Forum
Kultur

"#Nazis raus": Die deutscheste Debatte überhaupt

DPA Der Tweet einer TV-Journalistin hat Anfang des Jahres einen teils abstrusen Streit ausgelöst. Vor allem aber hat er gezeigt, wie man in einer solchen Debatte falsch abbiegen kann.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 10/19    
#90 - 15.01.2019, 22:56 von im_ernst_56

Zitat von World goes crazy
...aus Politik, Polizei, Justiz, ergo Legis, Judi, und Exe...+raus aus der Armee. Menschen wie Seehofer, Söder, NSU 2.0, Maaßen, manch sächsischer Polizeivertreter, Bouffier, uvm sind Faschisten und oder Nationalisten, DIE müssen raus. Wer sich einer Ideologie bedient, die menschenverachtend ist, sollte keine Gesetze beschließen dürfen, keine Urteile fällen und keine Waffe im Namen des Staates tragen dürfen, ABeR DAS IST AKTUELL DER FALL. Klar, ein Großteil der Polizisten und Regierungsmitglieder wie auch Richter und Anwälte sind keine faschistischen Idioten, aber dank Populismus und partiell auch mancher lokaler oder BILDischer Medien haben diese Einlass in die Macht gefunden, was nicht sein dürfte. Ausweisen kann man sie nicht (vielleicht bald nach Österreich ;) ), aber man kann ihnen Macht und Einfluss nehmen wenn man das will!
Seehofer, Söder, Bouffier (und die Wähler der CDU/CSU) - man kann den Kreis der Nazis gar weit genug ziehen. Nicole Diekmann hat schon recht: Nazi ist jeder und jede, der/die nicht die Grünen (oder die Linken) wählt, gelle??

#91 - 15.01.2019, 22:58 von Margaretefan

Ohne auch nur...

...einen anderen Kommentar gelesen zu haben - es werden leider, wie jede Woche, genügend mehr als fragwürdige dabei sein - möchte ich Frau Stokowski dafür Danken, dass sie als Promi jede Woche mutig klare Kante zeigt und sich trotz übelsten Drohungen, die es leider garantiert hagelt, nicht unterkriegen lässt! Danke, Sie sind großartig! Nur das "Bitte-weiter-so" traue ich mich nicht niederzuschreiben. Mir als Hansel, für den sich zum Glück kein verwirrtes und aggressives Schwein interessiert, mag eine solche Bitte leicht über die Tasten kommen können, nur gelingt es mir nicht, denn für kein Geld der Welt würde ich mit Ihnen tauschen wollen. Wer wird schon gern regelmäßig bedroht? Als harmlos abtun, fällt vor allem denjenigen leicht, dem das nicht wiederfährt. Mir reicht schon der redaktionsgefilterte Hass, der Ihnen hier wöchentlich entgegenschlagen "darf". Ich verabschiede mich als Kommentator an dieser Stelle und wünsche Ihnen alles erdenklich Gute. BTW: Diese Kolumne ist für mich die Beste, die hier je geschrieben wurde. Danke dafür! :-) ...und wenn ich einen Wunsch frei hätte wäre es der, dass Ihnen ein langes und glückliches Leben gegönnt sein möge! Mein kleinerer Wunsch wäre der, dass Sie sich mit dem neuerlichen Kolumnen-Kollegen Herrn Fischer "versöhnen" mögen. Sie haben, zumindest aus meiner Sicht, sehr viel gemeinsam. Der Mann ist keine Arschgeige - ich schwör's ;-)

#92 - 15.01.2019, 23:19 von az75

...

WOAH, auch wenn es vom Thema abdriftet, moralisch fühle ich mich verpflichtet, hier einzuschreiten!
Irgendwie habe ich die Vermutung, da hat jemand von Watson und der Doppelhelix zum ersten Mal gehört, als die Tage eben jene Story durch die Presse ging... so wie hier (Allgemein?)wissen mansplained wird (dazu noch mit pseudo-intellektuellem Anstrich: Das "intersubjektiv überprüfen" macht hier vom Kontext her Null Sinn bzw. ist völlig unnötig eingebaut. Da "intersubjektiv", ein außerhalb von Fachliteratur wohl eher ungewöhnliches Wort, bereits vorher schon im Text auftaucht liegt die Vermutung nahe, das der Begriff wohl einfach nur beeindrucken soll. Ich bin selbst auch männlich, aber umso größer ist da gerade das Fremdschämen).

