Forum
Gesundheit

Samuel Koch: "Ich fühle mich insgeheim noch als Sportler"

Hans Herbig/ Red Bull Vor sechs Jahren verunglückte Samuel Koch bei "Wetten, dass..?, seitdem ist er querschnittsgelähmt. Hier spricht er über seine Hoffnung auf Heilung.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 06.05.2016, 17:03 von Leo von Ritterstern

Wissenschaft, Technik...

...Medizin, usw. entwickeln sich rasant. Warum sollte es nicht auch schon in naher Zukunft möglich sein, eine Querschnittslähmung auszuheilen? Ohnehin bewundertswert, wie Herr Koch mit seinem Missgeschick umgeht, soweit man das mitbekommt. So möchte man ihm zurufen: "Jawohl, recht so, niemals die Hoffnung aufgeben und weiterhin 'Kopf hoch', mein Junge!! Und viel Glück!" ;-)

#2 - 06.05.2016, 17:13 von Reza Rosenbaum

Barrieren

Selbst wenn die derzeitigen Forrtschritte in der embryonalen und neuronalen Stammzellforschung irgendwann auf den Menschen uebertragen werden koennen, wird es vermutlich noch Jahrzehnte dauern, bis regenerative Zelltherapien routinemaessig in der Klinik eingesetzt werden koennen. Herr Koch wird das aber wohl noch erleben, und in seinen 30ern oder 40ern sicherlich auch noch ein guter Kandidat fuer eine derartige Therapie sein.


Der Weg zur Barrierefreiheit ist frustrierend langsam. Es gibt schlicht zu viele Treppen, Stufen, Bordsteinkanten, etc. Am besten hat das eigentlich bei groesseren Unternehmen funktioniert, die auf Publikumsverkehr angewiesen sind, wie Ferienanlagen, groeesere Restaurants, Banken, etc. pp. Oeffentliche Gebauede sind immer noch Glueckssache. Selbst Busse und Bahnen funktionieren nicht ueberall reibungslos.


Was mir Hoffnung gibt ist da eher die Entwicklung von Rollstuehlen, fuer die Treppen und Stufen kein Problem mehr sind, und die neben Sitzen auch Stehen und Liegen ermoeglichen. Das Robotics Feld entwickelt sich derzeit rasant, und es bleibt zu hoffen, dass alle Queschnittsgelaehmten in Zukunft Zugang zu einem derartigen "barrieregaengigen" Stuhl bekommen.


Was ich wirklich besorgnisserregend finde ist der Trend, fuer "15 Minuten Ruhm" immer mehr zu riskieren. Schaut man sich die entsprechenden FAIL outlets im Netz an, sieht man, wie junge Menschen Kopf und Kragen riskieren fuer ein Selfie oder einen kurzen Clip oder fuer Klickzahlen im Netz. Frueher waren die meisten Spinals Unfaelle (Auto, Arbeit, Sport), heute sind viele YOLO-Ergebnisse. Keine Ahnung, wie diesem Trend entgegenzutreten waere. Risikoeinschaetzung und -abwaegung in der Schule lehren?

#3 - 06.05.2016, 17:22 von altai

Hilfreich sind seine

Du schaffst allles wenn du nur willst, Aussagen für andere Querschnittsgelahmte nicht wirklich.

#4 - 06.05.2016, 17:30 von scheurecke

Ein klasse Typ

und ein Kämpfer. Danke Samuel und alles Gute weiterhin!

#5 - 06.05.2016, 17:45 von ohnefilter

Wetten dass...

... es ihm bald besser geht? Er heiratet, und das Fernsehen wartet schon.

#6 - 06.05.2016, 19:44 von theblowmonkey

Frage

@Altai: was haben Sie gelesen, was ich nicht gelesen habe?

#7 - 06.05.2016, 20:00 von chicken21

Barrierefreiheit

Seitdem ich mit ständig mit dem Kinderwagen meiner Tochter unterwegs bin habe ich eine ungefähre Ahnung entwickelt wie wertvoll Barrierefreiheit im öffentlichen Raum ist. Hier muss meiner Ansicht nach noch viel getan werden. Mal eben die paar Stufen runter und in den Zug springen geht nicht. Respekt für alle die im Rollstuhl sind und trotzdem aktiv leben, und die vielen kleinen und großen Hürden meistern.

#8 - 06.05.2016, 22:16 von gekreuzigt

Den Hype um Koch

kann ich nicht nachvollziehen. Selbstverschuldeter Unfall. Schlechte Vorbereitung. Eher weniger Mitleid. Mehr für Leute, die nicht in den Medien "leiden".

#9 - 06.05.2016, 22:54 von fatherted98

Stimmt...

Zitat von gekreuzigt
kann ich nicht nachvollziehen. Selbstverschuldeter Unfall. Schlechte Vorbereitung. Eher weniger Mitleid. Mehr für Leute, die nicht in den Medien "leiden".
....die vielen Menschen die unverschuldet in eine solche Situation kommen wird dadurch kein Sprachrohr gegeben...Koch zielt mit seinen Interviews und Auftritten immer nur auf sich selbst...der seinen Unfall fuer einen absoluten Bloedsinn selbst verschuldet hat....um eben Geld und Aufmerksamkeit zu machen...das versucht er jetzt immer noch.
Die vielen anderen aber, werden in diesen Medien-Berichten aussen vor gelassen und nicht mal erwaehnt.

    Seite 1/2