Forum
Gesundheit

Kinderlähmung: WHO ruft internationale Polio-Notlage aus

AP/dpa In zehn Staaten breiten sich wieder Polio-Viren aus. Die WHO sieht darin eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite. Die Organisation rät zu dringenden Maßnahmen, um die Ausbreitung der Kinderlähmung zu stoppen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 05.05.2014, 16:52 von dt59258402

Nach der Logik der Impfgegner...

wird das doch jetzt nur ausgerufen, weil "Big Pharma" gerade eine riesige Übernahme bezahlen muss. Es gibt doch gar keine Masern- und Polio-Viren, und wenn doch sind sie mit MMS heilbar. ...Grundgütiger

#2 - 05.05.2014, 17:09 von fischmops

Hi, dt59258402

Es soll aber schon Hilfe geben bei Commentus praecox.

#3 - 05.05.2014, 17:37 von marty97

Ausrottung nicht möglich

Zitat von sysop
In zehn Staaten breiten sich wieder Polio-Viren aus. Die WHO sieht darin eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite. Die Organisation rät zu dringenden Maßnahmen, um die Ausbreitung der Kinderlähmung zu stoppen.
Eine Ausrottung der Poliomyelitis wird nicht möglich sein.
Die Krankheit befällt auch Menschenaffen. Diese sind damit überträger und Infektionsrisko.
Welche weiteren "nur" Überträger es vielleicht sonst noch gibt wäre auch interessant zu wissen.
Ohne Impfung / Ausrottung aller Überträger / Wirte wird die Krankheit nicht auszurotten sein.

#4 - 05.05.2014, 17:44 von Mario V.

@dt59258402

Impfung ist gut und schön, aber ist sie denn überall verfügbar? Schauen Sie sich doch aber auch mal die betroffenen Länder an und dann die üblichen Ansteckungswege, dann sehen Sie, dass die Ausbreitung sicher weniger schlimm wäre, wenn die Menschen dort Zugang zu sauberem Wasser hätten und allgemein in besseren hygienischen Bedingungen leben könnten.
Afghanistan, Syrien und Irak - fällt Ihnen dazu was ein? Zerstörte Häuser und Infrastruktur, Menschen auf der Flucht, alles nicht unbedingt hilfreich bei der Bekämpfung von Krankheiten.

#5 - 05.05.2014, 18:36 von lensenpensen

Mit Ihren Einwänden haben Sie in Teilen Recht,...

Zitat von Mario V.
Impfung ist gut und schön, aber ist sie denn überall verfügbar? Schauen Sie sich doch aber auch mal die betroffenen Länder an und dann die üblichen Ansteckungswege, dann sehen Sie, dass die Ausbreitung sicher weniger schlimm wäre, wenn die Menschen dort Zugang zu sauberem Wasser hätten und allgemein in besseren hygienischen Bedingungen leben könnten. Afghanistan, Syrien und Irak - fällt Ihnen dazu was ein? Zerstörte Häuser und Infrastruktur, Menschen auf der Flucht, alles nicht unbedingt hilfreich bei der Bekämpfung von Krankheiten.
all diese negativen Faktoren begünstigen natürlich die Ausbrüch solcher Krankheiten.
Allerdings ist gerade bei Polio ein oraler Impfstoff verfügbar, sodass nur ein Minimum an medizinischer Infrastruktur nötig ist. Somit kann schnell und in großer Zahl immnunisiert werden. Da ist der Schritt der Impfungen leichter zu gehen, als "schnell" die gesamte Infrastruktur wieder aufzubauen, gerade wenn noch kein "Frieden" herrscht. Aufgrund der Einfachheit ist die Polio-Impfung das Mittel der Stunde, um größere Gefahren abzuwenden.

#6 - 05.05.2014, 18:43 von synthflut1

Haiti

WHO, waren das nicht die mit der Schweinegrippe... Die UNO selbst hat Polio wieder nach Haiti gebracht, das sollte man in dem Zusammenhang nicht vergessen - Lerneffekt voraus! Über 700'000 Erkrankungen seit dem grossen Erdbeben 2010. Ich habe den Eindruck, die UNO ist noch einen Zacken dilettantischer als die nationalen Politiker.

#7 - 05.05.2014, 18:45 von StörMeinung

Bitte die ganze Geschichte erzählen ....

Zitat von sysop
In zehn Staaten breiten sich wieder Polio-Viren aus. Die WHO sieht darin eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite. Die Organisation rät zu dringenden Maßnahmen, um die Ausbreitung der Kinderlähmung zu stoppen.
Bitte, SPON, bitte diesmal die gesamte Geschichte erzählen, auch wenn sie dem transatlantischen Trend entgegenläuft:

Polio war beinah ausgerottet, dann hat die CIA in Pakistan eine POLIO Kampagne "gefaked", um DNA Proben zu sammeln, um Osama Bin Laden zu finden.

Das ist herausgekommen, und nun riskieren Impfhelfer in diesen beschriebenen Gegenden ihr Leben, da man sie für potentielle US Spione hält. Nicht zufällig sind dies beinah alles islamische Länder.

http://www.sueddeutsche.de/politik/c...kste-1.1409312
http://www.theguardian.com/world/201...n-polio-crisis

Das gleiche Problem werden ab heute ja nun auch OSZE Beobachter haben ...

#8 - 05.05.2014, 19:18 von sportlich-gesund

Traurig

Aber es betrifft wie immer die 3. Welt -& Schwellenländer. Leider gestaltet sich die Ausrottung der Krankheiten gerade in diesen Ländern schwierig. Erreicht werden nicht alle Einwohner und sicherlich haben viele nicht einmal die Ahnung, dass man sein Kind schützen kann. Es bedarf der Aufklärung in allen dieser Länder, was sich natürlich als utopisch herausstellt. ABER: In Industrienationen sollte jeder halbwegs vernünftige Elternteil sein Kind impfen lassen.

#9 - 06.05.2014, 09:04 von j.c78.

@7 Wahrheit

Zur Warheit gehört auch, dass viele der religiösen Fanatiker eine Impfung schon allein deshalb ablehnen weil sie eine westliche Erungeschaft darstellt und das Gerücht in die Welt gesetzt wurde, dass die Impfung die Fruchtbarkeit reduziert. Gegen Dummheit, Ignoranz und ideologische Verblendung hilft leider keine Logik. Ein Drama für die Kinder die so, angeblich im Namen einer Religion, zu einem Leben als Krüppel verurteilt werden...

    Seite 1/2