Forum
Kultur

König der Late-Night: Soll Schmidt zurückkehren? Stimmen Sie ab!

DPA Er ist der Pate des deutschen Humors; Jan Böhmermann, Klaas Heufer-Umlauf, Christian Ulmen & Co. sind seine Schüler. Fast 30 Jahre lang zeigte er den Deutschen, wie man nicht unter Niveau lacht. Jetzt kommt er zurück - wenn Sie es wollen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 10/13    
#90 - 11.05.2017, 16:39 von Dengar

...

Nur mit Bernd Zeller.

#91 - 11.05.2017, 16:41 von epiktet2000

Nicht nur!

Er war mit seinen Tabu-Brüchen das Vorbild für die "Komiker" von heute. Er hat letztlich zu einer gesellschaftlichen Veränderung, in der über Minderheiten Witze gerissen und wieder gelacht werden kann, beigetragen. Es ist um so schlimmer, dass er das sehr wahrscheinlich unbeabsichtigt getan hat.

#92 - 11.05.2017, 16:50 von yoda56

Die 100% von Schulz...

...wird er wohl nicht schaffen, aber rund 95% Jastimmen sind wirklich aller Ehren wert. Besonders beeindruckend die hohe Wahlbeteiligung - in kurzer Zeit über 500.000 Stimmen - geil! Ich glaube inzwischen daran, dass er uns alle retten wird!!!

#93 - 11.05.2017, 16:55 von Shulma Shmoller-Shmopp

Tic Tac Toe

Es ist karitative Sperspitze, ein Medienhospiz einzurichten. Der Markt für die Einweihungen von Möbelhäusern und für Betriebsfeste ist schließlich weggebrochen. Pro senectute - da ist schließlich auch die Zielgruppe. Freu' mich schon auf Tic Tac Toe.

#94 - 11.05.2017, 17:02 von bacillus.maximus

Unfug

Zitat von julian0922
...lass es sein, die politisch Korrekten wuerden dir so in den Hintern treten das deren fag mentalitaet auffallen wuerde.....
Vermutlich war die Absicht von den dicken Kindern aus Landau eher den Leuten vorzuführen daß nicht die Sprache verletzt, sondern die Intention des Gesprochenen.
Und wenn mal wieder die "blöden Tommies" was auf die Mütze bekommen haben, dann war in der Sendung trotzdem Robert Plant, Bowie oder Lemmy zu Gast. Und in der Mannschaft mit Roscoe Gee ein Jamaikaner am Bass, mit Mel Collins ein Brite am Saxophon, Franzmann am Schlagzeug seine Landsfrau hat sich um Karten und Vorspann gekümmert.

Wie gesagt, hat was mit Ironie, Zwischentönen und der erkennbaren Absicht zu tun.
Bei den heiseren Kämpfern für das letzte freie Wort in Deutschland klingt die Absicht halt meist anders durch.

#95 - 11.05.2017, 17:06 von bacillus.maximus

Zitat von dr.b70
selbstgefällig, arrogant, müde und machte jeden Kollegen vor laufenden Kameras zur Sau. Dass er keinen Bock mehr hatte, war ihm deutlich anzumerken. Nun ist ihm vielleicht langweilig oder er braucht Geld; das wird nichts. Ist auch besser so. Ich war mal ein echter Fan; jetzt möchte ich ihn nicht mehr sehen. Danke...
Müde bestimmt. Allerdings, meine einzige Erinnerung daß er mal richtig derbe ohne Subtext ausgekeilt hat war gegen den unsäglichen Pocher, und das auch vollkommen zurecht, kurz darauf war das ja zum Glück vorbei.

#96 - 11.05.2017, 17:07 von twister13

Schmidt for president!

Das ist die beste Idee seit langem. Es liegt soviel rum das kabarettistisch aufgearbeitet gehört.

Böhmermann setzt zwar hin und wieder die richtigen Spitzen, aber sonst. Vielleicht noch das heute-journal, aber das ist auch mehr die harmlose Nummer.

Am Tag nach Schmidt Show konnte man die besten Sprüche im Radio hören. Wer liefert heute noch solche Vorlagen? Keiner!

Und Spon braucht ja nun auch dringend ein Korrektiv zu dieser windelweichen Schülerzeitung namens bento. Ich frage mich schon lange was das in einem seriösen Nachrichtenmagazin wie Spiegel Online zu suchen hat.

Also bitte, bitte ein Schmidt Revival, aber täglich wenn's geht!

#97 - 11.05.2017, 17:20 von pauschaltourist

Zuerst: Ich mag Schmidt nach wie vor. Trotz seiner negativen Eigenschaften (Geldsucht und unverkennbare Verachtung - Demut kann man ihm nur in Diskussionssendungen mit mir unbekannten Theatermenschen ansehen. Und kurioserweise vor Gregor Gysj, war er Gast in seiner Sendung... ).
Nur hatte er, um eine der hier geäußerten Lobeshymnen aufzugreifen, seine schwächsten Momente als er Standup-Comedians immitierte und von bezahlten Autoren kreierte Einzeiler von Pappkarten ablesend seine Show einläutete. Schmidt war groß, wenn seine Schlagfertigkeit im Dialog oder Interviews zum Tragen kam. Wobei er auch dort gelegentlich lustige Phrasen wiederholt, sich also für gewisse Eventualitäten zurecht gelegt hat.
Der hier ebenfalls oft gezogene Vergleich zu Böhmermann trifft meiner Ansicht nach zu. Böhmermann (lässt man sein nervtötendes Bestreben, politische Botschaften einzubläuen, außer Acht) besitzt ein vergleichbares Talent zur hochwertigen Spontanität.

#98 - 11.05.2017, 17:20 von haresu

Gähn

Schon der Fragenkatalog ist pure Nicht- Straße. Wer kennt diese Leute? Reiner Medien- Inzest. Paralleluniversum. Null subversiv und wenn man nicht subversiv ist ist man nur ein Clown. Schmidt hat eindeutig nichts zu sagen. Schenkelklopfer- Deutschland jubelt zwar garantiert, aber nur weil sie glauben, andere und nicht sie selber würden verarscht. Lustig ist das nicht. Böhmermann und Co. allerdings als Schmidts Schüler zu bezeichnen geht doch zu weit. Das hat Harald nicht verdient. Mein Rat an ihn: Orgel spielen. Mein Rat an den Spiegel: Schmidt verplussen. Aber bitte auch die Zahlen veröffentlichen. Dann werden wir ganz schnell sehen, was die 96 % der obigen Abstimmung wert sind.

#99 - 11.05.2017, 17:24 von ernesto79274

ich sehe heute noch

alte folgen der hs Show. Es gibt kaum etwas besseres. Als Fan will ich ihn auf jeden Fall wieder im Fernsehen sehen. Oder besser auf Netflix. Ich denke an playmobil, das kanzlerhaus in Hannover. einfach genial war das alles. Bitte kommen Sie zurück. Ich hatte so auf den freiburg tatort gehoft.

    Seite 10/13