Forum
Kultur

Klimagerechtigkeit: Nach unten treten

DPA Der Bahn-Beauftragte der Regierung findet, das Reisen mit der Bahn müsste teurer werden. Und Männer von rechts bieten alles auf, um eine junge Umweltaktivistin zu diskreditieren. So fährt der Klimaschutz gegen die Wand.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/32   10  
#1 - 29.01.2019, 14:45 von nobody_incognito

Ein pragmatischer ;-) Kompromiss wäre, wenn alle Autobesitzer mit der Entrichtung ihrer Kfz-Steuer ein Ticket für die kostenlose Benutzung aller öffentlicher Verkehrsmittel bekämen. Für die anderen müssten die Preise erhöht werden, damit sie sich ein Auto kaufen. Damit wäre der Umwelt und den Arbeitsplätzen geholfen. ;-)

#2 - 29.01.2019, 14:51 von n61

mal nachgefragt

welche Fahrkarte kauft Herr Ferlemann? Oder hat er eine Freikarte? Kann das jemand bitte verifizieren. Ich fürchte, der Herr ist nicht im Alltagsgeschäft eingebunden und damit disqualifiziert für eine objektive Meinung. Und Umweltschutz? Beschämend.

#3 - 29.01.2019, 14:54 von TLB

Der Ferlemann ist ein Diener seines Herren und hat einen engen Horizont. Und dem Steinhöfel scheint zumindest eine Windung im Hirn zu fehlen, offensichtlich im Areal für Anstand.
Schön wäre, wenn es gesamtgesellschaftliche Bestrebungen zu weniger Umweltbelastung, zu mehr Nutzung der Bahn oder überhaupt öffentlicher Verkehrsmittel gäbe.

#4 - 29.01.2019, 14:54 von fletcherfahrer

Ach, Frau Stokowski,

mit den 19 Euro quer durch Deutschland meint Herr Ferlemann den Fernbus, und das meint er mit ruinösem Wettbewerb für die Bahn, denn das kann sie nicht bringen. Bevor sie sowas vom Stapel lassen, erstmal ein bisschen überlegen. Herr Steinhöfel hat durchaus recht. Ist zwar sehr hart ausgedrückt, aber ein junges Mädchen zieht natürlich genauso wie Reklame mit süßen Hundchen oder Kätzchen. Also eine ziemlich billige Masche. Und: Ich bin 63, weiß, heterosexuell und beziehe eine gute Rente. Der schlimmste Alptraum von Frau Stokowski.

#5 - 29.01.2019, 14:59 von wopress1104

Kann es nicht mehr hören

Klimaschutz und nochmals Klimaschutz. Schüler/innen schwänzen für "Klimaschutz" die Schule, streiken für eine besseren Zukunft. Auf die Idee dass nur mit guter Schulbildung eine gute Zukunft sichert, auf die Idee kommen die nicht. Die Gehirnwäsche zeigt Wirkung.

Das Klima ändert sich, ob wir es wollen oder nicht. Anfang der Siebziger Jahre sagte der "Club of Rome" eine Eiszeit voraus. In den Neunzigern kam Al Gore und sagte eine Warmzeit voraus und da es keiner weis was kommt spricht man nun vom Klimawandel und hält sich damit alle Türen offen. Deswegen und weil wir Menschen viel zu klein gegen die Kräfte der Natur sind, kann ich es nicht mehr hören, das gequatsche vom Klimaschutz und Klimawandel. Das bedeutet aber nicht dass ich gegen den Schutz der Natur bin. Da wird m.E. viel zu wenig getan. Die wird sogar vorsätzlich für den "Klimaschutz" zerstört (Lithium- und Kobalt-Abbau),

#6 - 29.01.2019, 15:00 von jackberlin

Greta Thunberg hat, völlig zurecht, angeprangert, dass vor allem die herrschende Klasse dafür verantwortlich ist, dass in Zukunft die dienenden Klassen unter den Folgen des entgleisten Kapitalismus zu leiden haben wird. Systemkritik ist aber selbst Frau Stokowski eine Nummer zu groß. Da wird vorzugsweise auf irgendwelche Rechten und natürlich – Männer eingeprügelt. Immer schön weiter von Ursachen und Verursachern ablenken! Man will es sich ja nicht wirklich mit der Oberschichtn verscherzen. Die schafft ja Arbeitsplätze (auch wenn diese nur dazu dienen, den eigenen Gewinn zu erhöhen). Ich wünsche mir wenigstens einen Journalisten der etablierten Mediengruppen, der soviel Rückgrat zeigen würde, wie das Mädel aus Schweden. Aber unsere derzeitige Dreifaltigkeit – Überproduktion, Verkauf und Konsum – in Frage zu stellen, hieße ja, an den Grundpfeilern der Demokratie zu rütteln. Ja, klar ...

#7 - 29.01.2019, 15:01 von zauberer2112

Wow!

Ich stimme zu 100 %zu! Zum ersten Mal bei Frau Stokowski. Aber es geht ausnahmsweise auch nicht um die Unterdrückung der Frauen im Allgemeinen und Genderprobleme im Besonderen. Geht doch. Weiter so!

#8 - 29.01.2019, 15:03 von Bondurant

The Elephant in the Room

wird mal wieder nicht erwähnt

Eigentlich wissen zwar sehr viele Leute inzwischen, was zu tun wäre, um die Welt zumindest nicht durch Umweltzerstörung untergehen zu lassen. Weniger Müll, weniger Treibhausgase, weniger Ressourcenraubbau.

nämlich: weniger Menschen. das wäre das Wichtigste.

#9 - 29.01.2019, 15:05 von Andraax

Hat ja nicht lang gedauert - 4 Posts

Zitat von fletcherfahrer
mit den 19 Euro quer durch Deutschland meint Herr Ferlemann den Fernbus, und das meint er mit ruinösem Wettbewerb für die Bahn, denn das kann sie nicht bringen. Bevor sie sowas vom Stapel lassen, erstmal ein bisschen überlegen. Herr Steinhöfel hat....
Bestimmt hat sich Greta Thunberg das genau so ausgedacht. "Ich bin jung und ein Mädchen, dann geh ich mal mit dieser billigen Masche Leuten den Kopf verdrehen"

    Seite 1/32   10