Forum
einestages Blogs

Schwaben im gelobten Ländle

Sie modernisierten die Landwirtschaft und bauten die Eisenbahn. Die christlichen Templer aus Württemberg, die Ende des 19. Jahrhunderts nach Palästina auswanderten, haben dort viele Spuren hinterlassen. Kurt-Jürgen Voigt hat einen der letzten Zeitzeugen getroffen: einen Juden, der bei einer Templerin ein Stück deutsche Heimat fand.
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
#1 - 06.07.2014, 21:07 von Petra Walther

Deutsche Emigranten in Palästina - Internierungslager Tatura

Auf der Suche nach einer Antwort bin ich auf diesen Artikel gestoßen. Er ist sehr interessant. Meine Adoptivmutter, jetzt 91 Jahre alt, hat seit einigen Monaten den Wunsch, noch einmal ihr Haus am Fuße des Karmel, in dem sie bis zur Verschiffung nach Australien aufwuchs, wiederzusehen. Es handelt sich bei meiner Mutter um Frau K.M. Pfänder. Ihrem Vater gehörte dort wohl eine kleine Fabrik. Sie schrieb auch ein Buch über ihre Erinnerungen. Leider konnte ihr noch nicht auf ihre Frage nach den Entschädigungszahlungen antworten. Ich weiß nicht, wohin ich mich wenden kann um mehr darüber zu erfahren. Sie glaubt, dass ihre Eltern damals keine Entschädigung erhielt.
Wer kann ihr bzw. mir weiter helfen? Existiert eine Liste darüber?
Wir planen, im September diesen Jahres Haifa zu besuchen.
München, 6. Juli 2014