böse Terrorist diese ?großen, bösen Gebäude? wohl wirklich auf dem Gewissen hat?

Wann die Presse und die Medien wohl ihrer Verantwortung, der Wahrheit nachzugehen, gerecht werden?

#2 - 26.08.2011, 10:05 von Ralf Bülow

Zum Artikel sei ergänzt, dass Max Frisch das World Trade Center in seinem "Tagebuch 1966-1971" erwähnt, im März 1971: "Zum WORLD TRADE CENTER im Bau, 432 Meter hoch, ist auch nicht viel zu sagen, obschon es vor dem Fenster steht; es holt 85000 weitere Pendler herein, Leute, die ihre Lebenskraft im täglichen Verkehr verbrauchen. Wer sollte das verhindern können?"

#3 - 26.08.2011, 10:05 von

"Wann die Presse und die Medien wohl ihrer Verantwortung, der Wahrheit nachzugehen, gerecht werden? "


Al-Jazeera gewährte Khaled Scheich Mohammed und Ramzi Binalshibh 2002 ein ausführliches Interview, in dem beide deatailliert über die Planung, Vorbereitung und Durchführung der 9/11-Anschläge auspackten. Alle diese Details passten nahtlos in das, was das BKA in Hamburg und das FBI in den USA eremittelt haben. Und dieses Interview war (meist gar ungekürzt) weltweit in allen Medien nachzulesen...und zwar schon 2002 !

Die Frage ist wohl eher, wann die Verschwörer-Front dieses endlich mal zur Kenntnis nimmt und sich dadurch wenigstens ein winziges bisschen den Anschein gibt, sie wäre an "Wahrheit" interessiert...bisher sind die nur durch Ignorieren, Verbiegen und hoch-albernen Lügen-Konstrukte aufgefallen.

#4 - 26.08.2011, 10:32 von

Mich hätte interessiert was aus 'Oscar's Radio' geworden ist ...?!

#5 - 30.08.2011, 10:25 von

Also von mir werden die TwinTowers nicht schmerzlich vermisst. Und ich kenne bestimmt noch hundert Leute denen das genauso geht. Nur mal so - wegen "Welt" und so.

#6 - 02.09.2013, 09:14 von Michael Arnoldt

Was ich eher vermisse ist eine umfassende Darstellung über die Sprengung der Türme.

Wir wissen heute (oder können es wissen), dass der Besitzer/Pächter Silverstein die Türme los werden wollte, weil sie als Büroflächen unrentabel waren und wegen des verbauten Asbests Sanierungskosten in Höhe des Wertes der Türme erfordert hätten.

Wir wissen auch, dass die unbemannten und ferngesteuerten Flugzeuge die Türme bei weitem nicht zum Einsturz bringen konnten; das haben erst Schneidsprengungen an tragenden Pfeilern erreicht. Die Pfeiler wurden folglich schnell abgeräumt und eingeschmolzen, während die Welt noch unter Schock stand und irrtümlich annahm, die Regierung Bush würde schon alles aufklären.

Erfahrene Flieger sagen uns, dass ein Lotto-6er wahrscheinlicher ist, als dass minimal Flug-trainierte, Technik-ferne "Araber" beide Türme mit schwer steuerbaren Verkehrsmaschinen treffen und das gleich zweimal !! Warum wohl werden Verkehrspiloten nicht an einer Hobbyfliegerschule ausgebildet ?

Da die Regierung Bush einen neuen Feind suchte, bot sich die Kombination der Sprengungen mit arabischen Selbstmord-Attentaten an. Als Dessert gabs noch die Schein-Angriffe auf das Pentagon und das Weiße Haus.

Die gesamte Geschichte ist so grotesk, militärisch-dilletantisch eingefädelt und abgewickelt worden, dass ich mich frage, warum ein Aufklärer, der der SPIEGEL zumindest früher einmal war, sich nicht der flächendeckenden Information über den wahren Sachverhalt umfassend annimmt. Die Details liegen doch auf dem Tisch (u.a. G. Wisnewski: "Operation 9/11").

#7 - 14.03.2014, 11:57 von Kai Bonte

"Große, böse Gebäude"

Seit 9/11 wird das World Trade Center von der Welt schmerzlich vermisst. Als es geplant wurde, waren die beiden Riesentürme von Bürgern und Architekturkritikern ungeliebte Kolosse - für sie wurde ein ganzes New Yorker Traditionsviertel dem Erdboden gleichgemacht. Von Marc Pitzke