Forum
Karriere

Trendwende: Wer im Alter noch arbeitet - und warum

Getty Images Immer mehr Menschen im Rentenalter arbeiten, binnen zehn Jahren hat sich ihre Zahl verdoppelt. Woher kommt das? Wie geht es weiter? Und was muss man beachten, wenn man länger im Beruf bleibt?
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 13.07.2017, 14:29 von blabla55

Ich arbeite noch weil die Rente nicht reicht.66 Jahre.

#2 - 13.07.2017, 14:36 von alsterherr

Mein Nachbar arbeitet noch (mit 71) weil es ihm Spaß macht, seine Rente ist absolut ausreichend. Er ist Ingenieur, repariert alte Motorräder und bringt Jungs das Schrauben bei.

#3 - 13.07.2017, 14:40 von vantast64

Hier wird weitergearbeitet, weil wir nicht österreichische

Verhältnisse haben, uns die halbe Rente vom Staat gestohlen wird
und wir nicht als Beamte alimentiert werden. Auch die Abgeordneten wissen, sich der Rente zu verweigern.

#4 - 13.07.2017, 14:45 von wpdat

Wenn

ich (55) gesund bleibe, werde ich so lange arbeiten, wie es mir möglich ist. Nicht wegen des Geldes, sondern weil ich das, was ich mache, gern mache und meine Arbeit Kopfarbeit ist. Ausserdem bin ich seit einiger Zeit selbsständig. Da spielt das Alter weniger eine Rolle. Eher was ich biete. Und das wird mit der Zeit immer mehr.

#5 - 13.07.2017, 14:46 von trader_07

Zitat von alsterherr
Mein Nachbar arbeitet noch (mit 71) weil es ihm Spaß macht, seine Rente ist absolut ausreichend. Er ist Ingenieur, repariert alte Motorräder und bringt Jungs das Schrauben bei.
Ich kenne auch ein paar Senioren, die aus Spaß an der Freud noch ein bisschen arbeiten. Ich finde das sehr positiv - solche Leute bleiben länger fit (auch geistig) und versumpfen nicht vor der Glotze.

#6 - 13.07.2017, 14:50 von alsterherr

Zitat von wpdat
ich (55) gesund bleibe, werde ich so lange arbeiten, wie es mir möglich ist. Nicht wegen des Geldes, sondern weil ich das, was ich mache, gern mache und meine Arbeit Kopfarbeit ist. Ausserdem bin ich seit einiger Zeit selbsständig. Da spielt das Alter weniger eine Rolle. Eher was ich biete. Und das wird mit der Zeit immer mehr.
Sehr schöner Gedanke den ich 100%ig Unterschreibe. Leider denken nicht viele so frei wie sie und wettern mit dem Satz "Ich mach noch 7 Jarhe und dann ist hier!" Gegen ihren selbstgewählten und doch ungeliebten Job.

#7 - 13.07.2017, 14:50 von joe49

Anerkennung tut gut

Und das finanzielle zubrot lässt es zu für später was auf die hohe Kante zu legen. Ich 68 arbeite vollzeit und fühle mich gesund, werde gebraucht bekomme Anerkennung und fühlemich einfach Wohl dabei. Solange die Knochen und der Kopf mitspielen mache ich weiter

#8 - 13.07.2017, 14:51 von fd53

85% arbeiten weil die Rente nicht reicht

Ich kenne einige Leute, die älter sind als 66 und noch arbeiten. 85% arbeiten weil die Rente nicht reicht. Und das sind ehemalige Arbeiter, Angestellte, Bauern, Gewerbetreibende und Handwerker. Aber auch einige Ärzte, die sich mit der Modernisierung der Praxis finanziell übernommen haben.
Allerdings kenne ich auch einige Ärzte, die längs älter sind als 67 und noch immer arbeiten. Nicht wegen dem Geld, sondern wegen der Berufung als Arzt und auch weil kein Nachfolger in Sicht ist. Und ich kenne auch einige Beamte, die mit Genehmigung Ihren Pensionseintritt verschoben haben oder sogar zurück gekehrt sind (im Rahmen der organisierten Rückhole wegen dem Asylantenansturm). Diese fühlen sich auf Arbeit wohler als daheim, zumal zumeist die Ehefrau noch viele Jahre länger arbeiten muss.
Muss aber betonen, dass mein Bekanntenkreis zu 75% aus Ossis besteht. Und durch die Auswirkungen der Wende waren viele von denen nach der Wende eine ganze Weile arbeitslos. Und Betriebsrente gab es hier 15 Jahre lang nicht. Und viele der Handwerker und Co wurden nach der Wende über den Tisch gezogen, also massiv betrogen, oder sie haben auf das falsche Pferd gesetzt und haben dabei viele Altersrücklagen verloren.

#9 - 13.07.2017, 15:00 von eigene_meinung

von wegen!

Von wegen "Firmen wollen nicht mehr auf die Erfahrung älterer Mitarbeiter verzichten"!

Ich wäre ja froh, wenn ich bis zur Rente arbeiten dürfte, aber mein "Arbeitgeber" ist seit Jahren bestrebt, jeden Mitabeiter über 55 loszuwerden, durch Abfindungs"angebote", Altersteilzeit, Mobbing, etc.

Ich werde also vorzeitig in Rente gehen und dann meine Rente mit Minijobs aufbessern müssen. Super! Danke liebe Politiker von SPDCDUFDPETC! Danke liebe Raubtierkapitalismusmanager!

    Seite 1/4