Forum
Gesundheit

Orthorexie: Die Sucht nach dem gesunden Kick

Corbis "Ich habe in einer Blase des Verzichts gelebt": Orthorexie ist eine Störung, bei der sich die Betroffenen krankhaft gesund ernähren. Oft sind nicht mal mehr Restaurantbesuche mit Freunden drin.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/6    
#1 - 28.12.2015, 12:43 von dmenz

Hm. War zu erwarten,

dass es sicherlich Leute gibt, die daraus eine Störung machen.Ich bin da in vielen Punkten einig. Wie gesagt, wenns dann zu einem Dogma wird, zb nur laktose-, gluten- oder hirnfrei zu essen,DANN fangen die Probleme an...
Sehr bedenklich finde ich es ja auch, dass 99% der Menschen anscheinendAnleitungen für Alles und Jedes brauchen.
Die lassen sich dann auch so grandios beeinflussen. Und halten das dann auch noch für ihre eigene Meinung. Und wenn ihnen zwei Wochen später nach" neuesten Studien" das genaue Gegenteil erzählt wird, ja, sei´s drum, dann ist halt das ihre Meinung...
Paracelsus sagte, die Dosis macht das Gift...

#2 - 28.12.2015, 12:50 von Untertan 2.0

Wir sollten die Einteilung von Lebensmitteln in "gesund" und "ungesund" mal besser sein lassen. Weder Fett noch Zucker sind per se ungesund, auch an Zusatzstoffen ist noch niemand gestorben. Krank wird, wer sich zu einseitig ernährt.

#3 - 28.12.2015, 12:52 von alt_f4

Zitat:

Und mit Anorexie hat das nichts zu tun.
Wenn man genauer analysiert kommt man auf die Neurose hinter so einer Scheindiagnose.
Aber Pharma bietet auf jeden Fall Heilung gegen Vollwertkostfanatiker...

#4 - 28.12.2015, 13:15 von hummel1

Verrückte Welt!

Wir hatten das zur Weihnachtsfeier unserer Firma. Der eine vegan, die andere vegetarisch! Was für ein Gezeter und ein Gemache bis jeder das passende Essen vor der Nase hatte. Ich fand das dermaßen übertrieben, da ich alle beteiligten, die einer neuen Ernährung frönen, noch aus der Zeit kenne, zu der sie alles in sich hinein schafften. Wenn man nun an dem einen Abend etwas anderes gegessen hätte, hätte das niemanden umgebracht aber hauptsache ein rießen Durcheinander produziert. Die Krönung des Ganzen ist, dass ich Frauen kenne die Ihre Ernährung umstellen, um nun endlich abzunehmen! Parallel verlernen wir das Kochen da passt doch was hinten und vorne nicht zusammen!

#5 - 28.12.2015, 13:20 von Khaled

Orthorexie ist mittlerweile relativ häufig

tritt hierzulande allerdings meistens als "vegane Ernährung" zutage, zunehmend aber auch als "glutenfreie Ernährung".

#6 - 28.12.2015, 13:39 von lonicerus

Orthorexia nervosa

Man muss dem "Erfinder" der Orthorexia nervosa, Steven Bratman, nicht in jedem Punkt zustimmen, aber in einigen Aspekten liegt er sicherlich richtig. Seine Fallbeschreibungen sind überaus beeindruckend.

#7 - 28.12.2015, 13:40 von romeov

Auch so eine Zeiterscheinung

...einer degenerierten Überflussgesellschaft, die gar nicht mehr weiß, welcher Modekrankheit, sie zuerst hinterherrennen soll.

#8 - 28.12.2015, 14:09 von Caldwhyn

Also das eine kohlehydratreiche Ernährung Marke DGE auch aus wissenschaftlicher Sicht insbesondere für die Gewichtsreduktion bei Patienten mit metabolischem Syndrom nicht bewährt hat, hat sich ja sogar schon bis zu den Rentenversicherern herumgesprochen, mal gespannt wann denn die Ärzte in der Praxis es auf die Reihe bekommen und irgendwann dann nochmal viel später wird SPON vielleicht aufhören, Leute mit entsprechender Ernährungsweise in die "eso-vegan-Orthorexie (ich erfinde eigene Diagnosen und schreibe Ratgeber dazu, super Plan!) Ecke zu stellen...

#9 - 28.12.2015, 14:10 von Jörgi1980

Halte

das für völligen Unsinn. Man kann sich gar nicht gesund genug ernähren. Auch wenn man sich gesund ernährt, kann man sehr abwechslungsreich essen, was auch nicht zwangsläufig in die soziale Isolation führt. Die Frage ist außerdem, was bei einem überhaupt als "gesund" angesehen wird.
Allgemein heißt es ja, dass Brot z.B. gesund sei, vor allem Vollkorn. Ich halte Brot grundsätzlich für sehr ungesund, vor allem auch wegen den enthatlenen Hefepilzen.
Im Grunde gibt es in der heutigen Gesellschaft nur sehr wenig, was wirklich gesund ist, z.B. frisches Gemüse.

Man muss immer bedenken, dass das was man isst, mehrere Tage im Körper verbleibt. Isst man etwas sehr Ungesundes (rotes Fleisch), muss das Immunsystem des Körpers mehrere Tage dagegen ankämpfen. Deshalb kann man gar nicht gesund genug essen.

    Seite 1/6