Forum
Kultur

Angriff auf ORF-Journalisten: Der wahre Löwe ist der Wolf

Matthias Balk/ DPA FPÖ-Chef Strache kämpft "wie ein Löwe" gegen Rundfunkgebühren in Österreich. Doch sein Furor gilt eher dem ORF-Journalisten Armin Wolf, der immer wieder kritische Fragen stellt. Die Pressefreiheit in Österreich ist in Gefahr.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/13   10  
#1 - 29.04.2019, 10:18 von kirk_dougles

Solche Parteien sind eines Rechtsstaates unwürdig....

und gehörten ganz einfach verboten, da offensichtlich ist dass sie diesen mit verlogenen Argumenten abschaffen wollen. Klar kommt der FPÖ ein reines Privatfernsehen sehr entgegen, dann zählt das was man am billigsten dem Volk unterjubeln kann, dann kommen keine Skandale mehr ans Tageslicht oder kritische Fragen von Journalisten die dann allesamt ja abhängig vom Geldgeber des Senders sind und somit nur noch das oben genannte zählt. Herzlichenwillkommen bei weiteren tollen Sendungen wie "der Küchenschlacht", "promi Dinner" "voice Kids"-Schwachsinn, "Super Ninja"-Irgendwas usw usw. Sowas gefällt Populisten natürlich das Volk noch doofer machen als es eh schon ist

#2 - 29.04.2019, 10:23 von erwinknatterling

Vorbild Armin Wolf

Ich schaue mir regelmäßig die ZIB2 auf 3sat an - vor allem wegen der kritischen Interviews des Herrn Wolf und der Frau Lorenz-Dittlbacher. Hier können sich ALLE Fernseh-Journalisten in Deutschland die eine oder andere Scheibe abschneiden. Dank guter Vorbereitung wird fundiert und völlig unaufgeregt immer wieder nachgefragt, bis auch der schmierigste Politiker seine wahre Seite zeigt - oder sich entsprechend blamiert. Wenn es jetzt die FPÖ tatsächlich schaffen sollte, im ORF an Einfluss zu gewinnen, sollten sich alle Österreicher ernsthafte Gedanken machen - spätestens.

#3 - 29.04.2019, 10:24 von hwmueller

Die Pressefreiheit ist das höchste Gut einer Demokratie!

Die ÖR, die demokratisch nicht legimiert sind, sind bzgl. liberale Gesellschaft eher kontraproduktiv. Das machen die privaten Medien, z.B. wie der Spiegel, erhebich besser. Denn diese orientieren sich nach Meinung der Abonenten.

#4 - 29.04.2019, 10:39 von ohgraus

Ausgerechnet Braunau?

Da wird wir angst und bange um die freiheitlich rechtliche Demokratie! Die
ist ohne freie Presse gar nichts. Ich wünsche Herrn Wolf standhaftes Durchhaltevermögen!

#5 - 29.04.2019, 10:43 von veronique.bauer

Währet den Anfängen

Mit Erschrecken ist europaweit festzustellen, dass die Pressefreiheit von vielen Seiten, u.a. den nationalextremen Organisationen und Parteien angegangen wird. Kritische Fragen sind von diesen nicht erwünscht, da ja sonst ihre wahren Absichten entlarvt werden.

Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts sollte uns eine Lehre sein, und mit den heutigen Möglichkeiten sind sie gefährlicher denn je. Ungewollt oder vielleicht sogar gewollt machen sich solche Gruppierungen zur 5. ten Kolonne der russischen Regierung. Nachweislich haben deren Agenten das Ziel, die freiheitliche demokratische Grundordnung der europäischen Staaten zu unterwandern und zu zerstören.

Ich hoffe, dass die Mehrheit endlich aufwacht und sich dem vehement entgegen setzt. Denn: Wer schweigt stimmt diesem Vorhaben der Zerstörung der Demokratie durch die demokratiefeindlichen Gruppierungen zu. Gruppierungen innerhalb von VOX, AfD und weitere links und rechtsextreme Grupierungen haben genau dieses Ziel. Deswegen darf man diese nicht ins Europaparlament wählen.

