Forum
Gesundheit

Schulden, Isolierung, Verwahrlosung: Bilanz eines Spielsüchtigen

Peter Cade/ The Image Bank/ Getty Images Als Nils erstmals Geld in einen Automaten steckt, ahnt er nicht, dass sein Leben danach ein anderes sein würde. Über den schnellen Weg in die Spielsucht - und den langen, beschwerlichen Ausstieg.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 13.06.2019, 13:33 von janetm

FDP hält Fortschritt auf?

Wie kann denn eine 6 bis 8 Prozent Partei, die nicht an der Regierung beteiligt ist, Prozesse in Deutschland aufhalten? Das hätte ich gerne mal erläutert. Falls sich die anderen Parteien darin einig wären ist das doch von der FDP nicht aufzuhalten. Und seit wann halten Parteien in der Opposition Prozesse auf?
Über den Bundesrat ist die FDP an 3 Länderregierungen (SPD an 10, CDU und Grüne an 9) beteiligt, das erscheint mir auch nicht so üppig um Deutschland lahm zu legen...

#2 - 13.06.2019, 13:47 von jj2005

Bundesweit gültige, personalisierte Spielerkarte?

Das mit der bundesweit gültigen, personalisierten Spielerkarte klingt interessant. Vielleicht sollte sie nur an Personen ausgegeben werden, die nachweislich zu den reichsten 10% gehören. Wenn man dann auch noch die Gewinne der Spielbanken mit 90% versteuert, dann könnte sich die immer weiter aufgehende Schere zwischen arm und reich wieder etwas schliessen. Aber aufpassen: nicht FDP wählen, sonst wird daraus nix.

#3 - 13.06.2019, 14:07 von Olaf

Framing ist alles heutzutage ..

Zitat von janetm
Wie kann denn eine 6 bis 8 Prozent Partei, die nicht an der Regierung beteiligt ist, Prozesse in Deutschland aufhalten? Das hätte ich gerne mal erläutert. Falls sich die anderen Parteien darin einig wären ist das doch von der FDP nicht aufzuhalten. Und seit wann halten Parteien in der Opposition Prozesse auf? Über den Bundesrat ist die FDP an 3 Länderregierungen (SPD an 10, CDU und Grüne an 9) beteiligt, das erscheint mir auch nicht so üppig um Deutschland lahm zu legen...
und da darf man keine Gelegenheit versäumen der FDP ein beizupulen. Natürlich ist es Quatsch, dass die FDP alleine die Sache blockiert und das aus Lobbyismus.

Die Grünen sind nämlich auch gegen die Spielerkarte, genau so wie die Suchtberatungsstellen.

https://www.waz.de/panorama/suchtber...wnBottom=block

#4 - 13.06.2019, 14:18 von p-touch

Im Grund gehören

diese Spielautomaten verboten. Aber weil zu viele daran verdien, unter anderm auch der Staat, wird sich da wohl nicht so schnell ändern.

#5 - 13.06.2019, 14:19 von Alles_ist_möglich!!!

tatsächlich erstaunlich....

Zitat von janetm
Wie kann denn eine 6 bis 8 Prozent Partei, die nicht an der Regierung beteiligt ist, Prozesse in Deutschland aufhalten?
Sehr gute Frage! Vermutlich indem Sie von einer starken Lobbyorganisation unterstützt werden..... und weil der Wille der Regierungsparteien diesem ausufernden Glücksspiel Einhalt zu gebieten wohl nicht ausgeprägt genug ist.Für mich ist es einfach unfassbar das Städte und Kommunen nicht mehr gegen diese 'Industrie' unternimmt. Hier werden Menschen erst in die Isolation und dann in den Ruin getrieben, Familien und Kinder werden ggfs. auch mitgerissen und um eine sorgenfreie Zukunft gebracht.....

