Forum
Karriere

Arbeitsrecht: Wie geht man mit rassistischen Kollegen um?

Getty Images Sie laufen auf einer Demo von Rechtsradikalen mit, lästern auf Facebook über Flüchtlinge, verschicken fremdenfeindliche Witze über WhatsApp - und dann sitzen sie am Schreibtisch nebenan. Wie verhält man sich? Tipps von der Arbeitsrechtlerin.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/11   10  
#1 - 11.09.2018, 14:40 von zardoz77

Unlustige Naziwitze

Unlustige Naziwitze, ja da gibts leider Kollegen (auch welche mit Migrationshintergrund zB Russland) die posten Dinge die sie für extrem witzig halten. Leider ist es immer nur bitter und verrät den Charakter des Absenders. Viel machen kann man nicht. Anscheinend selbst dann nicht, wenn er es während der Arbeitszeit via whatsapp versendet. Ich hab mal einem Vorgesetzten vom Rassismus erzählt, hat ihn nicht gejuckt. Was er privat macht ist sein Bier. Dass der Mitarbeiter später wegen Querulantentums und mauer Arbeitsleistung geglänzt hat, hat ihn dann seinen Kopf gekostet. Da haben sich dann viele gefreut! Dieser Rassist das hat mich gewundert, hatte aber "Gutmenschen-Sprüche" auf seinem Schreibtisch. Auch Rassisten denken wohl, dass sie selbst positiv eingestellte Engel sind. Strange!

#2 - 11.09.2018, 14:42 von cefio

Wie immer...

... es kommt auf den Einzelfall an. Danke für diesen kostenfreien Rat :D

#3 - 11.09.2018, 14:45 von sammilch

Umgang

Wie geht man mit rassistischen Kollegen um?
Gar nicht. Mit so jemanden arbeite ich nicht.
Rassistisch kann der in seiner Freizeit sein, nicht an der Arbeit. Das bin ich meinen ausländischen Kollegen schuldig.
Ebenso sehe ich das auch mit Sexismus.

#4 - 11.09.2018, 14:49 von spon-1280768952714

Ein Erzieher

übt keine "hoheitliche Tätigkeit" aus, auch nicht im öffentlichen Dienst. Keine gute Fachkenntnis der Fachanwältin für Arbeitsrecht.

#5 - 11.09.2018, 14:51 von jan07

Vorsicht mit Pauschalurteilen

Was ist denn bitte in den Augen der Autorin eine 'ausländerfeindliche Demo'? Mit diesem Gummiwort 'ausländerfeindlich' sollte man vorsichtiger umgehen und genau definieren, was man meint, bevor man so weitreichende Empfehlungen zum Verhalten am Arbeitsplatz ausspricht, wie die Autorin das tut.

#6 - 11.09.2018, 14:58 von widower+2

Frage nicht beantwortet

Im Teaser wird die Frage aufgeworfen, wie man sich verhält, wenn der Rassist am Schreibtisch nebenan sitzt. Es geht also um das Verhältnis der Arbeitnehmer untereinander. Darauf geht der Artikel aber wenig bis gar nicht ein.

Ich könnte jedenfalls nicht neben so einer Person im selben Büro sitzen. Aber welche Möglichkeiten hätte ich rechtlich außer zu kündigen?

#7 - 11.09.2018, 15:07 von Fackus

hallo ?

merkwürdiger Artikel. Wir reden über alles in der Firma - und da gibt es alle Meinungen dabei.
"Verurteilen" tut da keiner was, wie der andere denkt. Ist doch normal.
Immer wieder wird vom Riss in der Gesellschaft geredet - der wird durch solche Artikel nicht kleiner. Vielleicht das Ganze mal ein wenig tiefer hängen?

#8 - 11.09.2018, 15:16 von telis

Selten so einen Blödsinn gelesen

#9 - 11.09.2018, 15:18 von karlsiegfried

Frage

Wo findet denn bitte die Abrenzung zur Meinungsfreiheit statt? Was darf mein Arbeitskollege laut sagen und was nicht? Wirklich ein tendenziöser Betrag.

    Seite 1/11   10