Forum
einestages Blogs

"Wäre ich ganz klein, schrie ich vor Schmerz"

Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 1/2    
#1 - 23.06.2012, 20:22 von

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich finde es gut, dass über diesen Teil der deutschen Geschichte weiter berichtet wird. Allerdings finde ich, dass um richtig einordnen zu können, eine Form gefunden werden sollte in der z.B. die US amerikanischen oder japanischen Menschenversuche mit eingebunden werden können. Schauen Sie z.B. mal hier nach:

1. http://en.wikipedia.org/wiki/Unethical_human_experimentation_in_the_United_Stat es, bzw.

2. http://en.wikipedia.org/wiki/Unit_731.

Zu Unit 731 gibt es auch eine Reihe von Videos auf Youtube.

#2 - 24.06.2012, 09:40 von

Die Frau heißt Eva GlogEvit

#3 - 24.06.2012, 09:40 von max muetze

Am Anfang des Textes heißt es: "Der amerikanische Psychiater Robert Jay Lifton bezeichnete den Block 10 als den "Inbegriff für Auschwitz schlechthin"." Der Psychiater scheint vergessen zu haben, dass es seine Landsleute waren, die Hitler und seine Schergen zu diesen Untaten inspirierten. Und mit Hitlers Ende waren diese Gräuel nicht beendet. Nein, seine Handlanger durften in den USA weitermachen. Ein relativ wenig zur Kenntnis genommenes Kapitel deutscher Geschichte, dem sich der finnische Autor Ilkka Remes in seinem Buch "Das Erbe des Bösen" widmete, zu dem man weiterführende Informationen auf seiner Homepage findet. http://www.ilkka-remes.de/d_rassen.cfm

Angesichts des Leides, das den Juden in den KZs widerfuhr, finde ich es völlig unverständlich, dass die Israelis ebenfalls medizinische und militärische Menschenversuche an Palästinensern und früher Südafrikanern (in Zusammenarbeit mit der Apartheitsregierung), inklusive illegalem Organhandel mit den Körperteilen von Ermordeten praktizieren.

Das ist mir genauso unbegreiflich wie der Umstand, dass es in Russland Neonazis gibt, die mit der Hakenkreuzflagge rumlaufen, obwohl Russland die meisten Kriegsopfer im 2. Weltkrieg zu verzeichnen hatte.

#4 - 24.06.2012, 09:40 von Martin Herrmann

Und weil andere Länder das auch getan haben, soll relativter werden? Kein anderes Land wollte eine andere Glaubensgemeinschaft ausrotten! Ende! Was soll der Mist? Klar sind die Amis und Soviets keine Heilsbringer gewesen!

#5 - 24.06.2012, 09:42 von Peter Grolig

Ist es nicht schön, dass man als junger Mensch auch heute noch in Dachau angelogen wird? Wird in Dachau nicht jedem Besucher erzählt, wieviele Juden bei Massenvergasungen starben? Ja, auch ich kann dies bestätigen. Dabei gilt es mittlerweile als bewiesen,dass in Dachau keine Gaskammern existierten, dort vielmehr Menschenversuche unternommen wurden. Genau so wie auch in mancher Klinik heute noch. Und nach dem Krieg waren dann alle gute Christen. Mutter Kirche hat den Rock gehoben um das ganze Pack unterschlüpfen zu lassen. Und viele "Ärzte" und "Heiler" haben dann weiter gemacht wie zuvor - nur halt nicht mehr in Dachau, sondern als niedergelassener Arzt. Hoch geehrt und angesehen. Genau wie die Amerikaner, die mit der Studie von Tuskegee und den Versuchen an Kriegsgefangenen nach dem 2. WK genau das selbe gemacht haben. Aber wie gesagt: Nach dem zweiten WK !

#6 - 24.06.2012, 09:42 von

So,so...600 Kinder uberlebten Auschwitz,und das Bild nr.10 zeigt auch Greise und altere Menschen.
In der Schule hat man uns gelernt,dass die sofort vernichtet wurden...

#7 - 25.06.2012, 09:37 von erwin fortelka

Ich habe es schon geahnt, auch die Stunde der Aufrechner schlägt jetzt: "Die anderen haben ja auch.....
Solche Beiträge sind so erbärmlich, dass es einem die Sprache verschlägt!

Erwin Fortelka

#8 - 25.06.2012, 13:54 von Paul Lomery

So, so, die Jungs wurde also nicht verurteilt weil die armen Doktoren doch verhandlungsunfähig waren. Frechheit.

#9 - 26.06.2012, 13:44 von

Ich schäme mich als Deutscher für die zum Teil auch weiterhin nazinalsozialistisch "gefärbten" Relativierungsversuche" meiner Mitbürger so sehr, dass ein Zusammenleben mit diesen zum Teil subtilen Verfechtern des Gedankenguts aus einer immer noch stinkenden rassistischen Kloake kaum noch zum ertragen ist. Jeder Versuch auch nur im Ansatz die abscheulischen unaussprechlichen Vergehen an unschuldigen Menschen, insbesondere an Kindern, realtivierend zu entschärfen, ist einem erneuten Verbrechen gleich. Ekelhaft!!!

#10 - 14.03.2014, 11:59 von Kai Bonte

"Wäre ich ganz klein, schrie ich vor Schmerz"

Bakterienspritzen, Sterilisierungsversuche, Todesmärsche: 1943 kam Eva Golgevit in den berüchtigten Block 10 von Auschwitz - und in die Hand von grausamen SS-Ärzten. Die mittlerweile 100-Jährige überlebte, doch noch heute erinnert sie sich an den qualvollen Alltag im Lager. Von Hans-Joachim Lang

    Seite 1/2