Was Watsons Meinung (!) zum Thema Rasse angeht... das ist wohl eine Antwort (ohne Grundlage und genau entgegengesetzt jeglicher wissenschaftlichen Erkenntnis) auf eine Aussage von Craig Venter zum immer noch gültigem Stand der Genomforschung aus dem Jahr 2007:
Es gibt keine "Rassen" innerhalb der Menschen; diese sind ein rein soziales Konstrukt, da die genetische Variation zwischen Individuen einer Gruppe (Kaukasier, Afrikaner etc.) größer ist als die zwischen den durchschnittlichen Genomen verschiedener Gruppen.
Genau deswegen verwenden übrigens Wissenschaftler den Begriff im Zusammenhang mit Menschen auch nicht mehr. Sprich: Da kann Herr Watson zetern soviel er will, seine eigene Entdeckung beweiste bereits genau das Gegenteil.

Ach ja, von Watson stammt auch die Aussage, dass für ihn Homosexualität des ungeborenen Kindes ein legitimer Abtreibungsgrund sei. Ganz klar, ein echter Menschenfreund.
(Es mag ihr Weltbild noch mehr erschüttern, aber entgegen der Meinung dieses Nobelpreisträgers gibt es bislang auch immer noch keinen einzigen Hinweis auf ein "gay-gene".)

Und Konrad Lorenz... Echt jetzt? Im Ernst? Trotz seiner Verdienste für die Verhaltensforschung war er ein glühender Nationalsozialist, welcher als Mitarbeiter des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP die "Rassenpflege" propagierte... also wenn der Begriff "Rassist" da nicht zutrifft, dann weiß ich auch nicht.

tl;dr: Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass herausragende Persönlichkeiten auch automatisch in allen Belangen und zu 100% moralische Instanzen sind. Man kann durchaus Genie und Ar***loch zugleich sein.

#93 - 15.01.2019, 23:23 von ghp2

Ich persönlich bin sehr vorsichtig damit jemanden Nazi zu nennen,
immerhin haben die Nazi das vermutlich ungeheuerlichste Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen.
Nazis raus!? Ja, ganz sicher aus jedem öffentlichem Amt wenn beweisbar ist, dass jemand mit dieser "Ideologie" auch nur sympathisiert.
Wer das nicht aushält hat ein doch recht einseitiges Verständnis von
Demokratie.

#94 - 15.01.2019, 23:38 von mucschwabe

@ yogtze Nr. 87

Machen Sie sich mal keine Hoffnungen. Glauben Sie mir, wenn ein echter Nazi seine Parolen verbreitet, werden auch zukünftig sehr viele Menschen aufmerken. Wenn der Begriff heute öfter benutzt wird als früher, liegt das an der AfD. Sie trägt mit ihrem Rechtspopulismus und ihrer Verrohung der Umgangsformen maßgeblich dazu bei. Es sind schon Nazis schuld, dass es Nazis gibt und nicht Linke und Grüne.

#95 - 16.01.2019, 01:36 von timofine

vielen herzlichen Dank für

Ihren wertvollen Artikel, verehrte Frau Stokowski! Auch wenn es hier in den Kommentaren Nachfragen gibt, wie man Nazi definiert (der sollte zumindest wissen, was national(-sozial)istisches Gedankengut beinhaltet und wissen, was in unserem Grundgesetz verfasst ist), oder Vorschläge macht, Hallen abzureißen oder Straßen umzubenennen, wird Ihr Beitrag keineswegs geschmälert (es tauchen eher Fragen zu den Kommentatoren auf...), sondern stärkt die Richtungsweisung Ihrer Intention!! Vielen herzlichen Dank nochmals!!