#6 - 13.06.2019, 14:19 von Stereo_MCs

Zitat von janetm
Wie kann denn eine 6 bis 8 Prozent Partei, die nicht an der Regierung beteiligt ist, Prozesse in Deutschland aufhalten? Das hätte ich gerne mal erläutert. Falls sich die anderen Parteien darin einig wären ist das doch von der FDP nicht aufzuhalten. Und seit wann halten Parteien in der Opposition Prozesse auf? Über den Bundesrat ist die FDP an 3 Länderregierungen (SPD an 10, CDU und Grüne an 9) beteiligt, das erscheint mir auch nicht so üppig um Deutschland lahm zu legen...
Die FDP steht steht Zitat: "45 Jahre lang in Regierungsverantwortung".
Bürgermeister, Landesparlamente, etc. pp.
Ich denke in der Zeit lässt sich einiges für die Freunde aus der Gauselmann Hütchenspieler Industrie tun.

Jedenfalls sollte jeder wissen, dass die FDP nicht nur Mövenpick Gesetze macht, sondern auch jahrzehntelang für diese gesellschaftlichen Brunnenvergifter gearbeitet hat und weiterhin arbeitet.

Kommen so schön in pink und gelb und in hippen schwarz/weiß Fotos daher, aber hinter der Fassade...
https://www.lobbycontrol.de/2012/09/...n-die-fdp-ein/

#7 - 13.06.2019, 14:23 von tommuc1978

Typisch Spiegel....

Was hat denn bitte das Spiegel übliche FDP Bashing hier zu suchen?
1. Wie soll eine Opositionspartei, völlig egal wem sie Nahe steht, ein derartiges Gesetz stoppen?
2. Wieso ist es die Schuld irgendeiner Partei, wenn ein mündiger Bürger sich selbst entscheidet in eine Spielbank zu rennen und um Geld zu spielen?
3. Das ist doch wohl hoffentlich ein Witz, wie realitätsfremd ist denn der Protagonist in diesem Artikel, jetzt soll also die Spiel ank verklagt werden weil er verloren hat und man ihn nicht gestoppt hat. Was hätte er denn umgekehrt getan, wenn er viel gewonnen hätte und die Spielbank hätte ihn gestoppt, dann hätte er sicher auch geklagt, oder? Übernimm Verantwortung für dein Handeln und auch die Fehler nicht immer bei anderen. Dieser Mensch darf wählen, darf Kinder bekommen für die er verantwortlich ist, darf zum Beispiel eine Immobilie finanzieren. Aber er ist nicht dafür verantwortlich wenn er Geld verspielt, come on, geht es noch deutscher????

#8 - 13.06.2019, 14:34 von HerrPeterlein

Spielsucht nicht unterschätzen

Vielleicht hätte ein früheres Hausverbot früher etwas bewirkt, vielleicht hätte er dann woanders (auch nicht legal) weitergespielt, wie auch immer.
Eine Spielsucht sollte man nie unterschätzen, jeder Besuch einer Spielbank sagt einem schon das mindestens 90% dort Probleme mit dem Spielen haben, es nicht nicht um Spaß geht. Keine Ahnung wie es in Berlin ist, aber in der Regel leben die Angestellten vom Tipp, welches nur gezahlt wird wenn gewonnen wird. Wie oft habe ich auch schon den Croupier sagen hören nach einem Gewinn zum Spieler, wollen sie nicht für heute einfach aufhören? Dann gehen sie auch mal mit Geld nach Hause. Nein, es wurde weiter gemacht bis der Spieler wieder kurz danach sich neues Geld geholt hat.
Das ist aber alles nur die Spitze des Eisbergs, wenn man dort strenger wäre, verlagert es sich sofort in andere Bereiche.

#9 - 13.06.2019, 14:39 von vormaerz

Bekanntlich

hat die FDP ja im größten Automatenaufsteller Deutschlands einen treuen Spender. Warum die anderen Parteien dem nicht den Hahn abdrehen ist vielleicht nur dem Umstand geschuldet, dass das Thema nur selten jemandem auf den Nägeln brennt und Sucht noch immer als rein selbstverschuldeter Makel betrachtet wird. Dabei lebt eine ganze Industrie von der Ausnutzung der menschlichen Psyche bis hin zum Ruin der Betroffenen (s. auch gerade die Auseinandersetzung mit den Methoden der ganzen Games-, App- und social media-Branche). Solange sie ihre Köder zum Anfixen überall auslegen dürfen, wird das noch viele Familien zerstören.

    Seite 1/4