Forum
Gesundheit

Psychische Gesundheit von Großstädtern: Stadt, Land, Stress

DPA The City never sleeps - genau dieser Gedanke zieht viele Menschen in die Großstadt. Doch der Metropolenstress kann krank machen. Psychiater fordern, das Wissen bei der Stadtplanung zu berücksichtigen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 3/3    
#20 - 31.08.2013, 22:25 von xehris

Zitat von chaps
..die in der Stadt Leben, sind am Jammern! Zu viel Verkehr, Lärm, Gefahren für die Kinder, kein Erholungsraum, etc. Ging mir auch mal so, habe lange in der Frankfurter Innenstadt gewohnt. Irgendwann hatte ich die Schnauze voll von hupenden Taxis, der Parkplatzsuche und der Hetze. Ich bin dann 30 KM außerhalb ins Grüne gezogen. In 30 Minuten bin ich jetzt in Frankfurt. Wenn ich mal wirklich ausgehen will, Kino, Museum, etc. bin ich ruck-zuck in der Innenstadt und wieder zurück. Ich zahle wesentlich weniger für das Wohnen, lebe im Grünen und vermisse die Stadt null. Man kann beides haben.
Die wenigsten Familien leben in den Innenstädten von Ballungszentren wie Frankfurt. Diese zugebauten Gegenden sind für Kinder eh völlig ungeeignet.
Wer sich trotzdem als Familie die Innenstadt antut, der sollte nicht jammern. Selbst innerhalb der Stadtgrenzen, manchmal nur wenig Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, gibt es mehr als genug grüne Vororte, wo man Kinder stressfrei und gesund aufwachsen lassen kann.

#21 - 01.09.2013, 14:40 von denkdochmal

Nee, Verehrtester, ich tausch' nicht!

Zitat von postmaterialist2011
Mir geht es genau andersrum. Als Kind eher ländlich aufgewachsen, wohne ich seit über 20 Jahren ausschliesslich in Grossstädten. Selbst Tokio, welches an Urbanität kaum mehr zu überbieten ist würde ich jederzeit wieder einem Wohnort auf dem flachen Land vorziehen. In der Grossstadt kann man sich seine Freunde und Menschen mit ähnlichen Interessen und Hobbies aussuchen, in der Pampa muss man mit Leuten die in der Nachbarschaft wohnen oder Personen mit denen man die Schulbank teilte vorliebnehmen. Soziale Kontrolle, mangelndes Kunst- und Kulturprogramm, beschränkte Einkaufsmöglichkeiten, Engstirnigkeit und Gruppenzwang sind weitere Punkte, die mich auf dem Land eher nerven würden. Was gibt es Schöneres als nach einer harten Arbeitswoche ins Theater, in ein Originalsprachenkino, ein exotisches Restaurant oder in eine Bar zu gehen und dort nicht immer die gleichen Gesichter zu sehen ?
Ich wohne als "Landei" mitten in der "Pampa", brauche sta(d)t(t) dem, was "man" so gemeinhin als "Kult-ur" nennt viel dringender "Nat_ur". Dort geschieht wesentlich mehr und Wichtigeres als daß ein paar besonders "Wichtige" ihr Schickimicki-Gedöns abnudeln.
Statt "sozialer Kontrolle" genieße ich das dörfliche Beisammensein und die stets vorhandene Hilfsbereitschft.
Und - Sie werden es nicht glauben: mir geht es saugut, bin fröhlich und gesund.

#22 - 02.09.2013, 23:37 von Newspeak

...

Tja, und dafür machen sich die Menschen auf dem Land das Leben gegenseitig zur Hölle. Zumindest all jenen, die nicht in das bevorzugte Schema passen. Das kann das ganze Grün drumherum auch nicht wieder wettmachen.

#23 - 02.09.2013, 07:53 von Olaf

Zitat von sysop
The City never sleeps - genau dieser Gedanke zieht viele Menschen in die Großstadt. Doch der Metropolenstress kann krank machen. Psychiater fordern, das Wissen bei der Stadtplanung zu berücksichtigen.
So so, an einer Großstadt nerven also besonders die vielen Menschen, die vielen Häuser, der viele Verkehr und das wenige Grün.

Ist ein bisschen so, als ob man in den Kohlebergbau geht und sich dann über das viele Schwarz beschert.

#24 - 02.09.2013, 09:26 von pittiken

Zitat von goodcharlotte
M.E. sind es die zu vielen PKW, die den Stress in Städten verursachen. Durch Lärm, Gestank, Agression der Fahrer und permanente Unfallgefahr. Es gibt Zeiten, zu denen man sich in Berlin etwa auf bestimmten Straßen gar nicht mehr bewegen kann. Die Innenstädte sollten konsequent verkehrsberuhigt werden, park &ride Angebote gemacht werden. Da arbeitet die Autolobby leider konsequent gegen, wie der ADAC in seinem Blättchen immer wieder solz verkündet.
Wenn Sie Dorfidylle haben wollen, warum ziehen Sie dann nicht auf das Dorf? Ist ja schicker, rumzunölen und das Dorf in die Stadt holen zu wollen.

#25 - 16.02.2016, 01:55 von Herbert_1965

U Bahnen und Autos in Tunneln hört man nicht

* In der Stadt könnte es super leise sein wenn man Streckenerweiterungen nur noch mit U-Bahnen und Straßentunneln baut.
* Dieselbusse lassen sich in den Städten durch Elektrobusse ersetzen.
* Auch wäre eine grüne Lärmplakette und Zone ins Städten angebracht in denen man als erstes nur noch Fahrzeuge fahren lässt die max 68 dB(A) machen.
* Auch sollte man Lärmgrenzwerte für vulkanisierte Reifen ein führen und die Angabe des Vorbeifahrgeräusches von Fahrzeugen zu einer Pflichtangaben bei Verkaufsangaben und in Prospekten machen.

#26 - 16.02.2016, 11:21 von abby_thur

Für mich

Für mich war das Leben auf dem Dorf purer Stress - als Teenager.

Ich war richtig depressiv und musste dauernd laufen, wenn ich irgendwohin wollte, was ausserhalb der Schule lag.

Grünflächen schön und gut, aber wenn man isoliert lebt ist das alles nichts.

    Seite 3/3