Forum
einestages Blogs

Zeitzeuge des Widerstands gegen Stalin: "Todesstrafe! Mir blieb die Luft weg."

Vier Jugendliche in der DDR beschimpften Stalin 1949 über einen selbstgebastelten Piratensender als Massenmörder. Es folgte eine gnadenlose Jagd. Jörn-Ulrich Brödel ist der Einzige, der noch davon berichten kann.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 09.01.2017, 10:58 von Stefan Margraf

Vielen Dank, Herr Brödel!

Ihre richtiges Handeln ist auch heute aktuell und lehrreich.

#2 - 09.01.2017, 11:30 von Hape Etzold

Sehr bewegend

Ich habe in dem Alter auch Flugblätter verteilt und bekam nur Ärger (1980-er Westdeutschland).

#3 - 09.01.2017, 11:46 von M. R. Ulrich Zahn

Gegen den Hass

Wie aktuell. Seid vorsichtig, denn Geschichte wiederholt sich. Immer wieder. Denn die Menschen ändern sich nicht.
Schaut auf die Nachrichten. Er ist wieder da.

#4 - 09.01.2017, 11:53 von christoph wittenauer

Was ich nicht verstanden habe

Die furchtbare DDR, bei uns auch gerne als Unrechtsstaat betitelt, lässt einen zu 25 Jahren Verurteilten nach 4 Jahren frei? Wieso? Abgesehen davon ob das Urteil gerecht war oder nicht, aber nach weniger als einem Fünftel der Haftstrafe freizukommen - das gibt es ja nicht mal im westdeutschen Sozialarbeiterstaat.

#5 - 09.01.2017, 11:58 von Victor Knox

Das perfide an der DDR-Propaganda war die im gleichen Atemzug, mit denen Todesurteile gegen die zum Tatzeitpunkt jugendliche- oder heranwachsenden Aktivisten ausgesproausgesprochen, die Flugblattaktionen der Weißen Rose im Dritten Reich glorifizierte worden sind.

#6 - 09.01.2017, 11:59 von Barbara Bouffier

Entsetzlich

Es ist entsetzlich, wie viele Morde im Namen des Sozialismus verübt wurden, und das eben nicht nur in der Sowjetunion, sondern auch in vielen Satellitenstaaten. Entsetzlich ist aber auch, dass im Westen von vielen bewunderte Intellektuelle wie z. B. Sartre zu dem Elend in der Sowjetunion trotz ihres Wissens geschwiegen haben. Sie unterstützten damit die roten Faschisten, die als "Antifaschisten" von ihren eigenen Verbrechen im Westen ablenken konnten.

#7 - 09.01.2017, 12:12 von Dlareg Winter

Respekt!

Respekt vor dieser beeindruckenden Lebensleistung!

#8 - 09.01.2017, 12:21 von Uwe Möpert

dann sprach er ruhelos über Erdogan und Putin. Dieser Satz dürfte wohl die gewünschte politische Hinzudichtung des Autors sein. Wie schrecklich durchschaubar.

#9 - 09.01.2017, 12:28 von Martin Schneider

Vielen Dank !

Vielen Dank Herr Brödel, ich verneige mich vor Ihnen und Ihren Mitstreitern und allen, die auch heute Großes riskieren, um auf Unrecht und Widerwärtigkeiten hinzuweisen.

    Seite 1/4