Wer derartigen Parteien seine Stimme gibt, macht sich mitschuldig an der Zerstörung Europas und der daraus resultierenden Zig Millionenfachen Armut der Mittelschicht. Die Reichen werden trotzdem immer reicher, aber die Armen und die Mittelschicht werden noch ärmer. Daher : Währet den Anfängen.

Kämpft für den Erhalt der Pressefreiheit in ganz Europa und gebt jeder Partei, die diese Pressefreiheit einschränken will, nicht eure Stimme.
Ich persönlich plädiere dafür, dass jedes Parteimitglied jeder Partei, das nachweislich wissentlich die Unwahrheit sagt mit einer geldlichen Pauschalstrafe belegt wird. Wer zu Parteispenden die Unwahrheit sagt, muss durch mehr als nur durch Geldstrafe bestraft werden. Die Strafe muß die Partei empfindlich treffen. Nur so kann man vielleicht diesem Treiben ein Ende setzen.

#6 - 29.04.2019, 10:46 von mg0031

Zitat von hwmueller
Die ÖR, die demokratisch nicht legimiert sind, sind bzgl. liberale Gesellschaft eher kontraproduktiv. Das machen die privaten Medien, z.B. wie der Spiegel, erhebich besser. Denn diese orientieren sich nach Meinung der Abonenten.
Schöne Stichelei. Aber was macht Sie eigentlich so sicher, dass sich die ÖR sich nicht an Wünschen der politischen Parteien orientieren?

#7 - 29.04.2019, 10:47 von mima84_84

Das Plakat erinnert on der Tat an die widerwärtigen Karrikaturen im Stürmer, oder kann mir mal jemand erklären, wo denn bitte der Unterschied ist?
Und es zeigt sich auch mal wieder, was als erstes passiert, wenn FPÖ, AfD usw. an der Macht sind: Die unabhängige, kritisch nachfragende Presse wird ausgeschaltet. Das ist Grundkurs Diktatur, erste Lektion. Um nichts anderes geht es hier.

Aufwachen!

#8 - 29.04.2019, 10:48 von FK-1234

Wer hat etwa anderes erwartet

...von einer solchen Partei. Glaubt die ÖVP allen Ernstes, Leute wie Strache, Vilimsky oder andere führende Parteimitglieder der FPÖ ins demokratische Lager ziehen zu können. Wie alle rechten Parteien (u.a. auch die AfD) versuchen sie zuerst kritische Jounalisten zu diskreditieren, zu verunglimpfen und mundtot zu machen. Das kennen wir ja aus diktatorischen Ländern. Beispiele gibt es genug. Dann glauben Sie ungehindert ihre plumpen Lügen verbreiten zu können. Purer Populismus eben, gepaart mit jeder Menge Niedertracht.

#9 - 29.04.2019, 10:52 von makeup

Das sieht die Kronenzeitung aber anders (krone.at)

was dort an rechten Kommentaren gegen Wolf durch die Nettiquette laufen, ist schon unglaublich. Die Krone ist wohl das größte Hetzblatt der Rechten. Jeden zweiten Tag ein Interview mit Strache. Strache´s neuer Hund, Strache im Skiurlaub, Strache mit seiner hübschen Frau und jetzt Strache gegen Wolf. Der Einfluß der FPÖ auf den ORF hat schon stattgefunden. Jeden Tag ein Austesten der rechten Organisationen wie weit mann denn schon in Österreich gehen kann. Wenn das so weiter geht, wird die Pressefreiheit in Österreich abgeschafft. Was mich echt wundert, dass man der Kronenzeitung mit ihrem rechten Gedankengut nicht mal auf die Pelle rückt. Dabei betont ihr Chef Dichand immer die Ausgewogenheit - 3 mal kurz gelacht.

    Seite 1/13   10