Forum
Kultur

Grammy-Gala: Massenhochzeit mit Rapper-Segen

AFP Die großen Sieger bei den wichtigsten Musikpreisen sind ein Elektro-Duo, eine 17-Jährige und Rapper für die Homo-Ehe: Kann man da der Grammy-Jury noch vorwerfen, immer die alten weißen Männer zu bevorzugen? Naja, bei näherem Hinsehen vielleicht doch.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 27.01.2014, 12:04 von bn

Wie denn nun?

Der Titel und Abstract des Artikels suggeriert, dass noch immer alte weisse Maenner bei den Grammys bevorzugt werden.
Der Inhalt erklaert diesen Titel in keiner Weise.

#2 - 27.01.2014, 13:25 von kaitou1412

Der größte Musikmarkt, Japan, wird weiterhin ignoriert. Tolle Sache … Hauptsache es wird gezeigt, wie sich die Amis fast ausschließlich selber Preise vergeben.

#3 - 27.01.2014, 13:26 von doenzdorf

Ein deutsche Band bekommt den Grammy...

... für`s Lebenswerk und im Land der Merkelfans wird es einfach ignoriert. Wie ich der Facebookseite der amerikanischen Botschaft in Düsseldorf entnahm, bekam "Kraftwerk", Erfinder der elektronischen Musik
den Grammy für`s Lebenswerk, nach über 40 Jahren im Geschäft.
Die Tatsache ist wohl keine Erwähnung bei SPON & Co wert gewesen.

#4 - 27.01.2014, 15:18 von msix

Zitat von kaitou1412
Der größte Musikmarkt, Japan, wird weiterhin ignoriert. Tolle Sache … Hauptsache es wird gezeigt, wie sich die Amis fast ausschließlich selber Preise vergeben.
Deswegen haben die Franzosen von Daft Punk auch die meisten Preise abgeräumt. Das Japan ignoriert wird dürfte daran liegen, dass japanische Musik außerhalb Asiens, wenn überhaup, nur eine Randerscheinung ist die im Mainstream praktisch nicht stattfindet.

#5 - 27.01.2014, 15:34 von freddykruger

@kaitou1412

du irrst. USA haben weltweit den größten Musikimsatz, 34% gefolgt von Japan 16%, Großbritannien 9& und Deutschland 7%. Kannst dir die Zahlen beim Bundesverband der Musikindustrie anschauen. Ferner spielt japanische Musik in Deutschland so gut wie keine Rolle. J Rock z.b. verkauft sich gerade mal im Promille bereich

#6 - 27.01.2014, 16:15 von dasguteeinhorn

Diskriminierung wird salonfähig

Liebe Redaktion,

da habt Ihr es aber den bösen, bösen alten weißen Männern mal so richtig gezeigt.
Und die sind so eine wundervolles ergiebiges Feindbild, alt, erfolgreich und ganz weit weg im eigentlich eh doch irgendwie immer ein wenig bösen Amiland.

Ganze fünf mal erwähnt werden sie in einem so kleinem Artikel. Dann müssen sie aber richtig böse sein, sonst hätte zwei mal oder drei mal ja gereicht.
Jetzt hat jeder Leser es mitbekommen, die Leserinnen wussten es bestimmt schon vorher, Männer und die gläsernen Beats, die einfach nicht zu durchbrechen sind.
Daft Punk, oh nein oh nein, diese beiden Männer
(höchstwahrscheinlich weiß, sonst hätten sie schwarze Raumanzüge an) gewinnen auch noch alle wichtigen Grammys.
Und ja mit 39 sind sie alt, na klar. Beide zusammen 78, das geht ja gar nicht.
Schnell ab in die Seniorenresidenz für ausgediente Roboter. Vielleicht dürft ihr da mal mit WALL-E spielen gehen.

Aber wie schön, dass wenigstens Madonna (55) da war und (Wo war Bono) eine wichtige Message hatte.
Die lag ihr wirklich auf dem Herzen, so wie alles andere, kleine schwarze süße Babys aus Afrika zum Beispiel.
Und jetzt eben wieder ein ganz wichtige Thema, es geht natürlich nicht um PR oder schöne Bilder, wo ihre letzter musikalischer Output doch so wegweisend und erfolgreich war und damit für sich allein steht, nein das würde es der 125 Millionen Dollar im Jahr Madonna niemals!

Und wenn dann noch Yoko Ono (80) da ist, haben sich alle wieder lieb.
Ist das Ironie, dass Yoko Ono als "Lennons Witwe" vorgestellt werden muss. Als wenn sie keine eigenständige Künstlerin wäre. Als Frau lebenslang Anhängsel.
Als Zahnarztfrau färbt ein Hr. Dr. ja auch immer ab, warum nicht auch der Ruhm eines John Lennon, der hat genug für alle.

In diesem Sinne, danke lieber Spiegel!

p.s.
Moment mal Nile Rodgers und Pharrell Williams sind schwarz?
Das kann nicht sein, dann gehören die doch zu den guten?

#7 - 27.01.2014, 17:44 von stelzenlaeufer

Naja

Pop- und Rockmusik aus Asien ist auch sehr....hm...gewöhnungsbedürftig. Dass aber die Ehrung von Kraftwerk nirgends in den deutschen Medien erwähnt wird wundert mich dann doch. Alls so jung bei SPON dass sie Kraftwerk nicht kennen?

#8 - 27.01.2014, 19:51 von früher_war_mehr_lametta

Kraftwerk

Kraftwerk, Kraftwerk,...

#9 - 27.01.2014, 21:42 von shiningheaven

Diese Trauungen: Immer wieder traurig -

. . .wann kommt die Scheidung?\ Wieso brauchen die Leute immer unbedingt einen offiziellen Wisch, um ihr Zusammensein zu bestätigen. Viellleicht steckt in Wirklichkeit hinter dieser angeblichen wahren Liebe nur Pustekuchen. Schnuppe ob homo, hetero, oder Ufo . . . die Leute sind sich eindeutig ihrer Liebe damit NICHT sicher. Zu einer stimmigen Beziehung braucht man nur Liebe, das Vertrauen sollte damit selbstverständlich sein, oder?? Doch sie wolle einmal in ihrem Leben, ebenso wie die s. g. Stars in der Show, das Gefühl jemand zu sein, auch wenn sie nur kleine Wichte ohne einen Schimmer an Selbstgbewußtsein- und individuellen Selbstwertgefühl sind. Gruppenzwang- ich dachte nur Kleinkinder und Jugendlich haben es schwerer, sich dem zu entziehen.
Erwachsene scheinen da noch trotteliger zu sein.

    Seite 1/2