Forum
Leben und Lernen

Großbritannien: Mutter nimmt Sohn wegen Fortnite-WM aus der Schule

Medienagentur plassma Damit ihr Sohn sich auf die Fortnite-WM vorbereiten kann, meldet seine Mutter ihn von der Schule ab. Zumindest finanziell dürfte sich die Entscheidung für den jungen Briten lohnen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/5    
#1 - 11.06.2019, 18:46 von Nonvaio01

sehr gut

wenn der junge eh schon so gut ist und Geld damit verdient ist es kein problem.

Ein problem ist es nur fuer ewig gestrige die noch irgendwo im 20 jahrhundert stecken.

#2 - 11.06.2019, 19:07 von joe_ann

lässt sich drüber diskutieren

aber ich hätte wohl genauso gehandelt. Die vielleicht einmalige Chance...und in der Schule wird man eh nur möglichst gut darauf vorbereitet, wie man die nächsten 40 Jahre zufriedenstellend im Hamsterrad funktioniert. Coole Karriere, Daumen hoch!

#3 - 11.06.2019, 19:08 von Lorien of Valinor

Immerhin mehr Beruf....

.... als mancher „Influencer” für „Mode und Lifestyle”.... hier geht es um einen Wettkampf, und dieser ist genauso viel oder wenig „sinnvoll” wie z.B. Fußball oder andere Sportarten, denen Jugendliche ihr Leben zur Zielerreichung unterordnen. Bitte die gleichen Maßstäbe ansetzen, vielen Dank!

#4 - 11.06.2019, 19:25 von stephang81

Richtig so!

Seine Mum verhält sich genau richtig! Der Bub ist gut, richtig gut! Gibt Ihm seine Chance, viel Glück in LA.

Die ewig gestrigen werden es eh nicht mehr verstehen, aber das Problem wird sich mit der Zeit von selbst lösen.

#5 - 11.06.2019, 20:05 von hileute

Absolut vernünftig

die Chance muss man nutzen. Viel schlimmer ist doch dass man mit sowas überhaupt geld verdienen kann, unverständlich warum da Leute zuschauen wo man das ja auch selbst spielen kann.

#6 - 11.06.2019, 20:06 von Spassbremse

Total sinnloser Quatsch

Wenn man es aus der "Nutzen-für-die Gesellschaft"-Perspektive betrachtet.
Aber das sind Fußball & Co. ebenfalls.
Trotzdem lässt sich, falls man gut genug ist, ein Vermögen damit verdienen.
Wenn man sich dann schlau genug anstellt, hat man nach wenigen Jahren für ein Leben ausgesorgt - also, warum nicht?

#7 - 11.06.2019, 20:11 von mckberlin

Top !!

Der junge macht es richtig! Bei Fußballer ist das auch kein Problem warum nicht bei einem Sport mit Zukunft. Rip rl Sport:)

#8 - 11.06.2019, 20:15 von rockboy

Thumps up!

Ich persönlich kamn dieser ganzen Spielerei überhaupt gar nichts abgewinnen. Wenn ich aber diesen Artikel lese, kann ich die Mutter und den Junior durchaus verstehen. Das Ding scheint seine Berufung zu sein.
Und ob er nun E-Sportler wird oder sonstwas ist völlig wurscht! Hauptsache er verdient sein Geld damit....und das ist dann ja auch durchaus möglich!

#9 - 11.06.2019, 20:23 von droptableall

Wenn mein Sohn mir davon ein Haus kauft, dann darf er auch mehr als 30min am Tag Fortnight spielen. Leider schaffen die meisten Kinder das nicht, ist auch nicht ihr Ziel beim spielen. Viele enden dafür in der Videospielsucht. Die WHO hat gaming disorder erst letztes Jahr zu einer offiziellen Krankheit erklärt.

    Seite 1/5