Forum
einestages Blogs

Mit dem Hacken davongekommen

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 1/2    
#1 - 26.07.2011, 09:53 von Sven Seifert

Da habe ich mal einen Link dazu:

http://www.euroastra.info/files/CCC%20Hackerbibel%201.pdf

#2 - 26.07.2011, 13:02 von

Kann zu diesem Thema nur den Film "23" empfehlen .. beruht auf wahren Begebenheiten und handelt von Karl Koch alias Hagbard Celine:

http://de.wikipedia.org/wiki/23_%E2%80%93_Nichts_ist_so_wie_es_scheint

#3 - 26.07.2011, 13:02 von

Ich kann einiges ergänzen, da ich damals mit mischte.

Was nicht erwähnt wird im sonst guten Artikel: der CCC war auch Vorreiter in Fragen der Sicherheitstechnologie im IT-Bereich. So wurde Steffen Wernery zu einem gefragten Experten zum Thema Viren.

Und politisch war der Kern und das ganze Umfeld so und so sehr aktiv. So war ich mitbegründer einer befreundeten Organisation "APOC" (association for political computing). Ich glaube Schleisiek war auch mit dabei, als ich auf Einladung von Jürgen Reents zusammen mit Wau und Steffen eine Gruppe gegründet habe, um eine Studie zur Einführung von ISDN und IT im Bundestag für die Grünen zu fertigen.
Damals wurde der Bericht zensiert, weil wir natürlich vorgeschlagen haben, eine Art Kindergarten für Computernutzer zu gründen in der Grünenfraktion, damit sie die Vorteile der Technik für fortschrittliche Politik erkennen können.
Daraus wurde nix, was natürlich die unvermeidliche Einführung von IT und Nutzung der Netztechnik nicht verhinderte.

Schade, dass es Wau nicht mehr gibt.
Gruß an alle

#4 - 26.07.2011, 13:02 von

Dass Müller-Maguhn den CCC in den 90er neu aufgebaut hätte, hört man zum ersten Mal. Die Geschichtswissenschaft sieht da eine Reihe anderer Kräfte am Werk, u.a. aus einer - angeblich - erfundenen Stadt in Ostwestfalen.

Und was die Expertise der Clubs betrifft - es ist ja nur ein kleines Häuflein, das geschickt mit Medien und Politik hantiert und so den Nimbus des Geheimwissens kultiviert hat.
Politisch gesehen muss man schon fragen, wie die Forderung nach "Transparenz" mit diesem undurchsichtigen Klüngel - aus dem u.a. Gutachten für das Verfassungsgericht entstanden - zusammen gehen soll.

#5 - 26.07.2011, 13:22 von Tobias Vogel

C 64 und Ataris waren keine PC's sondern HC's (Home Computer)

#6 - 26.07.2011, 15:53 von

Hmm, soweit ich mich erinnere, waren es wesentlich mehr als DM 135.000, die da bei der HaSpa aufgelaufen waren und der CCC wollte das Geld auch nciht haben, zumindest wurde dies in der damaligen PK so kolportiert.

LG,
Snoopy

#7 - 26.07.2011, 16:16 von

>C 64 und Ataris waren keine PC's sondern HC's (Home Computer)

Da muss ich Ihnen widersprechen. In ihrer Definition sind PC und HC identisch. Der Heimcomputer ist bloß eine Bezeichnung. Ebenso kann man sagen: Modellflieger oder RC, Automobil oder Fahrzeug, usw.

#8 - 26.07.2011, 16:51 von Tobias Vogel

>>C 64 und Ataris waren keine PC's sondern HC's (Home Computer)
>
>Da muss ich Ihnen widersprechen. In ihrer Definition sind PC und HC identisch. Der Heimcomputer ist bloß eine Bezeichnung. Ebenso kann man sagen: Modellflieger oder RC, Automobil oder Fahrzeug, usw.

Sorry, sie haben Recht. HC's waren eine PC Variante vorwiegend für Spielzwecke ausgelegt.

#9 - 26.07.2011, 17:54 von

>man sagen: Modellflieger oder RC, Automobil oder Fahrzeug, usw.
Fahrräder sind Fahrzeuge und damit nach dieser Deklaration Automobile, interessant ? Und könnten Modellflieger nicht auch vorab programmiert werden, sodass keine Funkverbindung notwendig ist?

#10 - 27.07.2011, 10:51 von

@Thomas Todd

Du erinnerst Dich richtig, an der Studie für "die Grünen im Bundestag" habe ich mitgearbeitet. Aber die Vorgeschichte der APOC geht doch weiter zurück.

Als ich ca. 1981 aus den USA zurück gekommen war, hatten Wau Holland und Steffen Wernery einen CCC etabliert, der für mein Empfinden ein halbseidenes Hackerimage kultivierte. Das war mir nicht politisch genug.
Deshalb haben wir uns - ich weiß gar nicht mehr wo und wie - getroffen und versucht, NGOs (uA Gesellschaft für bedrohte Völker) und den Grünen die Nutzung von E-Mail als kostengünstigstem internationalen Kommunikationskanal nahezubringen. Aber damals gab es noch keine ISPs und ich selbst musste mich nach London einwählen, um über CIX an meine E-Mail zu kommen. Wegen der Misere ist später das "Freie Telekommunikations-Zentrum" FTZ (!) in Hamburg entstanden, das dann auch bei der Gründung der DENIC mitgespielt hat.

Übrigens, "zensiert" wurde der Bericht an die Grüne Fraktion nicht, ignoriert wurde er. Ich habe ihn vor einigen Jahren noch einmal durchgelesen: War gar nicht so dumm, was wir damals empfohlen hatten - es war nur nicht das, was die Grüne Elite hören wollte. Eine beeindruckende Erfahrung war damals für uns gewesen, wie wir mit der IMCA-Mailbox (Leue) die Arbeit an der Studie dezentral organisieren konnten.

    Seite 1/2