#96 - 16.01.2019, 01:57 von m_lindner

So einfach, so naiv

Ich weiß ja, dass wir gerne Exportweltmeister sind, aber müssen wir wirklich Nazis exportieren? Anders als beim letzten Mal haben offenbar andere Länder diesmal auch genug von denen.
Okay, so einfach, so plakativ, Neonazis loszuwerden ist immer gut. Kann man fordern. Dann sollte man sich mal überlegen: Wie? Wie erkenne ich Nazis? Der Blick geht ja bekanntlich nur bis zur Stirn, nicht dahinter - und den intelligenteren Exemplaren fehlen ja auch die Markierungen, die beim Fußvolk oft so praktisch direkt in die Haut gestochen sind, Also braucht man wohl entweder tatsächliche (und nachweisliche) Straftatbestände oder je nach Position zumindest offensichtlich (und nicht nur offensichtlich für Sie, Frau Stokowski, sondern für uns alle) gesetzeswidrige Äußerungen - und idealerweise nicht solche, die nur geschmacklos, eigentlich privat, zwanzig Jahre alt oder gänzlich irrelevant sind. Überhaupt muss man ja sagen, dass Ideologie nicht strafbar sein kann - ein ideologischer Neonazi kann ein gesetzestreuer Bürger und sogar z.B. ein pflichtbewusster Beamter sein. Und ich würde sie doch sehr bitten, vorsichtig zu sein bei der Kriminalisierung von Überzeugungen und Weltanschauungen - oder der Einrichtung einer methodischen Lynchjustiz.

#97 - 16.01.2019, 06:45 von fördeanwohner

-

Zitat von Christian Weiss
... Die Kampfparole "Nazis raus!" hat absolut gar nichts mit der Bekämpfung von totalitärem, freiheits- und menschenfeindlichem Gedankengut zu tun. Ganz im Gegenteil: Er wird mit Vorliebe von Sozialisten und Totalitaristen gebraucht, die genau diesem Gedankengut bedenklich nahe stehen.
? Doch.
Und ganz mal ganz ehrlich, über die Bedeutung bestimmter Parolen muss man nicht diskutieren, wenn sie eigentlich jeder versteht. Wer das tut, der tut das aus Eigeninteresse, nicht aber, weil die Bedeutung nicht klar wäre.
Und wenn man bestimmte Dinge nicht verstehen will, heißt das noch lange nicht, dass alle anderen sie nicht verstehen.

#98 - 16.01.2019, 07:44 von fatherted98

Entlarvend...

....Frau Diekmann hat es auf den Punkt gebracht....alle außer denen deren Meinung man ist....sind Nazis. So einfach geht das heute...so erspart man sich leidige Diskussionen oder die Auseinandersetzung mit Sachthemen. Diffamierung anderer wirkt immer...vor allem diese.
Und die nachgeschobene Behauptung, dass sei doch nur Spaß (bzw. Ironie) gewesen....naja....mir kommt es eher wie Volksverhetzung vor....denn letztlich sind ja jetzt auch alle Linken, CDU/CSU, FDP, und SPD (und alle Kleinparteien) Nazis....nicht nur die Wähler der AfD.....jedenfalls so die Logik dieser Aussage (war ja aber nur Spaß!).

#99 - 16.01.2019, 07:44 von yogtze

Zitat von World goes crazy
...aus Politik, Polizei, Justiz, ergo Legis, Judi, und Exe...+raus aus der Armee. Menschen wie Seehofer, Söder, NSU 2.0, Maaßen, manch sächsischer Polizeivertreter, Bouffier, uvm sind Faschisten und oder Nationalisten, DIE müssen raus. Wer sich einer Ideologie bedient, die menschenverachtend ist, sollte keine Gesetze beschließen dürfen, keine Urteile fällen und keine Waffe im Namen des Staates tragen dürfen, ABeR DAS IST AKTUELL DER FALL. Klar, ein Großteil der Polizisten und Regierungsmitglieder wie auch Richter und Anwälte sind keine faschistischen Idioten, aber dank Populismus und partiell auch mancher lokaler oder BILDischer Medien haben diese Einlass in die Macht gefunden, was nicht sein dürfte. Ausweisen kann man sie nicht (vielleicht bald nach Österreich ;) ), aber man kann ihnen Macht und Einfluss nehmen wenn man das will!
Mit Ihrem Beitrag bestätigen Sie genau das, was ich geschrieben hatte. Es gibt tatsächlich Nazis (ca. 3-5% der Bevölkerung), die man in der Tat im Auge behalten muss und denen man keinerlei Einfluss geben darf.

Leute wie Sie verhindern es aber, indem Sie jeden als Nazi titulieren, dessen Meinung Ihnen nicht in den Kram passt. Wenn Sie dann irgendwann einen echten Nazi vor sich haben und andere vor diesem warnen wollen, wird Sie leider niemand mehr ernst nehmen, weil ja sogar Söder, Seehofer und Maaßen für Sie Nazis sind und mit der NSU in einem Topf geworfen gehören.

    Seite 10/19