Forum
Kultur

Lesereise: Der Osten kam in meinen Reiseplänen nicht vor - bis jetzt

Getty Images In Ostdeutschland sind Rechtspopulisten besonders stark. Von dort bekommt unser Autor viele Hass-E-Mails. Grund genug für ihn, mal ein paar wütende Dialoge in Sachsen und Thüringen vorzulesen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/22   20  
#90 - 31.03.2019, 16:40 von ironym

Ein bischen Recherche...

tut manchmal gut. Ja, Jena wächst bevölkerungsmäßig. Und ist vielleicht in Thüringen damit die einzige Stadt. Aber was ist mit Dresden und vor allen Dingen Leipzig, das schon als "neues Berlin" bezeichnet wird?

#91 - 31.03.2019, 16:53 von murun

Stimmt.

Zitat von ironym
tut manchmal gut. Ja, Jena wächst bevölkerungsmäßig. Und ist vielleicht in Thüringen damit die einzige Stadt. Aber was ist mit Dresden und vor allen Dingen Leipzig, das schon als "neues Berlin" bezeichnet wird?
Leipzig z.B. hat in den letzten Jahren einen Bevölkerungszuwachs von ca. 10.000 jährlich...

#92 - 31.03.2019, 16:53 von andre_36

Zitat von /egal/
im august 1990 erfolgte der beitritt der ddr zum geltungsbereich des grundgesetzes nach §23 ...nix mit wiedervereinigung
Gut, dass diese Tatsache mal deutlich gemacht wird. Wenn man jetzt noch alles zusammen zählt, könnte man zumindest Verständnis dafür entwickeln, wieso sich im Osten eine starke Kultur von Querulanten herausgebildet hat. Kleine Anekdoten von westdeutschen Journalisten, die es als mutige Leistung verstehen, in ostdeutschen Bundesländern eine Lesung zu halten sagen zwischen den Zeilen auch etwas dazu.

#93 - 31.03.2019, 16:59 von vogelsberg

Vielen Dank für diesen Kommentar

Er zeigt das Niveau, auf welchem Im hochentwickelten Westen über den Osten gerichtet wird. Wenn Sie mal das deutsche Rentensystem anschauen, ist Ihr Argument unterstes Stammtischniveau. Niemand aus dem Osten nimmt Ihnen etwas weg. Das Rentensystem beruht nämlich darauf, dass nichts auf ein großes Konto eingezahlt wird, sondern dass man Ansprüche erwirbt, die durch die aktuell Arbeitenden über deren Einzahlungen bezahlt werden.
Vielleicht sollten Sie auch noch erklären, wie man einen Bleistift hält und wie toll man Z.B. in Marxloh lebt.

#94 - 31.03.2019, 17:01 von recepcik

Herr Kazim

Ist das.Aushängeschild von Spiegel. Alle seine Beiträge sind ein Genuss. Ich wünsche daß er dem Spiegel und seinen Lesern noch lange treu bleibt.

#95 - 31.03.2019, 17:03 von Emderfriese

Richtig

Zitat von andre_36
Und in Westdeutschland ist eine überwältigende Mehrheit für die Doppelte Staatsbürgerschaft? Was sollen diese unreflektierten Unterstellungen gegenüber den ostdeutschen Bürgern? Vielleicht recherchieren SIe mal Aussagen von CDU/CSU-Politikern, bezüglich des Themas.
Klar, Sie haben vollkommen Recht. Die Westdeutschen sind im Prinzip auch nicht anders gestrickt als die im Osten. Zumal viele der heutigen "Ostler" aus dem Westen kamen. Aber in unserer kleinen Diskussion hier gings nun mal um den Osten... deshalb habe ich meine Brüder und Schwestern im Westen nicht berücksichtigt.

#96 - 31.03.2019, 17:04 von Equalizer

1990 hatte ich keinerlei Vorurteile gegen die Wiedervereinigung

Mittlerweile ertappe ich mich des öfteren dabei, wie ich die Wiedervereinigung als echten Fehler betrachte.

Ich hätte auch gerne die alte BRD zurück. Das ist natürlich eine Fiktion, zeigt aber, was Pegida beinkir bewirkt hat.

#97 - 31.03.2019, 17:07 von Hamberliner

beleidigt?

Zitat von synascspe
Als er sich lustig über den Dialekt machte, habe ich aufgehört weiter zu lesen... Toleranz sollte wohl von allen zu erwarten sein. Niveau auch.
Ich nicht. Sich über Dialekt lustig zu machen bedeutet, dass man auf fremdartiges zugeht und sich damit beschäftigt, es ist ein Zeichen von Toleranz. Ich habe vier Jahre meines Lebens im West-Osten gearbeitet (Berliner wissen was das ist) und den sächsischen Dialekt gerne toleriert, weil man sich so gut darüber amüsieren kann. Es ist z.B. interessant, dass man im sächsischen mit einer Fritzbox auch ein Schiff steuern kann, oder dass man einen Flug an die Mündung der Garonne bucht und stattdessen am Rio Douro aus dem Flugzeug steigt.

Hasnain Kazim macht sich ja gerne über originelle Figuren lustig. Ich möchte das nicht missen.

#98 - 31.03.2019, 17:08 von kuac

Zitat von consul385
Sehr geehrter Herr Kazim, durch ihr Geburtsjahr bedingt sind Sie frühestens seit 1974 Bürger der BR Deutschland. DDR-Bürger waren immer auch BRD-Bürger. Art. 116 GG und §4 RuStAG, zwar von 1913, jedoch 1990 immer noch gültig. Und 1990 erfolgte die Wiedervereinigung, kein Anschluss. Somit sind einige der Jammerlappen aus dem Osten doch schon länger dabei als 1974.
Es ging dabei doch nur um die eine angesprochene Person und nicht um alle DDR Bürger.

#99 - 31.03.2019, 17:10 von charlybird

Das Sächsische

wird hier ja ein wenig ''gemobbt'' und für uns Wessies ist das auch nicht weiter verwunderlich, auch das man sich darüber lustig macht, abgesehen davon machen wir uns über nahezu jeden Dialekt in irgendeiner Form lustig.
Aber das Sächsische gehört eben nicht zu den ''schönsten'' Sprachformen deutscher Verbalintonation, auch wenn viele Klassiker dort beheimatet waren.
Und das Sächsische war halt in jüngerer Geschichte eine Art linguistischer Fetisch für jeden Berlin-Reisenden, bzw. DDR oder sonstigen Besucher eines der real existierenden sozialistischen Staaten, zumindest wenn man durch die DDR musste.
Allein das Vorfahren in Helmstedt mit den obligatorischen Fragen: ''Homse Kinder dabee ?
Mochense mol den Kufferromm oof ! '' hat mich damals schon sehr amüsiert und hängt mir heute noch in den Ohren. An den Grenzen wurde gesächselt !
Ansonsten, schöner Beitrag von Herrn Kazim.

    Seite 10/22   20